Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Streaming: DRM-Systeme werden für illegale Webkopien geknackt

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
19.900
Reaktion auf Beiträge
21.586
Punkte
163
Zum Erstellen illegaler Kopien von Inhalten der Streaminganbieter Netflix oder Amazon greifen die zuständigen Gruppen offenbar direkt die genutzte Verschlüsselung an. Das geht aus einem Medienbericht hervor, der Insider zitiert.

142453-201744-201743_rc.jpg

Es gibt viele Möglichkeiten, sogenannte DRM-Techniken zu umgehen. Oft werden dafür Sicherheitslücken auf den verwendeten Betriebssystemen genutzt, um etwa eigentlich geschützte Speicherbereiche auslesen zu können. Das üblicherweise gut informierte Blog Torrentfreak berichtet nun unter Berufung auf einen Insider, dass zum Erstellen illegaler Kopien von Inhalten der Streaminganbieter Netflix oder Amazon auch das Verschlüsselungssystem direkt ausgenutzt wird.

Dem Bericht zufolge werden die Inhalte mit regulären Accounts samt gefälschten Daten schlicht automatisiert heruntergeladen. Die so erlangten Dateien sind dabei jedoch noch verschlüsselt. Mittels spezialisierter Werkzeuge werden die Videos direkt entschlüsselt und weiterverteilt.

Die Inhalteanbieter nutzen oft das zu Google gehörende DRM-System Widevine, das unter anderem auch in den Browsern Chrome und Firefox genutzt werden kann. Laut dem Bericht haben die Gruppen, die die illegalen Kopien erstellen, das Verschlüsselungssystem von Widevine per Reverese Engineering analysiert und schließlich auch geknackt.

Einfach entschlüsseln
Dieser Darstellung nach ist davon auszugehen, dass die Beteiligten in der Lage dazu sind, die genutzten Schlüssel aus den proprietären Content-Decryption-Modulen (CDM) auszuleiten und zumindest anderweitig Zugriff auf das Schlüsselmaterial erhalten zu können. Die CDMs entschlüsseln die Inhalte im Browser und sollen dieses Vorgehen eigentlich verhindern.

Fehler in Kryptosystemen kommen jedoch immer wieder vor und können schließlich eben auch zum Entschlüsseln genutzt werden. Dass die Gruppen zum Erstellen der illegalen Kopien dabei die eigentlichen Verschlüsselungsalgorithmen knacken, etwa die Blockchiffre AES, ist hingegen sehr unwahrscheinlich.

Quelle; golem
 

Rock

Ist oft hier
Mitglied seit
15. Oktober 2007
Beiträge
112
Reaktion auf Beiträge
32
Punkte
28
Das würde auch erklären wie manche schon wenige Minuten nach dem sie eine z.B. I Tunes, Amazon Film bekommen haben und ein Fehler darin entdeckt wurde schnell eine neue Version haben. Das wird auch mit WEB DL gemeint sein wie ich schon ein paar mal gelesen habe,
 
Oben Unten