Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

Off Topic Wettbewerbszentrale klärt auf: Kündigung für ungenutzten Kabel-TV-Anschluss

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Müssen Vermieter Mietern eine Kündigungsmöglichkeit für einen nicht benutzten Kabel-TV-Anschluss einräumen? Die Wettbewerbszentrale, Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, Frankfurt am Main e.V., Büro Dortmund, lässt Grundsatzfrage vom Bundesgerichtshof klären.

Um freien und fairen Wettbewerb im TK-Markt geht es in einem von der Wettbewerbszentrale geführten Grundsatzverfahren, in dem die Selbstkontrollinstitution eine höchstrichterliche Klärung anstrebt: Die Wettbewerbszentrale hat dem Bundesgerichthof die grundsätzliche Frage vorgelegt, ob ein Wohnungsunternehmen bei der Vermietung von Wohnräumen, die mit einem Kabel-TV-Anschluss mit Signalübertragung für eine Vielzahl von TV-Programmen ausgestattet sind, an die Regeln des Telekommunikationsgesetzes gebunden ist (BGH, Az. I ZR 106/20). Sollte dies der Fall sein, müsste das Unternehmen seinen Mietern die Möglichkeit der Kündigung des Kabel-TV-Anschlusses unabhängig von der Laufzeit des Mietvertrages gewähren.

Sachverhalt
Die beklagte Wohnungsbaugesellschaft vermietet Wohnungen, die mit einem Kabelanschluss für den TV-Empfang ausgestattet sind. Die Mieter müssen in diesen Fällen - unabhängig von der tatsächlichen Nutzung der Kabel-TV-Anschlüsse - die monatlich anfallenden Gebühren an den Vermieter zahlen. Eine Kündigung der Verpflichtung ohne gleichzeitige Kündigung des Mietvertrages wird den Mietern verwehrt.

Die Wettbewerbszentrale sieht hierin einen Verstoß gegen § 43 b Telekommunikationsgesetz (TKG). Sie hat die in NRW ansässige Wohnungsbaugesellschaft, die über 100.000 Vermietungsobjekte betreibt, aufgefordert, es zu unterlassen, mit Verbrauchern Wohnraummietverträge abzuschließen, die die kostenpflichtige Bereitstellung von Kabel-TV-Anschlüssen vorsehen, ohne den Mietern die Möglichkeit zur Kündigung der Kabel-TV- Anschlüsse zum Ablauf von 24 Monaten Laufzeit einzuräumen. Da eine entsprechende Unterlassungserklärung nicht abgegeben wurde, hat die Wettbewerbszentrale Klage eingereicht.

Rechtsrahmen
Nach § 43 b TKG ist die Mindestlaufzeit von Telekommunikationsverträgen auf 24 Monate begrenzt. Mit Verbrauchern dürfen keine Verträge über Telekommunikationsdienstleistungen geschlossen werden, die länger als 24 Monate laufen. Bei dem Kabel-TV-Empfang handelt es sich um einen Telekommunikationsdienst.

Die Missachtung dieser gesetzlichen Verpflichtung ist geeignet, die Wahlfreiheit der Verbraucher sowie den freien Wettbewerb in der Telekommunikation zu beeinträchtigen. Da die Mieter bereits für den Kabel-TV-Anschluss Gebühren an den Vermieter zahlen müssen, werden sie zur Vermeidung von Doppelzahlungen faktisch davon abgehalten, ein anderes Marktangebot anzunehmen. Der Wettbewerb um die in den Mietverträgen gebundenen Kunden ist damit für Anbieter anderer TV-Angebote, wie z. B. über Internet, Streaming Dienste, etc., faktisch massiv eingeschränkt.

Bisheriger Verfahrensverlauf
Das Landgericht Essen hat die Klage abgewiesen mit der Begründung, die Beklagte erbringe mit der Zurverfügungstellung eines Kabel-TV-Anschlusses keine Telekommunikationsdienstleistungen, diese würden durch eine Tochterfirma der Vermieterin erbracht (LG Essen, Urteil vom 31.05.2019, Az. 45 O 72/18). Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Hamm ist es nicht entscheidend, wer für die Vermietungsgesellschaft die Telekommunikationsdienstleistungen erbringe.

Sie selbst sei als Vermieterin für die Signalübertragung verantwortlich. Dieser von der Vermieterin zu erbringende Dienst sei allerdings kein „öffentlich“ zugänglicher Telekommunikationsdienst, wie von § 43b TKG gefordert. Er richte sich nur an die geschlossene Gruppe der Mieter (OLG Hamm, Urteil vom 28.05.2020, Az. I-4 U 82/19, nicht rechtskräftig). Gegen dieses Urteil des OLG Hamm hat die Wettbewerbszentrale nun Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt.

„Wir wollen jetzt von dem Bundesgerichtshof wissen, ob sich Vermieter an § 43b TKG halten müssen“, erläutert Dr. Reiner Münker, Geschäftsführendes Präsidiumsmitglied der Wettbewerbszentrale, den Hintergrund des Verfahrens. Im Sinne des freien und fairen Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt, sei diese Frage zu klären.

