Digital Eliteboard - Das große Technik Forum

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

Hardware & Software Kommentar: Die Hardware-Anforderungen von Windows 11 sind das falsche Signal

Microsoft verlangt für Windows 11 relativ junge Hardware: Ein Fehler in Zeiten von Chipmangel und Klimawandel.
Nach Windows 10 kommt Windows 11 – daran könnte man sich gewöhnen. Unsensibel, ungeschickt und unökologisch sind jedoch die Mindestanforderungen an die Computer-Hardware, die Microsoft für Windows 11 vorschreibt. Denn dafür ist ein Prozessor nötig, der nicht älter als vier Jahre sein darf – wenige Ausnahmen bestätigen die Regel.

Das ist ein völlig unzeitgemäßes Signal eines weltweit führenden Unternehmens: Erstens kämpft die IT-Branche mit Lieferengpässen, zweitens mahnt der Klimawandel zu schonendem Umgang mit Ressourcen. Microsofts Festlegung führt jedoch unweigerlich dazu, dass Millionen Notebooks, Desktop-PCs, Tablets und Workstations früher auf dem Elektroschrott landen als nötig. Das widerspricht auch den laut herausposaunten
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
zu sein.

Ältere Windows-Computer sind zwar nicht sofort von Updates abgeschnitten, weil Microsoft noch
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
will. Dann sind Computer aus dem Jahr 2016, die sich nicht mehr sinnvoll auf Windows 11 upgraden lassen, immerhin neun Jahre alt. Doch manche der Prozessoren, die nicht auf der AMD- oder Intel-Kompatibilitätsliste für Windows 11 stehen, wurden auch lange nach 2017 noch in neuen Geräten verkauft.

Tückische Schnäppchen​

Ein böses Erwachen droht etwa manchen Leuten, die in den vergangenen Jahren ein Schnäppchen mit älterer Technik kauften. So
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
(Skylake), der sich laut Microsoft nicht für Windows 11 eignet. Billignotebooks mit Intels „Apollo Lake“-Celerons wie dem Celeron N3350 sind aktuell noch zu haben (
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
). Und auch Mini-PCs mit AMD Ryzen Embedded V1000 und V2000 sind zwar eher für Industriekunden gedacht, werden noch verkauft. Solche Angebote brauchen dann zumindest deutliche Warnhinweise „ungeeignet für Windows 11“.

Geheimniskrämerei​

Einerseits ist es vernünftig, dass Microsoft Mindestanforderungen an die Hardware stellt: Einen Doppelkernprozessor, 4 GByte RAM und 64 GByte Flash-Speicher haben mittlerweile schon 120-Euro-Smartphones. UEFI Secure Boot und Virtualisierungsfunktionen für höhere Sicherheit bieten schon acht Jahre alte Rechner, eine DirectX-12-kompatible Grafikkarte ließe sich oft leicht nachrüsten.

Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!



Der PC-Bauvorschlag "Ryzen-Allrounder" aus c’t 26/2017 taugt laut Microsoft nicht für Windows 11 - trotz starkem Achtkern-Ryzen und DirectX-12-Grafikkarte.
Doch Microsoft beharrt für Windows 11 auf ganz bestimmten CPU-Generationen von AMD und Intel (Links zu Kompatibilitätslisten unten) und verrät dabei nicht genau, welche technischen Eigenschaften über Kompatibilität oder Inkompatibilität entscheiden. Wieso darf es für Windows 11 kein AMD Ryzen 5 1600 mehr sein, der
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
und von dem es sogar eine
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
gibt? Und wieso ist ein AMD Athlon 3000G erlaubt, in dem zumindest laut allen öffentlichen Angaben von AMD dieselbe 14-Nanometer-Technik steckt wie im ursprünglichen Ryzen 5 1600?

AMD und Intel schweigen auch​

Außer Microsoft könnten aber auch AMD und Intel für Transparenz bei Windows-11-kompatiblen Prozessoren sorgen. So
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
, man habe „in Kooperation mit AMD sorgfältig die erste Generation der Zen-Prozessoren analysiert“ und könne sie aber trotzdem nicht für Windows 11 freigeben. Was also weiß AMD? Und wieso stellte AMD 2019 seine letzten neuen
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
vor, vorsichtshalber gleich mit einem „C“ in den Typenbezeichnungen? Bei Intel ist man vermutlich froh, mit Windows 11 einen Grund jenseits der Sicherheitslücken Spectre und Meltdown zu haben, um vom Einsatz alter Prozessoren abzuraten.

Auch wenn klar ist, dass nicht jeder beliebige Uralt-PC noch ein Update auf Windows 11 bekommen muss: Willkürlich wirkender Ausschluss funktionstüchtiger Hardware ist ein Fehler.

Quelle: heise
 

Talik2

Newbie
Registriert
1. September 2017
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
3
Erfolgspunkte
23
Verstehe nicht ganz...in den verlinkten Listen stehen doch "uralte" Prozessoren als W11 tauglich.
 

ThomasAllertz

Meister
Registriert
8. Juni 2018
Beiträge
838
Punkte Reaktionen
533
Erfolgspunkte
153
HÄ, welche Liste hast du gesehen ;) da geht nichts unter der 8th Generation, okay vieleicht ist das Für dich Uhralt ;)
 

uzi-2000

Newbie
Registriert
31. Oktober 2013
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
37
Erfolgspunkte
43
Hurra, mein Asbach Uralt Rechner Intel(R) Core(TM)2 Duo CPU E8400 @ 3.00GHz 3.00 GHz packt das.
 

ThomasAllertz

Meister
Registriert
8. Juni 2018
Beiträge
838
Punkte Reaktionen
533
Erfolgspunkte
153
@Talik2
Humor vertrocknet? Ganz sicher...! Wie auch immer die Hardware die verlangt wird ist alles andere als uralt.

@uzi-2000
Schön für dich, nur wunder dich nicht das du keine Updates bekommst für nicht Unterstützte Hartdware.
 

uzi-2000

Newbie
Registriert
31. Oktober 2013
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
37
Erfolgspunkte
43
Hardcore. Win10 läuft. Win11 läuft. Black Box läuft. Nicht Unterstützte Treiber für die Motoren ? Dann muss man mit Hammer und Meißel dran.
 
Oben