Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

3-Phasen E-Herdanschluss mit Lader für E-Auto teilen?

Registriert
11. September 2010
Beiträge
18.706
Lösungen
1
Punkte Reaktionen
44.272
Erfolgspunkte
1.083
Soweit ich weiß, gibt es bei den Dingern, mehrere Optionen zum Aufladen. Eine schnelle und eine (manchmal auch mehrere) langsame. Bedeutet: Man muss nicht unbedingt mit 50A laden, es geht auch mit 10 ...15A, eben entsprechend länger/langsamer.
Ich bin kein Elektriker, sehe aber bei dem Vorhaben kein Problem (technisch). Wie es gesetzlich aussieht, kann ich nicht sagen.

MfG
 

thebecher

Freak
Registriert
18. April 2016
Beiträge
209
Punkte Reaktionen
136
Erfolgspunkte
103
Gibt es nicht noch lader die mit einer Schuko Steckdose auskommen ? Also zwar langsamer aber ohne neuverlegung ?

Das mit der Anmeldung stimmt. Die Örtlichen Stromversorger können deine Ladestation auch verweigern wenn das Stromnetz keine Kapazitäten mehr frei hat. Vorher mal mit den "Stadtwerken" reden. Man könnte zwar eine Schaltung bauen aber dann müsste man die Anlage neue einmessen "E-Check bzw VDE Prüfung".
Da tauchen evnt Probleme auf mit den Bauteilen oder fehlende Zulassungen der Veteilern (zb. Netzwerk im Zählerbereich.)

Dazu komme noch selbst wenn du ein neues Kabel verlegt müsste dein Hausanschluss mit ca 16mm2 verlegt worden sein um diese hohen Ströme mit 50A auszuhalten.
 
OP
D

DVB-T2 HD

Elite Lord
Registriert
13. April 2016
Beiträge
4.568
Lösungen
2
Punkte Reaktionen
4.317
Erfolgspunkte
393
Wie gesagt, 11kW Wallboxen für 3x16A Anschluss gibt es ja. Das mit der Elektroversorger muss noch geklärt werden, was er zulassen würde. Ist aber eine (noch) sehr dünn bebaute Gegend. Der nächste Nachbar ist ca. 500m entfernt und damals wurde für unser Haus extra ein neues, langes Hausanschlusskabel (für viel Geld) verlegt, weil es gar kein erschlossenes Gebiet war.

Ich danke für die paar doch interessierenden Überlegungen, auch wenn das eigentliche Problem noch nicht wirklich geklärt wurde.
 

dezember2011

Hacker
Registriert
1. März 2011
Beiträge
429
Punkte Reaktionen
2.546
Erfolgspunkte
253
Ort
NRW
Du wirst leider nicht drum rum kommen einen Elektriker und deinen Netzbetreiber zu kontaktieren. (Würde erstmal beim Netzbetreiber anrufen. Da gibt es meistens einen der sich damit auskennt.)
Es gibt leider zu viele Unwegsamkeiten, bei Installationen dieser größen Ordnung. Es fängt an im Netz, sind überhaupt Reserven da, um dir die Leistung zu Verfügung zu stellen? Ist der Hausanschluss fähig die Leistung zu transportieren? Wie sieht die Unterverteilung aus? Länge des Kabels, wie ist es verlegt? Unter Putz im Rohr usw.. Dein Plan Herd und Wallbox auf einem Kabel zu betreiben würde ich verwerfen. Denke immer daran, wir sprechen hier von konstanten Leistungen und nicht von kurzen Einschaltspitzen.

Ne Wahlbox ab 22 kW muss erst beim Energieversorger angemeldet werden, darunter nicht
Das stimmt so nicht
Eine Ladeeinrichtung muss immer beim Netzbetreiber angemeldet werden, Wallboxen mit über 11 kW Ladeleistung sind zudem genehmigungspflichtig. Quelle:
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
 

ghost0815

Elite Lord
Registriert
17. Juni 2012
Beiträge
3.203
Lösungen
1
Punkte Reaktionen
3.905
Erfolgspunkte
403
Ich bin kein Elektriker, sehe aber bei dem Vorhaben kein Problem (technisch).
Ich bin Elektriker und sehe da große Probleme.....
Einfach irgendwo mit unterklemmen, grausam......
Das einzige sinnvolle Lösung ist , ein Kabel direkt von der Haupt Sicherung Verteiler Kasten direkt zu ziehen
Such dir ein Elektro-Fachbetrieb und las dich beraten, was bei dir vor Ort möglich ist.
 
OP
D

DVB-T2 HD

Elite Lord
Registriert
13. April 2016
Beiträge
4.568
Lösungen
2
Punkte Reaktionen
4.317
Erfolgspunkte
393
Ich bin Elektriker und sehe da große Probleme.....

Ja schön, wenn hier doch ein Elektriker ist.

Spricht denn was dagegen, die Herdanschluss-Leitung vom Verteiler über einen Lastumschalter zwischen Herd und Wallbox umschaltbar zu machen? Die von Hand bedienbaren Lastumschalter für 3x16A gibt es ja. Ob es automatische gibt, die erkennen könnten, dass der Herd eingeschaltet wird und dann die 3x16A zu ihm umschalten könnten, wäre mal interessant zu wissen. Für die Ekennung des Herdeinschaltens bräuchte man natürlich eine „Hilfphase“ eines anderen Stromkreises, denke ich. Ist ein moderner Induktions-Herd, der ja eh irgendeine Elektronik hat, die das Einschalten melden könnte.
 

