Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

IPTV Netflix gegen den Rest der Welt: Wie lokale Anbieter dem US-Dienst die Stirn bieten

Immer mehr Streaming-Dienste bieten Netflix Paroli. Zu wenig, zu spät – oder haben lokale Anbieter mehr Erfolgschancen als gedacht?

Das Zeitalter des klassischen Fernsehens neigt sich dem Ende und kabellose Alternativen gewinnen immer weiter an Beliebtheit. Vorreiter dieses Trends: Netflix, der erste Streaming-Dienst seiner Art und noch immer internationale Hegemonialmacht in diesem Bereich. Mit hohen Investitionen in lokale Produktionen in allen Herren Ländern versucht Netflix auch nationalen und lokalen Anbietern seit Jahren das Wasser abzugraben. Doch die geben nicht kampflos auf, auch wenn sie Netflix noch hinterherhinken. In Deutschland investiert RTL immer mehr in sein Video-On-Demand-Angebot TVNow, ProSiebenSat.1 und Discovery haben sich für einen weiteren Streaming-Dienst zusammengetan und auch Sky investiert immer mehr in Original-Inhalte, die das Pay-TV-Unternehmen auf seiner Plattform Sky Ticket anbietet.

Netflix1_teaser_top_klein_25.jpg

Nicht nur in Deutschland kämpfen Unternehmen gegen die Übermacht Netflix‘ an. Tatsächlich wird der Streaming-Markt in vielen Ländern immer kuschliger. 2016 hatte Netflix den Markt noch weitestgehend für sich selbst. Nun steht die Konkurrenz von Apple und Disney vor der Tür, WarnerMedia und NBCUniversal wollen nachziehen. Derweil finden ernstzunehmende „Local Players“ kaum Beachtung, obwohl diese teilweise auf einem guten Weg sind, Netflix-Territorium für sich zurückzugewinnen.

Die Netflix-Konkurrenten in Europa und Asien

Die größten Netflix-Konkurrenten (1/2)
  • BritBox (UK): Kooperation von ITV und BBC, die dieses Jahr starten und auf britische Serien fokussieren soll
  • TV NOW (GER): VoD-Angebot der RTL-Gruppe, die in den nächsten drei Jahren 400 Millionen für den paneuropäischen Service investieren wird
  • Canal+Series (FR): Nachfolger des gescheiterten CanalPlay und neuer Netflix-Rivale, der exklusive CanalPlus-Serien und ausgewählte internationale Formate anbietet
In Deutschland heißt der aktuell ernstzunehmendste Gegenspieler von Netflix wohl RTL. Die RTL-Gruppe ist Europas größter privater Rundfunkanbieter und gab im März bekannt, in den nächsten drei Jahren über 350 Millionen Euro für seinen VoD-Service in verschiedenen Territorien Europas investieren zu wollen. Der Großteil des Geldes fließt in die Produktion neuer Inhalte und den Einkauf von Rechten. Jenseits der Nordsee haben die BBC und Großbritanniens größter Privatsender ITV ihre Pläne enthüllt, zusammen den Dienst BritBox aus dem Boden zu stampfen, der Eigenproduktionen beider Anbieter für britische Abonnenten zugänglich machen soll.

In Frankreich startete Vivendi das kostengünstige Canal+Series, das für 7 Euro pro Monat Eigenproduktionen und namhafte US-Serien anbietet. Außerdem haben sich in Frankreich auch TF1 und M6 zusammengeschlossen. Ihr Dienst Salto soll noch dieses Jahr starten. Ein weiterer ernstzunehmender Netflix-Konkurrent in Europa heißt Rakuten. Das japanische Unternehmen, das wie Amazon auch auf Online-Shopping fokussiert, ist besonders in Spanien sehr beliebt, wo es 2,5 Millionen Abonnenten zählt.



Auch in Asien muss sich Netflix in Acht nehmen. Dort stellen sich Hotstar Indien, iFlix in Malaysia, Hooq aus Singapur und gleich mehrere chinesische Anbieter Netflix entgegen. Im Land des Roten Drachen hören die Dienste auf die Namen IQiyi, Tencent und Youku. Auf dem Streaming-Markt spielt sich derzeit also gewissermaßen das «Game of Thrones» ab, in dem nicht etwa die Herrschaft um ein mittelalterliches Fantasieland auf dem Spiel steht, sondern Marktmacht in nationalen Territorien. Eine Studie von Kagan Research bemaß den Wert des europäischen Streaming-Markts 2018 auf 6 Milliarden Dollar. 2022 soll dieser Wert schon bei 7 Milliarden liegen und 60 Millionen Video-on-Demand-Abonnenten zählen. Derzeit liegt die Zahl der europäischen Nutzer noch bei 45 Millionen. Für den asiatisch-pazifischen Markt prognostizieren die britischen Analysten von Digital TV Research bis 2023 eine Wertsteigerung um 300 Prozent. Dann würde der Wert bei 15 Milliarden Dollar liegen.

