Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Handy - Navigation Smartphone ist das beliebteste Gerät fürs Gaming

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
19.980
Erhaltene Reaktionen
21.862
Ist das Smartphone als Spiele-Plattform so populär, weil ohnehin fast jeder eines hat? Jedenfalls nutzen die meisten Menschen ihr Mobiltelefon fürs Gaming, gefolgt von Spielekonsolen und PCs.

Unbenanntmmj.jpg

Am liebsten spielen die Menschen in Deutschland auf dem Smartphone. Das geht aus Erhebungen der Marktforschungsfirma GfK hervor, die der Branchenverband game am Dienstag veröffentlichte. Demnach spielen hierzulande insgesamt 18,6 Millionen Menschen auf dem Handy, 400.000 mehr als noch im vergangenen Jahr.

Konsolen mit dem stärksten Zuwachs
Auf dem zweiten Platz folgen die Spielekonsolen, die von 16,7 Millionen Menschen als Plattform fürs Gaming genutzt werden. Im Vergleich zum Vorjahr legten Nintendos Switch, Sonys Playstation und Microsofts Xbox um 700.000 Spieler zu. Verloren hat dagegen der PC, der einst die beliebteste Plattform war. Mit 13,4 Millionen Gamern landet er demnach auf Platz drei.

PC und Tablet verlieren Gamer
Im Jahr 2017 war die PC-Spielerschar noch deutlich größer, nämlich 17,3 Millionen Menschen. Gaming-Schlusslicht bleibt das Tablet mit 10,9 Millionen Spielern. Die Tendenz weist hier ebenfalls nach unten. Im vergangenen Jahr zählte die Anhängerschaft des Tablet-Gamings noch 600.000 Menschen mehr.

Was bringt den meisten Umsatz?
Mobile Plattformen lagen 2018 auch beim Umsatz mit 1,5 Milliarden Euro vor den Konsolen (1,3 Mrd) und PC-Spielen (659 Mio) - hier rechnet der Verband die Umsätze von Spielen für Smartphones und Tablets zusammen. Insgesamt wuchs der Markt in Deutschland laut Verband im Jahr 2018 um 9 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro Umsatz. Größter Treiber waren demnach Gebühren für Online-Dienste (353 Mio Euro, plus 97 Prozent) sowie In-Game-Käufe (1,9 Mrd Euro, plus 28 Prozent).

Quelle; onlinekosten
 

Vindoriel

Spezialist
Mitglied seit
18. Juli 2015
Beiträge
636
Erhaltene Reaktionen
255
Hmmm, gehöre ich mit PS4-Gamepad und SNES-Emu auf dem Smartphone in der Mittagspause auch dazu? ;-)
Zuhause wird aber primär der PC benutzt.
 
Oben