0815flieger

Freak
Registriert
14. November 2012
Beiträge
281
Punkte Reaktionen
119
Erfolgspunkte
103
Ort
Norddeutschland
Lastumschalter auch autom. gibt es.
Aber das ist alles "Behelf" und nicht ausgegoren!!! Ich würd das so nicht machen.

Zieh ein Kabel 5x2,5qmm aus deinem Sicherungsschrank zur Wallbox (11KW) und sichere diese Leitung mit nem 3 phasen Sicherungsblock B16A ab.
So wird ein Schuh draus!!
Lastumschalter, Unterklemmen beim E-Herd....alles Müll...da wirst du nicht froh mit auf Dauer!!!

Wer Geld für E-Autos zur Verfügung hat, sollte auch beim Laden dieser nicht der Sparsamkeit verfallen.
Noch dazu, das es geltende VDE Vorschriften gibt, die einzuhalten sind.

Gruß vom Flieger
 

ghost0815

Elite Lord
Registriert
17. Juni 2012
Beiträge
3.203
Lösungen
1
Punkte Reaktionen
3.905
Erfolgspunkte
403
Automatische Lastumschaltung macht man eigendlich nur bei 2 Netzquellen (z.B Notstrom).
Ob es automatische gibt, die erkennen könnten, dass der Herd eingeschaltet wird und dann die 3x16A zu ihm umschalten könnten, wäre mal interessant zu wissen.
Umschalter in Abhängigkeit des momentanen Energieverbrauchs gibt es auch.......

Für die Ekennung des Herdeinschaltens bräuchte man natürlich eine „Hilfphase“ eines anderen Stromkreises
Dann müstest du den "Einschaltknopf" mit einem Relais "koppeln".....
 
OP
D

DVB-T2 HD

Elite Lord
Registriert
13. April 2016
Beiträge
4.568
Lösungen
2
Punkte Reaktionen
4.317
Erfolgspunkte
393
Wer Geld für E-Autos zur Verfügung hat, sollte auch beim Laden dieser nicht der Sparsamkeit verfallen.

Es ist doch keine Geldfrage, wenn man ein neues E-Auto ab ca. 10.000€ unter Berücksichtigung der Umweltprämie, Hersteller- und Händlerrabatte praktisch „hinterhergeschmissen“ bekommt. Ja ich weiß, praktisch keiner kann innerhalb von 6...8 Monaten E-Autos in der Preisregion liefern, außer einigen wenigen Ausnahmen.

Es ist einfach mit sehr viel Aufwand verbunden, eine zusätzliche Leitung zu verlegen.

Irgendwie scheinen alle von dem Bedarf an E-Autos und Lademöglichkeiten „überrannt“ worden zu sein, und keine vollständig durchdachten Komplett-Lösungen für durchaus vorhandene Möglichkeiten anbieten zu können.
 

ghost0815

Elite Lord
Registriert
17. Juni 2012
Beiträge
3.203
Lösungen
1
Punkte Reaktionen
3.905
Erfolgspunkte
403
Du kannst dein E-Auto auch über ein 230V Steckdose Laden, dauert nur länger...
Wenn ich mir ein E-Auto leisten könnte ( habe kein 10000€ über) würde ich eine Wallbox installieren, mit eigener Zuleitung.
Alles ander ist flickschusterei.
Dein Auto über die Herdanschluss zu laden ist murx.
Es ist einfach mit sehr viel Aufwand verbunden, eine zusätzliche Leitung zu verlegen.

Die Umsetzung mit dem Umschalter in Abhängigkeit des momentanen Energieverbrauchs ist mindestens genauso aufwändig/teuer.....
 

Polki147

Ist gelegentlich hier
Registriert
29. August 2013
Beiträge
71
Punkte Reaktionen
52
Erfolgspunkte
38
ich freu mich schon auf den Augenblick, wenn sich in meinem Wohnblock mit 500 Wohnungen jede Familie mindestens ein E-Auto kauft,so wie von der Regierung erträumt, und der Nachbarblock mit noch mal sovielen dazu. Wenn die von der Arbeit kommen oder vom Wochenendausflug und dann wollen alle ihr Auto aufladen.....o_O
 

FatherOfDeath

Spezialist
Registriert
27. September 2010
Beiträge
597
Punkte Reaktionen
594
Erfolgspunkte
153
Irgendwie scheinen alle von dem Bedarf an E-Autos und Lademöglichkeiten „überrannt“ worden zu sein,

Wir hatten in unserer Straße vor einigen Wochen einen Komplett-Stromausfall. Danach kam eine ganze Herde
an Fachleuten, die zunächst die Quelle gesucht haben, diese lokalisiert und den Fehler behoben haben. Ich hatte
Zeit und Muße mit denen mal über die künftigen Lademöglichkeiten zu Hause und an Laternen zu reden und
diese Leuten berichteten mir ganz offen, dass es gar nicht möglich ist, mit dem derzeitigen Netz in unserer Straße
eine derartige Infrastruktur aufzubauen. Der Querschnitt der Hauptleitung ist viel zu gering, dass dieser die
Dauerbelastung aushalten würde, wenn die Umsetzung so erfolgen würde, wie geplant.

Und ich denke, unser Wohngebiet bzw. unsere Straße wird da bestimmt keine Ausnahme darstellen.
 

Ähnliche Themen

Oben