Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Handy - Navigation WhatsApp meldet zwei Milliarden Nutzer - jeder 4. Erdbewohner dabei

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
21.211
Erhaltene Reaktionen
24.612
WhatsApp hat seit kurzem zwei Milliarden Nutzer. Damit erreicht der Instant Messenger eine Zahl von Nutzern, die weltweit kaum ein anderer Dienst erzielen dürfte, wenn man mal von WhatsApps Mutterkonzern Facebook absieht.

In einem Blog-Eintrag erklärte das Team hinter dem beliebten Messenger WhatsApp, dass der einst in Deutschland entwickelte Dienst mittlerweile von etwas mehr als zwei Milliarden Anwendern genutzt wird. Wie genau man auf so viele User kommt, ließen die Macher von WhatsApp vorerst offen.

Im Grunde ist die enorme Nutzerzahl wohl recht leicht zu erklären: vielerorts in der westlichen Welt und einer großen Zahl von aufstrebenden Märkten ist WhatsApp heute ein Grundwerkzeug der (mobilen) Kommunikation. In Europa und zunehmend auch anderswo organisieren immer mehr Nutzer ihren Alltag mit Nachrichten und Gruppen, sei es im privaten Leben, der Schule oder im Beruf.

WhatsApp-Macher wehren sich gegen Schwächung von Verschlüsselung
Mit der wachsenden Verbreitung mobiler Internetzugänge, der Verfügbarkeit von WhatsApp auf Feature-Phones und einfachen Handys wächst die Zahl der User auch in Regionen wie Indien, Südostasien, Südamerika, dem Mittleren Osten und Afrika. Mit Apples iMessage, einigen asiatischen Anbietern und Facebook Messenger hat WhatsApp zudem eine relativ geringe Zahl ernsthafter Konkurrenten bzw. wird meist parallel zu anderen Messaging-Services genutzt.

Das WhatsApp-Team nutzte die Mitteilung zum Erreichen des neuen Meilensteins bei der Nutzerzahl auch dazu, um erneut für die Notwendigkeit von sicherer Verschlüsselung bei der Kommunikation zu werben. Es sei für die Sicherheit der Nutzer selbst notwendig, dass alle Versuche zur Untergrabung der Verschlüsselung aufhören, weshalb man keinerlei Kompromisse bei diesem Thema eingehen werde.

Hintergrund sind die Bemühungen von Regierungen und Behörden in Ländern wie Großbritannien, Australien, den USA und zunehmend auch in Deutschland, zur Schwächung von Verschlüsselungs-Mechanismen - mit dem vorgeschobenen Ziel, einer erleichterten Bekämpfung der Kriminalität. Kritiker sehen in diesen Versuchen allerdings eine generelle Gefahr für eine enorme Zahl von Nutzern, wobei die Interessen der inzwischen zwei Milliarden WhatsApp-User über staatlichen Überwachungsfantasien stehen sollten.

10270.jpg

Quelle; winfuture
 

DVB-T2 HD

Elite Lord
Mitglied seit
13. April 2016
Beiträge
3.867
Erhaltene Reaktionen
3.373
...
In Europa und zunehmend auch anderswo organisieren immer mehr Nutzer ihren Alltag mit Nachrichten und Gruppen, sei es im privaten Leben, der Schule oder im Beruf.
...
Seltsam, alle die ich kenne, außer den Schulkindern, organisieren ihren Alltag anders, ich auch! :blush:
 

mattmasch

DEB König
Mitglied seit
18. April 2012
Beiträge
8.145
Erhaltene Reaktionen
3.636
Die leben alle in eine heile rosa Wolke Wohlstandsglückseligkeit. Schäme mich für die.
...warum schämst du dich dafür?
Für Wohlstand und das es einem gut geht muss man sich nicht schämen, im Gegenteil.

Wer es braucht soll es nutzen und wer es nicht benötigt nutzt es eben nicht.
Ich nutze es auch nicht, aber ganz einfach weil ich es nicht brauche.
Dafür nutze ich eben Sachen die andere wieder nicht brauchen.
Jedem Tierchen sein Pläsierchen...tut ja schließlich nicht weh.
 

pidi

Stamm User
Mitglied seit
3. Juli 2009
Beiträge
1.019
Erhaltene Reaktionen
1.200
bin dabei... und ich liebe es, barrierefrei, schnell und unkompliziert mit meinen kontakten zu kommunizieren. danke an das whatsapp-team und weiter so *daumenhoch*
 
Ihre E-Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar. Wir werden Ihre E-Mail nur verwenden, um Sie zu kontaktieren, um Ihren Beitrag zu bestätigen.
Oben