Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Falsche Zahlen in Studie illegaler Downloads?

Anderl

Administrator
Teammitglied
Registriert
30. November 2007
Beiträge
17.943
Punkte Reaktionen
75.661
Falsche Zahlen in Studie illegaler Downloads?
Vor rund einer Woche berichteten wir über eine Studie aus Großbritannien, wonach rund sieben Millionen Briten illegal urheberrechtlich geschützte Werke herunterladen und somit einen wirtschaftlichen Schaden von rund 120 Milliarden Britischen Pfund anrichten. Wie es scheint, sind diese Zahlen jedoch nicht nur unrepräsentativ, sondern schlicht falsch.
Die britische Sun titelte vor einigen Wochen, dass illegale Downloads die Contentindustrie mehrere Milliarden kosten würde, weil über sieben Millionen Briten auf illegalem Wege urheberrechtlich geschützte Werke herunterladen.



Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
, da diese zwar repräsentativ sein können, jedoch zumeist für einen Auftraggeber erhoben werden. Dass dieser sich angemessene Ergebnisse wünscht, braucht man an dieser Stelle nicht zu betonen. Die Studie kam also zu dem Ergebnis, dass mehr als eine Millionen Briten illegale Download-Seiten tagtäglich nutzen, und kalkulierten daraus, dass der Contentindustrie ein Schaden von 120 Milliarden Britischen Pfund (ca. 172 Milliarden Euro) pro Jahr entstehen würde. Dieser Wert entspricht in etwa einem Zehntel des Bruttoinlandsproduktes von Großbritannien. Führt man sich dies nun vor Augen, also dass 10 Prozent des Bruttoinlandsproduktes den britischen Schaden durch Urheberrechtsverletzungen via illegaler Download-Seiten widerspiegeln, dürfte sich bereits ein wenig Skepsis regen. Natürlich könnten die Zahlen noch immer korrekt sein, ohne Zweifel. Mit ein wenig Eigeninitiative wird man jedoch feststellen, dass dem nicht so ist. Die Daily Mail zeigte sich aufgrund dieser Werte ebenfalls skeptisch und schrieb: "Das Netzwerk umfasst 1,3 Millionen tauschende User an einem Mittag eines Wochentages. Wenn jede dieser Personen nur eine Datei pro Tag herunterlädt, wären dies 4,73 Milliarden Werke, die jährlich umsonst konsumiert werden."
Wären die mitgeteilten Zahlen erheblich geringer, aber noch immer groß genug für einen Aufschrei gewesen, hätte sich wohl niemand weiter darum gekümmert. Es ist aber nunmal so, dass die Industrie gerne große Verlustzahlen durch illegales
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
und Kollegen präsentiert. Wie man diese Zahlen erhoben hat, bleibt dabei oftmals im Dunkeln, obgleich stets eine Pauschalformel für die Industrie greift: Ein Download = Ein entgangener Verkauf.
Ben Goldacre vom Guardian hat sich die Mühe gemacht und nach dem Ursprung der Originalzahlen gesucht, aus denen sich die 120 Milliarden abgeleitet haben - und diese glücklicherweise gefunden. Diese stammen aus einem Bericht von Akademikern, die am
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
(CIBER) tätig sind. Der Originalbericht mit den Zahlen wurde dort von der Regierungsbehörde
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
in Auftrag gegeben. SABIP steht hier für Strategic Advisory Board for Intellectual Property. In Bezug zu den Milliardenverlusten erklärt der Bericht: "Die geschätzten entgangenen Einnahmen der gesamten kreativen Industrie, deren Produkte digital reproduziert oder gefälscht werden können, liegen bei 10 Milliarden Britischen Pfund (IP Rights, 2004) - wobei unsere Zahlen aus dem Jahr 2004 stammen - sowie 4.000 verlorenen Jobs." Woher stammen jedoch diese Zahlen, lautet die kritische Frage von Goldacre. Nach einer Durchsicht des gesamten Dokumentes von CIBER sowie der zugehörigen Referenzen-Sektion gelangt er zu einem Web-Link,
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
. Diese stammt von der Kanzlei Rouse, welche sich auf Urheberrecht spezialisiert hat. Die Pressemeldung spricht jedoch nicht direkt von 10 Milliarden Britischen Pfund, genauer gesagt ist es gerade einmal ein Dokument mit einer Seite Umfang. Darin wird die Regierung zur Umsetzung einer Strategie gegen Diebstahl von geistigem Eigentum beglückwünscht. Der springende Punkt folgt jedoch erst: In einem relativ kleinen Bereich, welcher als "Background" betitelt wird, heißt es neben fünf weiteren Punkten: "Rechteinhaber haben geschätzt, dass die Verluste durch Piraterie und gefälschte Produkte die britische Wirtschaft im vergangenen Jahr rund 10 Milliarden Britische Pfund und 4.000 Jobs gekostet habe." Kurzum: Schätzungen der Industrie, die sich in einer Pressemeldung verborgen haben. Wie die Contentindustrie an diese Zahlen gelangt ist, bleibt sowieso schleierhaft, klar ist nur eines: Aus diesen im Jahr 2004 "erhobenen" Werten hat man die aktuellen Zahlen für 2009 abgeleitet, da sich die zur Verfügung stehende Bandbreite von 2004 auf 2009 drastisch vervielfacht hat.
Was bleibt, sind 4,73 Milliarden illegale Downloads in Britannien, die 120 Milliarden Britische Pfund Schaden verursachen. Ein beeindruckendes Zahlenspiel, das man unbedingt aufschlüsseln sollte. Nach dieser Grundlage kostet nämlich jedes heruntergeladene Werk - sei es nun Software, Film, MP3, eBook - etwa 25 Britische Pfund (ca. 28 Euro). Sicherlich gibt es statistische Ausreißer nach oben und unten, dennoch wirkt der Durchschnitt verhältnismäßig hoch. Hochgerechnet bedeutet dies, dass pro Woche 175, pro Jahr 8.750 Britische Pfund an Verlust durch eine Einzelperson entstehen.
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
.
Nachdem ein Journalist der BBC auf diese merkwürdigen Unstimmigkeiten hingewiesen hatte, wurde die Studie still und heimlich editiert. Aus 4,73 Milliarden konnten nun 4,73 Millionen gemacht werden, aus 120 Milliarden Britischen Pfund wurden 12 Milliarden. Goldacre wollte eine Stellungnahme zu dieser
Veröffentlichung vom SABIP, man weigerte sich jedoch per E-Mail zu antworten sondern bestand auf ein Telefonat. Auf die Frage, wie man die Journalisten über die falschen Zahlen, welche die Ergebnisse verzehnfachen, informieren wolle, erklärte man ihm, dass man Schritte unternommen hätte, um die falschen Zahlen zu bereinigen. Wie genau diese aussehen, wurde ihm nicht erklärt, auch sei man nicht dafür verantwortlich, wenn die Journalisten zu faul sind, die Werte vor einer Veröffentlichung zu prüfen. Zehn Minuten nachdem dieses Gespräch stattgefunden hatte, wurde er erneut angerufen. Ihm wurde mitgeteilt, dass das vorangegangene Gespräch selbstverständlich inoffiziell sei und vertraulich


Quelle: gulli

Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!


Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
 
Oben