Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

PC & Internet Nutzer beschweren sich über Vodafone-Kundensupport

Wer bei Vodafone eine Störung meldet, wird häufig enttäuscht. Nutzer beschweren sich, beim Kundendienst mit Standardantworten abgespeist zu werden und ihr Problem nicht gelöst zu bekommen.

Zunächst hatte sich nur ein Kabelnetz-Kunde von Vodafone (vormals Unitymedia) wegen des Kundendienstes beim Autor dieses Textes gemeldet, dann wurden es immer mehr. Mittlerweile belegen auch Insiderinformationen: Es gibt hier ein Problem.

Beim ersten Fall handelte es sich um einen Kunden von Vodafone Kabel-Internet, der seit März 2020 coronabedingt im Homeoffice ist. Ein funktionierender schneller Internetzugang ist da natürlich essenziell, bei dem Betroffenen gab es aber seit Monaten Internet- und Telefoniestörungen (Verbindungs- und Gesprächsabbrüche).

Vodafone.jpg

Der Versuch, den Kundensupport des Herstellers telefonisch zu kontaktieren, um eine komplexere Störungsbeseitigung anzumahnen, endete mit der Bitte, das Störungsbild per E-Mail einzureichen. Vier Tage später kam ein Standardschreiben per Post, ohne Bezug zur E-Mail, man möge bitte den Kundensupport anrufen.

Bei dem Anruf hatte der Supportmitarbeiter dann keinen Zugriff auf die Korrespondenz. Insgesamt zog sich der Fehler, bei dem das Internet ständig Routingstörungen aufwies, bei dem betroffenen Kunden über Monate hin - ohne dass vom Support irgendeine Lösung angeboten wurde. Bestenfalls wurde ein Techniker geschickt, der den Kabelanschluss durchmaß und alles für gut befand.

Weitere Technikertermine zur Leitungsmessung sollten dem Kunden dann berechnet werden. Der Fall ist im Blog des Autors detailliert dokumentiert. Der Kunde versuchte zwischenzeitlich, aus dem Kabelvertrag herauszukommen, um zu einem anderen Internetanbieter zu wechseln. Das wurde ihm von Vodafone verweigert.

Vermutete Ursache: Überlastung der Netzwerkinfrastruktur

Eine vermutete Ursache für die Verbindungs- und Gesprächsabbrüche bei Internet und Telefonie im Vodafone-Kabelnetz wurde von Golem.de im August 2020 bereits thematisiert. Die Infrastruktur des übernommenen Kabelnetzbetreibers (Kabel-Deutschland, Unitymedia) wurde auf die Vodafone-Infrastruktur migriert.

Vodafone-Unternehmenssprecher Helge Buchheister sagte Golem.de seinerzeit auf Anfrage: "Wir haben vor Kurzem die verbliebenen regionalen Peering-Standorte aus der ehemaligen Kabel-Deutschland-Netzstruktur aufgelöst. Darunter befindet sich zum Beispiel eine Anbindung in Bremen. Der Datenverkehr fließt nun ausschließlich über die zentralen Knotenpunkte in der Netzinfrastruktur von Vodafone, die an alle wichtigen internationalen Internet-Knoten angebunden ist."

Dienstleister berichten von Engpässen

Dass es Probleme geben könnte, glaubte Buchheister nicht: "Von Kapazitätsengpässen kann jedoch überhaupt keine Rede sein. Im Gegenteil, durch unser aktuelles Routing verfügen wir in Kombination mit den Direktverbindungen über noch mehr Kapazität als zuvor und haben die Qualität der Internetversorgung nochmals steigern können." Alle Standorte seien so konzipiert, dass die Kapazitäten bedarfsgerecht und ohne nennenswerten zeitlichen Verzug erweitert werden könnten. Das hätten auch die vergangenen Monate gezeigt.

Manche IT-Dienstleister zweifeln das jedoch an. Ein IT-Dienstleister aus dem Umland Frankfurts, der nicht genannt werden möchte, berichtete dem Autor dieses Textes, dass die Vodafone-Kabelinfrastruktur an den Knotenpunkten bereits vor der Übernahme von Unitymedia fast an der Kapazitätsgrenze gelegen habe.

Seit der Integration der übernommenen Kabelnetzwerke komme es daher im Kabelnetz immer wieder zu Überlastungen der Zugangspunkte bei Internet und möglicherweise Telefonie. Die Quelle berichtete von Kunden, deren VPN-Zugänge um 7:00 Uhr am Morgen problemlos liefen, bei denen aber ab 9:00 Uhr nichts mehr funktioniere.

Eine weitere Quelle aus dem Bereich IT-Dienstleister berichtete dem Autor zum Thema überbuchte Leitungen, dass er selbst im Saarland einen Vodafone-Kabelanschluss gehabt habe, dessen Geschwindigkeit abends immer stark abgefallen sei. Weitere Techniker sagten hinter vorgehaltener Hand, dass der betreffende Leitungsstrang, an dem das Haus hing, mehr als überbucht gewesen sei. Da die Bandbreite an der Übergabestelle Kabel-Glasfaseranschluss dann nicht mehr ausreicht, müssen sich die Nutzer die letzten Geschwindigkeitsreserven teilen.

Ein Bad Arolsener Kunde des zuletzt genannten IT-Dienstleisters war ebenfalls seit Jahren bei Unitymedia. Auch hier war es so, dass sich lediglich zu Zeiten, wenn alle an einem Kabelstrang hängenden Kunden gearbeitet haben, die Maximalgeschwindigkeit am Internetanschluss erzielen ließ. Zu Spitzenzeiten am Abend, an Wochenenden und Feiertagen ging die Geschwindigkeit rapide herunter. Auch dort zeigte ein Techniker dem Betroffenen, dass der Leitungsstrang überbucht war.

Der betroffene IT-Dienstleister gibt an, bereits mit der damaligen Unitymedia fast in einem Rechtsstreit gelegen zu haben, weil der Kabel-Internetzugang für berufliche Zwecke nicht mehr tragbar gewesen sei. Mit der Übernahme durch Vodafone und dem Abschalten der Peering-Standorte sei die Situation seinen Angaben nach nicht besser geworden. Am Ende hat diese Person den eigenen Internetanschluss sowie die Anschlüsse seiner Kunden zur Telekom zurück portiert.

Dass das alles bedauerliche Einzelfälle sind, ist wenig wahrscheinlich.

Der Fehler liegt eher im System, nicht im Support

Seit 2019 erreicht Vodafone in seinem bundesweiten Coax-/Glasfaserleitungsnetz beziehungsweise Hybrid-Fibre-Coax-Netz (kurz HFC) fast 24 Millionen Haushalte, davon rund 18 Millionen mit Gigabit-Geschwindigkeit. Bis 2022 will Vodafone zwei Drittel aller Deutschen mit Gigabit-Anschlüssen versorgen können.

Bei diesem Wachstum müsste Vodafone Deutschland kräftig in Infrastruktur für Kabelnetzkunden investieren. Für Beobachter sieht es aber so aus, dass diese Investitionen in die Infrastruktur für Kabelkunden immer dem Bedarf hinterherhinken und sich Kapazitätsengpässe seit der Übernahme weiterer Kabelnetzbetreiber und Abschaltung der Peering-Standorte häufen. Kabelinternet funktioniert nur dann zuverlässig und mit den zu erwartenden Geschwindigkeiten, wenn möglichst wenige Kunden an einem Kabelstrang aktiv sind.

Betrachtet man das gesamte Bild, wird klar, dass die Support-Mitarbeiter und Techniker an Störungen, die durch Überlastungen entstehen, wenig ändern können. Der Fehler scheint im System zu liegen. Ein Kunde, der sich wegen sporadischer oder komplexer Leitungsstörungen an den Support wendet, wird dort in den meisten Fällen wenig Erfolg haben.

Zudem entsteht aus den bekanntgewordenen Fällen auch der Eindruck, dass die Struktur des Vodafone-Supports nicht darauf ausgelegt ist, Kunden eine optimale und zielgerichtete Abhilfe bei Störungen zu bieten. Anders sind die vielen Kommunikationsverläufe mit Standardantworten und Supportmitarbeiter, die keinen Zugriff auf vorliegende Störungsmeldungen haben oder Support-Tickets nach einer Frist einfach ungelöst schließen, nicht zu erklären.

Das sich mehrere Monate hinziehende Problem mit der Vodafone-Firmware der Fritz!Box Cable 6591, über das Golem.de ebenfalls berichtete, sowie die Firmware-Problematik bei einigen Kabelroutern, runden das bisherige Bild ab.

Der eingangs beschriebene erste Störungsfall ließ sich übrigens erst lösen, nachdem der Nutzer nach Monaten des ergebnislosen Austauschs mit dem Vodafone-Support die Verbraucherzentrale eingeschaltet hatte. Dadurch wurde der Vorgang an das technische Management von Vodafone eskaliert, der die Ursache identifizieren und beseitigen konnte.

Quelle; golem
 

geromino

Stamm User
Registriert
5. Dezember 2008
Beiträge
1.160
Punkte Reaktionen
391
Erfolgspunkte
243
Kann ich nicht sagen ich bin schon gut 10Jahre bei Vodavon wenn eine Störung auftrat was sehr selten vorkam wurde mir immer geholfen über den Support wurde ich meistens zu einen Techniker weiter verbunden und der klärte die Sache.
 

havela

Newbie
Registriert
13. Dezember 2020
Beiträge
28
Punkte Reaktionen
12
Erfolgspunkte
3
Oh .
Du Glücklicher !
Kabel oder ...
Ich möchte auch zu Vodafone wechseln . Bin jetzt bei 1&1 .
Wieder mal seit dem 26.Dezember DSL-Unterbrüche ohne Ende .
Und jedesmal wollen die von diesem Verein mir erzählen , das meine HW Schrott ist .
 

Luxside

Ist gelegentlich hier
Registriert
12. März 2013
Beiträge
73
Punkte Reaktionen
28
Erfolgspunkte
38
Habe auch Kabel und kann mich nicht beklagen. Speed ist im Down top, der UP mit 50Mbit (Ja, ich habe meist die vollen 50Mbit) zwar etwas lahm aber ich will hier auch nicht jammern. Alles gut und sehr selten Probleme.
 

Gordon-1979

Ist gelegentlich hier
Registriert
13. Januar 2016
Beiträge
69
Punkte Reaktionen
73
Erfolgspunkte
38
Tja, die bei Vodafone arbeiten, kenne ich viele. die sind schon Arm dran. Hab selbst mal im Call-Center gearbeitet, es war der Horror.
Wenig Zeit um das Anliegen zu lösen, aber viel Vorgaben und nur Mindestlohn.
Das aller letzte ist 1&1, Mindestlohn und müssen das doppelt machen wie bei Vodafone oder Telekom.
Ich bin bei der Telekom als Kunde und hab auch für die gearbeitet. Diese Unternehmen ist deutlich Menschlicher als Vodafone oder 1&1.
Des weiteren habe ich seit 2004 ein Anschluss bei der Telekom und nur einmal war die Leitung Tot, weil das Kabel in der Telefondose ab war.
Bin mit dem Service sehr zu frieden aber die Leitung ist 30 Jahre alt und das merkt man.
 

anfield

Ist gelegentlich hier
Registriert
9. Oktober 2011
Beiträge
90
Punkte Reaktionen
13
Erfolgspunkte
28
Vodafone ohje .
Bei mir läft es eigentlich recht gut.
Nur das sie mich 10 Tage haben hängen lassen weger meiner eigenen Fritz 6591.
Muste jeden Tag anrufen und mir wurde immer was anderes erzählt warum die Box noch immer nicht freigeschaltet wurd.
Erst der gefühlt 10 oder 15 anruf brachte erfolg.
Und da hatte ich einen kompetente Person dran die hat das inerhalb von zeh minuten erledigt.
Ein schelm wer böses dabei denkt.

bei einem Freund war es noch schlimmer.
Er hatte auch eine eigene gekaufte Fritz 6591 und die lief ca. 4 Wochen.
Dann gabt Probleme und der Support meinte das liegt an der eigenen Box.
Sollte einen Box von denen nehmen und die Probleme wären weg.
Pustekuchen genau das selbe.
Und die täglichen anrufe gingen weiter.
Dann wieder die Box zuück geschickt und die eigene wieder dran.
Und auf einmal läufts.
Warum auch immer.
Das einzige Problem bis jetzt ist das knacken am Telefon wenn er ein fritzfon benutzt.
Es knackt in der leitung ohne ende.
Aber anscheinend liegts an dem Fritzfon.
 

Cyberscitymaste

Spezialist
Registriert
11. Juli 2008
Beiträge
640
Punkte Reaktionen
305
Erfolgspunkte
123
Da bin ich ja Froh das es bei uns Kein Vodafone gibt die Telekom ist noch Besser legen fast 10 KM Glasfaser und was hängt am Kasten nur 3 Strassen ein Ganzes Dorf bekommt nur 6.000 Leitung weil die über alte Kupferleitung arbeiten müssen.
Da kommt die DGV bietet Glasfaser ins Haus ich Sofort Ja klar Testweise erst mal 100000 zu 100000 und jetzt 400000 zu 400000 und ich bin glücklich seit 3 Jahren ist zwar nur ipv6 aber dank Root geht alles andere Doch VPN Tunnel und Ipv6zu4 kein Problem und der Preis kein Thema 49 DGF und 30 Server alles paletti
Telefon 10 Nummern auch kein Problem und VPN fliegen ist schöner.
 

WASDD

Freak
Registriert
17. April 2009
Beiträge
245
Punkte Reaktionen
59
Erfolgspunkte
88
Vodafone ohje .
Bei mir läft es eigentlich recht gut.
Nur das sie mich 10 Tage haben hängen lassen weger meiner eigenen Fritz 6591.
Muste jeden Tag anrufen und mir wurde immer was anderes erzählt warum die Box noch immer nicht freigeschaltet wurd.
Erst der gefühlt 10 oder 15 anruf brachte erfolg.
Und da hatte ich einen kompetente Person dran die hat das inerhalb von zeh minuten erledigt.
Ein schelm wer böses dabei denkt.

bei einem Freund war es noch schlimmer.
Er hatte auch eine eigene gekaufte Fritz 6591 und die lief ca. 4 Wochen.
Dann gabt Probleme und der Support meinte das liegt an der eigenen Box.
Sollte einen Box von denen nehmen und die Probleme wären weg.
Pustekuchen genau das selbe.
Und die täglichen anrufe gingen weiter.
Dann wieder die Box zuück geschickt und die eigene wieder dran.
Und auf einmal läufts.
Warum auch immer.
Das einzige Problem bis jetzt ist das knacken am Telefon wenn er ein fritzfon benutzt.
Es knackt in der leitung ohne ende.
Aber anscheinend liegts an dem Fritzfon.
Es liegt nicht am Fritzfon sindern daran das ihr uner v6 telefoniert ihr braucht dualstack um das knacken beim telefonieren wegzubekommen und danach das telefon auf V4 umstellen
 

ThomasAllertz

Spezialist
Registriert
8. Juni 2018
Beiträge
595
Punkte Reaktionen
361
Erfolgspunkte
123
Ich habe auch IPv6 und keine Probleme. Und ich hatte auch noch nie Probleme mit dem Vodafone Kunden Service, Selbst wenn ein Problem nicht sofort gelöst werden konnte, gab es in der Zeit. Rabat auf den laufenden Vertrag, In Osnabrück musste die Verkabelung der Straße erneuert werden, das Dauerte seine Zeit. Bis dahin war abends das Internet Überlastet. In Oldenburg war am Nächsten tag ein Team da und hat schäden Repariert.
 

anfield

Ist gelegentlich hier
Registriert
9. Oktober 2011
Beiträge
90
Punkte Reaktionen
13
Erfolgspunkte
28
Es liegt nicht am Fritzfon sindern daran das ihr uner v6 telefoniert ihr braucht dualstack um das knacken beim telefonieren wegzubekommen und danach das telefon auf V4 umstellen
Das netz ist voll davon mit knack probs mit fritzfon
 

WASDD

Freak
Registriert
17. April 2009
Beiträge
245
Punkte Reaktionen
59
Erfolgspunkte
88
Wenn ihr meint war nur ein tipp da ich die ganze scheisse bei blödervone kenne aber ok dann knackt mal weiter.

BTW selbst Vodafone macht bei deren DS-Lite kunden das telefonieren über V4.
 

ThomasAllertz

Spezialist
Registriert
8. Juni 2018
Beiträge
595
Punkte Reaktionen
361
Erfolgspunkte
123
Ich bin jetzt fast 10 Jahre Kunde bei Vodafone KD, ich verwende immer ein Telefon von Siemens (GIGASET) Beste Qualität. IN moment im einsatz das SL 78H ein wenig Älter aber gut. und ich habe nur 1x den Akku Getauscht.
 
Oben