So stark ist Netflix weltweit

Die größten Netflix-Konkurrenten (2/2)
  • IQYI (CHN): 36,6 Millionen Abonnenten schlossen sich innerhalb des vergangenen Jahrs dem China-Riesen an - dank Netflix-Bann soll das Angebot in diesem Jahr noch 120 Millionen Abos knacken
  • Rakuten TV (JPN): Der japanische Service verdreifachte seinen Vertrieb in Europa im März und startete in 30 neuen Territorien, darunter Skandinavien, Zentral- und Osteuropa; fokussiert eher auf Pay-Per-View- statt Abonnement-Modell
  • HOOQ (SGP): Hinter dem Dienst aus Singapur stehen Sony Pictures, WarnerMedia und der Telekommunikationsanbieter Singtel, was Hooq zum stärksten Anbieter in Südostasien neben Netflix werden ließ
Gerade in Europa liest sich die Situation aktuell jedoch noch eindeutig zugunsten von Netflix. In Europas Streaming-Markt versammeln derzeit fünf Anbieter 89 Prozent aller VoD-Abos. Über die Hälfte davon beziehen ihre Serien und Filme von Netflix, dahinter folgt Amazon mit 21 Prozent aller Abonnenten. Sky landet bereits abgeschlagen auf Platz drei mit vier Prozent. Im Osten sieht die Sache ganz anders aus. Dort tut sich Netflix‘ Premium-Angebot gerade in Indien und Indonesien noch schwer, wo deutlich günstigere Dienste dominieren. China verbietet Netflix sogar den Markteintritt.

Netflix hat derzeit 139 Millionen Abonnenten in 190 Ländern, allein 58 Millionen stammen aber aus den USA. Um auch in anderen Ländern an Beliebtheit zu gewinnen, investiert Netflix nach wie vor weit mehr als die lokalen Konkurrenten. Von den kolportierten 13 Milliarden Dollar, die Netflix jährlich in die Produktion von Inhalten pumpt, fließt ein wachsender Anteil in internationale Inhalte oder in die Akquisition von Filmen und Serien mit lokaler Originalsprache und hohem regionalen Interesse.

Im Vergleich zu den lokalen Anbietern wirken diese Summen gigantisch. Das bereits erwähnte BritBox will 2019 25 Millionen Pfund ausgeben. Dafür produziert Netflix drei Folgen von «The Crown». Deshalb geht die Strategie vieler Netflix-Konkurrenten dahin, sich durch Komplementärpositionierung gegenüber Netflix zu behaupten und so regional zu denken, wie Netflix es sich nicht leisten kann. Der Fokus liegt klar darauf, einen Mehrwert zu schaffen anstatt die großen Gegenspieler zu imitieren. In der Produktion von Inhalten, die in den lokalen Märkten besonders hohes Interesse erzeugen, liegt schließlich die Expertise vieler Unternehmen, die dies mit ihren linearen Sendern schon seit jeher praktizieren.

So wollen lokale Anbieter Netflix die Stirn bieten



Besonders die europäischen Rundfunkanbieter spekulieren darauf, ihr Fernsehpublikum nicht zu verlieren, sondern mit neuen Online-Angeboten an sich zu binden. Immer öfter schließen sich verschiedene Anbieter zusammen und starten dann ein Angebot, das Netflix preistechnisch aussticht, dafür aber auch von Werbefinanzierung lebt. Doch auch Netflix kündigte an, dass der Dienst nicht werbefrei bleiben wird.

Lokale Anbieter sind optimistischer als Beobachter vielleicht gedacht hätten. Sie verweisen darauf, dass die klassischen Rundfunkhäuser schon immer die Meister in Sachen Reichweite waren und Werbepartner genau diese Reichweite suchen. Zwar befindet sich Werbung im TV auf dem absteigenden Ast, doch im Gegensatz zu Netflix oder Amazon liefern die Rundfunkanbieter immerhin noch echte Zahlen, an denen sich Werbekunden orientieren können.

Teilweise wollen die Anbieter Netflix gar nicht gefährlich werden, weil man im rasant wachsenden Streaming-Markt mit dem richtigen Modell aktuell noch leicht ein lukratives Angebot schaffen kann, ohne hochtrabende Ziele für die Abonnentenzahl zu haben. Das macht den Kampf um Aufmerksamkeit im Bereich Streaming aktuell nicht zum Nullsummenspiel, sondern zu einem sich stetig vergrößernden Kuchen, in dem auch die Stücke für kleinere Dienste größer werden. Mehr noch: Maxime Saada, der CEO von CanalPlus in Frankreich, vergleicht seinen Dienst nicht mit Netflix und empfindet das Tauziehen mit Netflix auch nicht als ein Gegeneinander, sondern als ein Miteinander in dem beide Parteien für einen Markt kämpfen, in dem immer mehr Nutzer bereit sind, für Inhalte zu zahlen.





Quelle; quotenmeter
 

hulababy

Ist oft hier
Registriert
30. Dezember 2012
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
89
Erfolgspunkte
48
Alles richtig,.wenn man die ausreichende Internetverbindung hat.Es gibt Regionen in Deutschland da ist der Hund begraben.
 

mattmasch

DEB König
Registriert
18. April 2012
Beiträge
8.145
Punkte Reaktionen
3.636
Erfolgspunkte
113
Ort
Sachsenring
...nur interessiert Streaming sehr wenige Kunden.
Die wollen , genau wie ich, die Flimmerkiste einschalten....durchzappen und hängnbleiben wo einem was interessiert und sich dann nebenbei, wenn man andere Sachen erledigt, berieseln lassen.
Sich hinsetzen und stundenlang Filme oder Serien zu sehen....dazu ist mir mein Zeit viel zu schade.
Und wenn man wirklich mal lange Weile hat bin ich viel zu faul ewige Listen durch zu sehen um mir was auszusuchen was ich vielleicht sehen will.
 

hulababy

Ist oft hier
Registriert
30. Dezember 2012
Beiträge
115
Punkte Reaktionen
89
Erfolgspunkte
48
Das ist auch ein Aspekt,aber sicher auch eine Generationenfrage.Mir vergeht auch immer die Lust am schauen,um 20.15 beginnt mein Film und gut ist.Ich drücke meine FB und schon
geht es los........
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben