Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

Off Topic Polizei nimmt zwei Betreiber von Abofallen fest

Polizei nimmt zwei Betreiber von Abofallen fest

Beamte des Landeskriminalamtes Hamburg haben zwei mutmaßliche Betreiber von Abofallen im Internet festgenommen. Es soll mehrere tausend Geschädigte geben, teilte die Polizei mit.

Den beiden 27- und 30-jährigen Hauptbeschuldigten werde vorgeworfen, über ihre betrügerische Masche einen Gesamtschaden von fast 5 Millionen Euro verursacht zu haben. Seit Mitte 2009 erstatteten demnach zahlreiche Betroffene Strafanzeigen, da sie Rechnungen von 60 bis 80 Euro für angeblich von ihnen abgeschlossene, kostenpflichtige Abo-Verträge erhalten hatten.

Für den Betrieb der Abo-Seiten im Internet war ein Geflecht aus neun arbeitsteilig agierenden Unternehmen verantwortlich. Diese Firmen hatten ihren Sitz in Hamburg und Lüneburg (Niedersachsen). Die Vielzahl der Anzeigenerstatter gab an, dass auf den Internetseiten kein Kostenhinweis vorhanden war oder dieser bewusst durch die Beschuldigten verschleiert wurde. Somit besteht der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges.

Auf den Webseiten wurden Programme angeboten, die grundsätzlich oder zumindest als Testversion kostenfrei hätten bezogen werden können. Den Beschuldigten war es durch die Rechteinhaber außerdem nicht gestattet, diese Programme wirtschaftlich zu nutzen. Es besteht der zusätzlich der Verdacht auf Urheberrechtsverletzung.

Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes führten auf die Spur des 27-jährigen Lüneburgers, der zusammen mit dem 30-jährigen Hauptbeschuldigten, sechs Strohleute als Geschäftsführer eingesetzt hatte. Um die strafrechtlichen und zivilrechtlichen Ansprüche zu erschweren, wurden die Firmen, Konten und Büroräume bereits nach kurzer Zeit wieder geschlossen. Über 65.000 Geschädigte zahlten nach Mahnungen und Inkassoforderungen nahezu 5 Millionen Euro auf die Konten der Beschuldigten ein.

Quelle: WinFuture
 
Oben