Gibt es Probleme mit 64-Bit im Alltagseinsatz?

Dieses Thema im Forum "Windows 7 Trickkiste" wurde erstellt von camouflage, 8. Januar 2010.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.440
    Zustimmungen:
    3.518
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    [FONT=&quot]Bei Windows 7 gilt es nicht nur sich für die Home Premium oder Ultimate-Version zu entscheiden. Auch die Wahl zwischen 32- oder 64-Bit spielt eine Rolle. Eine 32-Bit-Anwendungen können unter Windows 7 mit 64 Bit Probleme bereiten.[/FONT]
    [FONT=&quot]64- gegen 32-bit[FONT=&quot]
    Genau wie bei Windows Vista stehen Sie auch beim Kauf von Windows 7 vor der Entscheidung: 32- oder 64-bit-Fassung? Viele entscheiden sich nur für die 64-bit-Variante, um mit mehr RAM arbeiten zu können. Andere setzen auf 64 Bit als die Zukunft der Heimcomputer. Hard- und Softwaredesigner hingegen hinken noch immer hinterher. Es kann Ihnen also durchaus passieren, dass Sie trotz leistungsstarker Hardware und einem neuen Betriebssystem immer noch nur eine 32-Bit-Erfahrung erleben.[/FONT]
    [/FONT]

    [FONT=&quot]Der Unterschied zwischen 32- und 64-bit-Systemen ist im Wesentlichen nur folgender: 64-Bit-Computer verarbeiten mehr RAM und Datenmengen. Besonders bei Windows 7 ist das auch schon alles. Ein 64-Bit-Systemen kann auch mit mehr als 4 Gigabyte Arbeitsspeicher umgehen, 32-Bit können dagegen nicht einmal 4 GB vollständig nutzen. Auch die Menge an Daten, die gleichzeitig verarbeitet werden kann, ist bei 64 Bit-Systemen größer. Für den durchschnittlichen PC-Nutzer ist der einzige Vorteil, den diese Funktion mit sich bringt, jedoch eine hübschere Grafik. Denn ein 64-Bit-System kann mehr optische Details darstellen, als das 32-Bit-Pendant.[/FONT]
    [FONT=&quot]Zwar wurde ein 64-Bit-Betriebssystem bereits mit Windows XP eingeführt – und mit Windows Vista nochmals vorangetrieben. Doch große Teile der medialen Welt müssen sich noch immer an die 64-Bit-Realität gewöhnen. Während die Vista-Variante mit 64-Bit verkauft wurde, verfügten die meisten PC-Besitzer noch über die 32-Bit-Fassung von Windows XP. Die Software-Industrie fokussierte sich also noch immer verstärkt auf die 32-Bit-Kunden, anstatt ihr Augenmerk darauf zu richten, welche Möglichkeiten das 64-Bit-System bot. Bestes Beispiel: Der Real Player. Erst vor kurzem erschien mit dem Real Player Service Pack 1 endlich das erste 64-Bit-kompatible Programm der Reihe.[/FONT]

    [FONT=&quot]Immerhin: Auch wenn Sie vielleicht Probleme haben, Anwendungen zu finden, die speziell für ein 64-Bit-System entwickelt wurden, so werden Sie kaum Programme finden, die gänzlich unkompatibel sind. Denn eine einfache Regel besagt: Eine 32-Bit-Software läuft auch auf 64-Bit-Systemen.

    Allerdings: Wo liegt dann der Sinn hinter einem Upgrade?
    Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Lieblings-Software auf einem 64-Bit-System lauffähig ist, können Sie das einfach online im Microsoft 7 Compatibility Center überprüfen.
    [/FONT]
    Am stärksten fällt 64-Bit-Nutzern der Fokus auf 32-Bit-Systeme im Internet auf. Beispielsweise gibt es zwar eine 64-Bit-Version von Microsofts Internet Explorer, wer aber mit Chrome, Firefox oder Opera surft, der tut das in 32-Bit. Wer treuer Firefox-Nutzer ist, sollte seine Entscheidung zur 64-Bit-Fassung generell gut überdenken. Auch wenn Firefox laut Herstelleraussagen auch mit 64-Bit-Systemen funktioniert, sollen bereits Problemfälle bekannt geworden sein. Bei einigen Nutzern soll der Browser nur im XP-Modus von Windows 7 starten, andere mussten zwingend als Admin angemeldet sein, um die Anwendung auszuführen - im Redaktionsalltag konnten wir diese Probleme jedoch nicht beobachten.

    Doch selbst, wenn Sie ein Fan des Internet Explorers sind und die Vorzüge der 64-Bit-Version auskosten wollen, gibt es ein goßes Problem: Der Adobe Flash Player – ein Browser-Plug-In, das die meisten Videos und Animationen darstellt – hat keine 64-Bit-Fassung.
    Da Flash-Anwendungen auf nahezu jeder normalen Webseite vorhanden sind, würde das bedeuten, dass Sie entweder nur sehr schwerfällig, lückenhaft oder sogar gar keine Webseiten aufrufen können. Die Alternative: Nutzen Sie fürs Erste die 32-Bit-Version des Plug-Ins und warten und hoffen Sie, dass Adobe bald nachrüstet. Das kann nach aktuellem Stand der Dinge jedoch ein ganzes Weilchen dauern. Denn Adobe hat derzeit nur ein einziges 64-Bit-Flash-Plug-In in Entwicklung – und zwar für Linux.
    [FONT=&quot]Zusätzlich zu einigen, zickigen Anwendungen, könnten auch einige Ihrer Peripherie-Geräte mit einem 64-Bit-System nicht mehr einwandfrei funktionieren. Insbesondere bei älteren Drucker- und Scannermodellen ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Gerät bei 64-Bit den Dienst versagt. Auf den Hersteller-Webseiten Ihrer Geräte finden Sie meist genauere Informationen über eventuelle Inkompatibilität.[/FONT]

    [FONT=&quot]Die Dinge mögen für 64-Bit-Nutzer in der Tat noch etwas schwierig sein, doch ewig soll der Leidensweg nicht mehr dauern. Bit für Bit entwickelt sich die mediale Welt hin zu 64-Bit-Systemen. Apples Lineup für den Mac beispielsweise steht bereits. Wenn mehr Nutzer auf 64-Bit umsteigen, werden auch die Hersteller verstärkt auf kompatible Soft- und Hardwarelösungen setzen. Einziger Nachteil: Bald ist eben noch nicht jetzt.[/FONT]
     
    #1
    louser gefällt das.

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.