Paypal: Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten E-Mails

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von Anderl, 28. Mai 2011.

  1. Anderl
    Offline

    Anderl Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    30. November 2007
    Beiträge:
    17.515
    Zustimmungen:
    99.929
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Paypal: Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten E-Mails

    Der sächsischen Verbraucherzentrale zufolge versuchen aktuell wieder einmal Betrüger, über Phishing-E-Mails die Daten von Paypal-Kunden auszuspionieren.
    Wer in dieser Woche eine E-Mail von Paypal bekommen hat, sollte sie aufmerksam durchlesen und nicht ohne Nachdenken die darin enthaltenen Anweisungen ausführen. Die Verbraucherzentrale Sachsen warnt davor, dass es die letzten Tage vermehrt zu betrügerischen Versuchen gekommen sei, die Kundendaten von Paypal-Mitgliedern auszuspionieren. Mehrere sächsische Verbraucher wären demnach von Service@paypal angeschrieben worden. In den E-Mails wurden sie aufgefordert, die eigene Kreditkarte als Sicherheit für Zahlungsausfälle zu hinterlegen. Sollte man keine Kreditkarte hinterlegen, würde die Option "Zahlungsmethode Bankeinzug" deaktiviert. Tatsächlich wäre aber nicht Paypal der Urheber der E-Mails, sondern Betrüger, so die Verbraucherzentrale.
    Gutgläubige Paypal-Kunden werden auf eine vermeintliche Paypal-Seite geleitet, wo sie ihre Kreditkarten hinterlegen sollen, um sich angeblich vor Betrugsversuchen zu schützen. Dabei haben die Betrüger großen Aufwand betrieben, um die Authentizität der E-Mail zu gewähren. So warnt man in der E-Mail noch vor Betrügern, die Daten von Kunden stehlen wollen. Wer allerdings seine Daten hinterlegt, muss mit Betrugsversuchen rechnen.


    Quelle: pcgameshardware-Verbraucherzentrale Sachsen
     
    #1

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.