Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Handy - Navigation Telekom: Das passiert mit Kunden bei der UMTS-Abschaltung

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
19.980
Erhaltene Reaktionen
21.862
Das UMTS-Netz wird demnächst abgeschaltet. Auch wenn sich die Telekom noch nicht auf einen konkreten Termin festlegen will, so hat man doch Pläne, was mit den Kunden passieren wird.

1364.jpg

Die Meldungen einiger Medien vor wenigen Wochen klangen dramatisch: Wenn UMTS abgeschaltet wird, werden viele Kunden kein Netz mehr haben – das war der Grundtenor. Dass das Panikmache ist, haben wir dir bereits gezeigt. Jetzt zeigt sich erneut, dass die Realität ganz anders aussieht. Wie inside digital für dich am Rande der IFA in Berlin erfahren hat, muss nach aktuellen Plänen der Telekom kein Kunde im Telekom-Netz Angst haben, plötzlich ohne Netz dazustehen.

Zunächst einmal gibt es die Kunden im Telekom-Netz mit einem Telekom-Vertrag. Die meisten dieser Kunden haben ohnehin schon LTE und zumeist auch ein LTE-Handy. Bei Kunden, bei denen das nicht der Fall ist, kann die Telekom aber aufgrund des Nutzungsverhaltens, des Tarifes und des verwendeten Gerätes auch sehen, wie der Bedarf der Kunden ist. Kunden, die keine Datendienste nutzen, kommen auch mit dem GSM-Netz zurecht, das weiter existieren wird. Für diese Kunden gibt es kaum spürbare Veränderungen. Das GSM-Netz hat eine bessere Abdeckung und reicht zum Telefonieren allemal aus.

Nutzen die Kunden aber Datendienste, reicht GSM nicht aus. Bei einer UMTS-Abschaltung brauchen sie LTE. Hier kann die Telekom den betreffenden Kunden auf einen LTE-Tarif umberaten. Wichtig ist, dass sie das oftmals alte Smartphone ohne LTE dann auch austauschen. Hier plant die Telekom dem Vernehmen nach, den Kunden auch spezielle Angebote zu machen.

Das passiert mit Provider-Kunden

Schwieriger wird es bei Kunden, die zwar das Telekom-Netz nutzen, aber keinen Telekom-Vertrag haben. Hier kann die Telekom zwar ebenfalls die Daten der Kunden erheben, kann und darf die Kunden aber nicht kontaktieren. Das aber werde man je nach Partnerschaft mit den entsprechenden Providern zusammen machen. Diese können dann wiederum die Kunden ansprechen und sie auf die bevorstehende Abschaltung aufmerksam machen. Das Ziel sei in jedem Fall, keinen Kunden mit der Abschaltung des UMTS-Netzes zu überraschen.

In den AGB der Telekom ist verankert, dass die UMTS-Abschaltung Ende 2020 möglich sei. Das sei aber nur eine rechtlich vorbereitende Maßnahme, sagte Telekom-Privatkunden-Chef Michael Hagspiehl auf der IFA. Einen festen Abschalttermin gebe es noch nicht.

Doch eins ist klar: Die Telekom hat das Interesse, die Frequenzen möglichst schnell freizuräumen. Der Grund: UMTS gilt als veraltet und ineffizient. LTE arbeitet deutlich effizienter und für 5G braucht die Telekom Frequenzen mit einer besseren Reichweite als sie heute zur Verfügung hat. Die Vorbereitungen zur UMTS-Abschaltung laufen in jedem Fall, denn mittlerweile können mehr und mehr Provider und Discounter LTE im Telekom-Netz anbieten. Dagegen hatte die Telekom sich lange gewehrt. Doch bis alle Kunden umgestellt sind, wird es noch lange dauern.

Unzählige Kunden im Telekom-Netz haben 2019 noch kein LTE – nicht weil sie es nicht wollten, sondern weil die Telekom es den Providern, die die Verträge mit den Kunden haben, nicht erlaubt hat. Nun aber will man UMTS abschalten und nicht jeder Provider nutzt die Möglichkeit, LTE einfach freizuschalten. Müssen die Kunden aber selbst aktiv werden, LTE bestellen oder gar bezahlen, dauert es lange, die Kunden in das neuere Netz zu überführen.

Hier hat sich die Telekom in den vergangenen Jahren unnötiger Weise ein Ei ins Nest gelegt und zu lange an der Premium-Provider Strategie festgehalten. Jetzt muss man vermutlich viel Zeit aufwenden, um die direkten und indirekten Kunden nicht zu verärgern. Hinzu kommt: Viele Kunden reagieren allergisch auf Anrufe ihrer Provider, die versuchen, ihnen einen anderen Tarif anzubieten – selbst wenn es in diesem Fall im Sinne des Kunden und möglicherweise sogar mit einem Rabatt wäre.


Quelle: inside-digital
 

aabbc1

Hacker
Mitglied seit
8. Januar 2011
Beiträge
427
Erhaltene Reaktionen
39
Was ist wenn man aufgrund mangeldem Ausbau kein LTE Netz hat?
 

yamstar

Ist oft hier
Mitglied seit
4. Dezember 2008
Beiträge
191
Erhaltene Reaktionen
67
Wie immer im Leben: Pech gehabt..

Spaß beiseite.. Laut Merkels digitaler Agenda hast du dann minimum 1Gbit/s. *Ironie off*
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben