Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Hardware & Software Risikoreich und illegal: Billige Microsoft-Office-Keys

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
19.379
Reaktion auf Beiträge
20.438
Punkte
163
Auf eBay & Co. sind Schlüssel zum dauerhaften Freischalten von Microsoft Office für unter 10 Euro erhältlich. Der Kauf solcher Keys birgt allerdings Risiken

Office-Keys-a4a7c1e24c9e83d8.png

Seit der Einführung von Office 2016 setzt Microsoft auch für Privatanwender auf ein Abo-Modell. Statt eine Dauerlizenz des Office-Pakets zu kaufen, sollen sie jährlich einen kleineren Betrag für die Nutzung bezahlen. Durch regelmäßige Funktionsupdates und der Möglichkeit, die Software auf bis zu 6 PCs desselben Haushalts installieren zu dürfen, will Microsoft dies den Kunden schmackhaft machen. Kostenpunkt für die Home-Version mit Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Publisher und Access für den nicht-kommerziellen Einsatz: rund 80 Euro jährlich.



Die Abonnements lässt sich Microsoft fürstlich bezahlen. Offizielle Kaufversionen sind zwar etwas günstiger, aber nicht zu Dumping-Preisen erhältlich.

Für jene, die sich mit dem Abo-Modell nicht anfreunden wollen, bietet Microsoft noch zwei Varianten als Dauerlizenz an: Das aktuelle Office 2019 Home & Student mit Word, Excel und PowerPoint für 149 Euro und Office 2019 Home & Business für 299 Euro. Bei einigen Anbietern erhält man die Software günstiger, für die Home-&-Student-Version muss man aber auch dort mit deutlich mehr als 100 Euro und für die Home-&-Business-Variante mit rund 230 Euro rechnen.

Auf eBay, Rakuten und anderen Internet-Marktplätzen findet man immer wieder Angebote, die nur einen Bruchteil des offiziellen Preises kosten. So haben wir auf eBay zum Beispiel Microsoft Office 2016 Professional Plus mit Word, Excel, PowerPoint, Outlook, OneNote, Publisher und Access zum sagenhaft Preis von 2,18 Euro gesichtet. Viele andere Angebote liegen ebenfalls deutlich unter 10 Euro. Die Verkäufer versprechen, innerhalb eines Tages oder sogar innerhalb weniger Minuten per E-Mail einen Downloadlink samt Produktschlüssel (Key) zum Freischalten zu versenden. Die Anbieter dieser Billig-Keys haben ihren Firmensitz meist im Ausland, vor allem in Polen, Großbritannien und Italien.

Produktschlüssel ohne Lizenz


In den Beschreibungen der Billiganbieter ist meist nur von Produktschlüsseln oder Keys, aber nicht von Lizenz die Rede.

Die meisten Anbieter vermeiden in den Beschreibungen das Wort Lizenz, meist ist nur von Produktschlüsseln oder Keys die Rede, die der Kunde erhält. Eine gültige Lizenz besitzt er also nicht und kann sie im Notfall auch nicht nachweisen. Trotzdem klappt das Aktivieren der heruntergeladenen Office-Software in den meisten Fällen.

Es kommt allerdings vor, dass ein Schlüssel bei Microsoft bereits negativ aufgefallen ist, weil er zum Beispiel häufiger als erlaubt zum Freischalten benutzt wurde. In dem Fall hilft auch ein Aktivieren übers Telefon nicht weiter. Einzige Option bleibt, beim Anbieter einen neuen Key anzufordern – vorausgesetzt, er ist überhaupt noch erreichbar und reagiert auf E-Mail-Anfragen. Probleme können zudem auch später auftreten: Microsoft deaktiviert Office-Installationen auch nachträglich, wenn sie mit dubiosen Keys freigeschaltet wurden. Word, Excel und Co. lassen sich dann nicht mehr nutzen.

Keys aus zerstückelten Volumenlizenzen
Die Billig-Keys stammen in den meisten Fällen aus Volumenlizenzen, die sich an Firmen richten und für den Verkauf auf den Handelsplattformen zerstückelt werden. Dass ein Microsoft-Office-Key aus solch einer Volumenlizenz stammt, erkennt man daran, dass es sich um Office Professional Plus (Pro Plus) handelt, das einzeln gar nicht erhältlich ist. Endanwender können auf dem offiziellen Weg lediglich die Home-Version oder Home & Business als Dauerlizenz kaufen – für solche Office-Varianten haben wir bislang keine extremen Dumping-Angebote gesehen.

Viele Verkäufer von Office-Keys beziehen diese über spezielle Key-Börsen, die Produktschlüssel aus dubiosen Quellen in großen Mengen zu Schleuderpreisen anbieten. Da sich die Herkunft der Schlüssel selten nachweisen lässt, ist ein legaler Handel mit solchen Keys in der Praxis kaum möglich. Da hilft auch nicht der Hinweis mancher Anbieter auf die sogenannte UsedSoft-Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) im Jahr 2012 zum Handel mit Software-Lizenzen: Sie gilt nur für Software-Lizenzen, die innerhalb der EU auf den Markt gebracht wurden. Wer solche Keys anbietet, muss also mit einer strafrechtlichen Verfolgung rechnen.

Für Käufer bisher wenig Konsequenzen
Zwar ist auch der Ankauf solcher Keys illegal, bislang ist uns jedoch kein Fall bekannt geworden, in dem Privatkunden strafrechtlich verfolgt wurden. Als schlimmste Konsequenz muss man damit rechnen, dass Microsoft das Office-Paket eines Tages ohne Vorwarnung deaktiviert, bis man es mit einem neuen, gültigen Produktschlüssel wieder freischaltet. Von dieser Deaktivierung macht Microsoft fleißig Gebrauch.

Quelle; heise
 

knoppel

Freak
Mitglied seit
19. Oktober 2015
Beiträge
211
Reaktion auf Beiträge
183
Punkte
43
Was ich immer nie verstanden hatte ist, warum braucht ein Privatanwender jedes Jahr ein neues Office von MS? Ich nutze das MS Office2010 und damit kann ich alles machen was ich brauche. Die neuen Versionen hatten mich nie interessiert und schon garnicht dieses neue Geschäftsmodel, nur zum Vorteil eines Vertragpartners. Bei Adobe genau das selbe Problem. Nutze das APS CS6 und bin glücklich damit. Dieser ganze Abo-kram ist zum Nachteil des Nutzers, weil er jedesmal aufs neue für den selben Sch.... bezahlen soll. Man ist immer in der Schuld, will man das weiter benutzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DVB-T2 HD

Power Elite User
Mitglied seit
13. April 2016
Beiträge
2.194
Reaktion auf Beiträge
1.535
Punkte
163
Das muss nichtmal „professionell“ sein, wenn ich die Word-Dokumente als amtliche Formulare der Schulverwaltung für Zeugnisse u.ä., die meine Frau als Lehrerin verbindlich benutzen und ausfüllen muss, sehe. Die lassen sich schon nicht mit Open-Office richtig benutzen. Irgendwann schafft es die Schulverwaltung dann vielleicht mal, die Word-Dokumente in ausfüllbare PDF-Formulare umzuwandeln. Aber bis dahin sind die vielen Lehrer gezwungen, ein aktuelles Microsoft Office benutzen zu müssen, was sie sich selber beschaffen müssen.
 

wolle444

Elite User
Mitglied seit
25. Dezember 2010
Beiträge
1.916
Reaktion auf Beiträge
6.532
Punkte
163
Eigentlich reicht auch LibreOffice für mich, habe aber auch noch MS Office 2016 auf den Rechnern.
Nitro Pro ist bei Libre nicht so gut eingebunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mik3.Lit0ri5

Meister
Mitglied seit
22. April 2013
Beiträge
871
Reaktion auf Beiträge
405
Punkte
113
Aber bis dahin sind die vielen Lehrer gezwungen, ein aktuelles Microsoft Office benutzen zu müssen, was sie sich selber beschaffen müssen.
Office 365 kriegt man immerhin schon für knapp 30€ aus legaler Quelle und der Betrag sollte auch bei der Steuererklärung absetzbar sein.
 

Mik3.Lit0ri5

Meister
Mitglied seit
22. April 2013
Beiträge
871
Reaktion auf Beiträge
405
Punkte
113
Ob ein Abo sinnfrei ist, sollte doch jeder für sich entscheiden. Mit der Argumentation könnte man auch sagen, dass Musikstreamingabos unnötig sind, weil es ja Radio gibt, etc...
 

Mik3.Lit0ri5

Meister
Mitglied seit
22. April 2013
Beiträge
871
Reaktion auf Beiträge
405
Punkte
113
Bis vor nem Jahr hatte ich es bei Computer Universe für 35€ erstanden, aber nach heutiger Recherche haben die die Preise dafür wieder angezogen.
Günstigstes Alternativangebot sind momentan knapp 50€ über Preissuchmaschinen.
 

DVB-T2 HD

Power Elite User
Mitglied seit
13. April 2016
Beiträge
2.194
Reaktion auf Beiträge
1.535
Punkte
163
Und das ist das Problem bei Office 365, man hat es, weil man es braucht und die Preisentwicklung ist nicht vorhersagbar, so dass man nach ein paar Jahren sehr viel mehr bezahlt hat als für ein gekauftes Office mit theoretisch unbegrenztem Nutzungszeitraum.
 

Tec-Hi

ModLehrling
Teammitglied
Modlehrling
Mitglied seit
15. Oktober 2011
Beiträge
1.857
Reaktion auf Beiträge
1.674
Punkte
163
Hi

hab ihr schon mal von HUP gehört, bei den meisten Firmen kann man es zu Hause legal nutzen,
so wie ich.

HF
 

vubueffel

Meister
Mitglied seit
5. April 2015
Beiträge
991
Reaktion auf Beiträge
562
Punkte
143
Ich nutze mein office 365 zu Hause, da für bis zu 5 Geräte.
Hup kannte ich bis jetzt nicht.

Gesendet von meinem BLN-L21 mit Tapatalk
 

Oben Unten