Wettbewerbszentrale
Die Wettbewerbszentrale ist die größte und einflussreichste Selbstkontrollinstitution für fairen Wettbewerb. Getragen wird die gemeinnützige Organisation von mehr als 1.200 Unternehmen und über 800 Kammern und Verbänden der Wirtschaft. Sie finanziert sich allein aus der Wirtschaft heraus und erhält keine öffentlichen Mittel. Als branchenübergreifende, neutrale und unabhängige Institution der deutschen Wirtschaft setzt sie die Wettbewerbs- und Verbraucherschutzvorschriften im Markt – notfalls per Gericht - durch. Sie bietet umfassende Informationsdienstleistungen, berät ihre Mitglieder in allen rechtlichen Fragen des Wettbewerbs und unterstützt den Gesetzgeber als neutraler Ratgeber bei der Gestaltung des Rechtsrahmens für den Wettbewerb.

iStock_000008375542Large_48.jpg

Quelle; INFOSAT
 

DVB-T2 HD

Elite Lord
Registriert
13. April 2016
Beiträge
4.868
Lösungen
2
Punkte Reaktionen
4.617
Erfolgspunkte
393
Nö, wenn die Verbraucherschützer gewinnen. Es wir dazu führen, dass die Vermieter zwar die Kabelinstallation zur Verfungung stellen, aber jeder (neue) Mieter dann selber für einen eigenen KabelTV-Vertrag sorgen muss, was teurer wird als der in die bisher in der Miete enthalte KabelTV-Versorgung. Darauf warten die KabelTV-Anbieter nur.
 

zeini

Newbie
Registriert
27. Januar 2012
Beiträge
8
Punkte Reaktionen
6
Erfolgspunkte
23
Wieso sollte der teurer sein, als der Vertrag mit dem Vermieter. Mir geht auch auf den Sack, dass man da auf einen fixen Provider festgelegt wird.
 

ThomasAllertz

Meister
Registriert
8. Juni 2018
Beiträge
709
Punkte Reaktionen
422
Erfolgspunkte
123
Es ist Teurer, vermiter bekommen sonder Preise, eine Selbst gebuchter Kabelanschluss kostet 18,99€ über miete meist nur die Hälfte.
 
Registriert
30. Dezember 2009
Beiträge
13.562
Lösungen
3
Punkte Reaktionen
12.502
Erfolgspunkte
1.093
Wieso sollte der teurer sein, als der Vertrag mit dem Vermieter. Mir geht auch auf den Sack, dass man da auf einen fixen Provider festgelegt wird.

Ganz einfach: In den Nebenkosten wird es für Vermieter billiger je mehr Wohneinheiten es sind, da gibt es das ganze oft schon für 4-8€ im Monat, während eine ENV bei 19-25€ im Monat liegt.
 

Polki147

Ist gelegentlich hier
Registriert
29. August 2013
Beiträge
73
Punkte Reaktionen
53
Erfolgspunkte
38
dass man da auf einen fixen Provider festgelegt wird
und du denkst, dass du einen anderen "Provider" auswählen kannst wenn der Kabelanschluss nicht mehr in der Miete ist? Wie stellst du dir das vor, am vorhandene Kabel ändert sich doch nichts, das hat ein Provider mit seinen Frequenzen belegt, wie willst du da einen anderen wählen?

Übrigens war bei mir der Preis für den Kabelanschluss in der Miete unter 4€, versuch mal bei einem Kabelanbieter dafür einen Anschluss zu bekommen.
 

ThomasAllertz

Meister
Registriert
8. Juni 2018
Beiträge
709
Punkte Reaktionen
422
Erfolgspunkte
123
Bei Vodafone geht das jetzt, das war voraussetzung der Fusion mit Unitymedia
 

Polki147

Ist gelegentlich hier
Registriert
29. August 2013
Beiträge
73
Punkte Reaktionen
53
Erfolgspunkte
38
und wie kriegen die die Signale von 2 Kabel-TV-Anbietern in ein Kabel?
 

Vindoriel

Meister
Registriert
18. Juli 2015
Beiträge
933
Punkte Reaktionen
557
Erfolgspunkte
153
Höchstens über verschiedene Frequenzbereiche und Sperrfilter im Verteilerkasten (im Keller). Aber zu Zeiten, wo Internet auch mit über Kabel läuft, geht das natürlich nicht mehr. Zumindest rein technisch betrachtet.
 
G

Gelöschtes Mitglied 943958

Guest
Es gibt ja heute noch andere TV Empfangs Wege ,
das Neue DVB T2 HD, Sat TV, oder Online IP TV ,
ich bin der Meinung das man zum Kabel Anschluss
nicht gezwungen werden darf, denn man hat ja heute auch das Recht ,
den Energie Versorger und Internet Telefon Versorger frei zu wählen ,
als Mieter oder Eigentümer , so gesehen ist das mit Zwangs Kabel eine Wettbewerbsbehinderung .

Vom Gesetz her muss der Vermieter eine TV Empfangs Möglichkeit bereit stellen , denke aber das man
auch die Möglichkeit haben muss das zu Kündigen wenn man das nicht nutzen
will oder kann weil man z.b. keinen Fernseher hat .
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Vindoriel

Meister
Registriert
18. Juli 2015
Beiträge
933
Punkte Reaktionen
557
Erfolgspunkte
153
Gibt es nicht. ;-)
Zu den Mindestanforderungen bei Wohnraum gehört:
  • Stromanschluss
  • (Ab-)Wasseranschluss + Toilette
  • ausreichender Wärme- und Schallschutz
  • Übergabepunkt für Telefonfestnetz
Zu TV:
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!

Und es gibt ja noch (wenn Empfang) DVB-T und (wenn man Internetzugang hat) IPTV.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben