Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

IPTV Disney+ feiert einjähriges Jubiläum in Deutschland

Der Videostreaming-Dienst Disney+ ist vor einem Jahr in Deutschland gestartet. Weltweit zählt Disney+ bereits mehr als 100 Millionen Abonnenten. Viele neue Inhalte starten in den kommenden Monaten.

Mehr als 1.100 Filme und 280 Serien mit rund 13.000 Episoden - das ist die Bilanz von einem Jahr Disney+ in Deutschland. Der Streaminganbieter feiert an diesem Mittwoch (24.3.) sein erstes Jubiläum. Eine entscheidende Marke hatte Disney+ international bereits vor wenigen Wochen knacken können: Der Streamingservice, der zum US-Unterhaltungskonzern Walt Disney gehört, hat weltweit bereits mehr als 100 Millionen zahlende Abonnenten.

63376-a9ddd7bf7db5ea07c01701ffc65aa332.jpg

Disney+ mit sechs Unterkanälen

Disney+ Star


Disney+ wurde Ende Februar um den neuen Bereich Star erweitert.© The Walt Disney Company

Der Online-Videodienst war im November 2019 in den USA an den Start gegangen. In Deutschland ging es einige Monate später los. Seitdem wuchs das Angebot auf sechs Unterkanäle: Nach den Schwerpunkten Disney, Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic kam zuletzt der Programmbereich Star dazu. Dort laufen unter anderem Filme und Serien, die sich an ein erwachsenes Publikum richten.

Disney+ bringt viele Neuheiten von Marvel, Star Wars & Co.

Für die kommenden Monate kündigte Disney+ bereits einige Neuheiten an. So wird das Marvel-Universum ab Juni um die Serie "Loki" mit dem gleichnamigen Schurken ergänzt, während mit "Star Wars: The Bad Batch" eine Animationsserie folgt - die ist für den "Star Wars Day" am den 4. Mai angekündigt. Im Sommer soll außerdem "Monsters At Work" folgen, wo unter anderem Mike und Sulley aus dem Pixar-Kinohit "Die Monster AG" wiederzusehen sind.

Quelle; onlinekosten
 
OP
josef.13

josef.13

Moderator
Teammitglied
Registriert
1. Juli 2009
Beiträge
22.178
Lösungen
1
Punkte Reaktionen
28.245
Erfolgspunkte
1.083
Ort
Sachsen
Ein Jahr Disney+

Vor allem Netflix wird es schwerer haben

Die Strategie für Disney+ hat die Auswahl guter Filme bei Netflix und Prime Video verringert. Das könnte sich weiter verschärfen.

Am 24. März 2020 ist Disney+ in Deutschland gestartet. Ein Jahr später sieht der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ganz anders aus. Disney+ hat sich innerhalb eines Jahres auf den dritten Platz vorgekämpft und gehört damit neben Netflix und Prime Video zu den beliebtesten Streamingdiensten in Deutschland.

Abgesehen davon haben Disneys Aktivitäten dafür gesorgt, dass sich die Inhalte von Netflix und Prime Video verändert haben. Der Grund dafür ist das neue Geschäftsmodell von Disney, die eigenen Inhalte vor allem im eigenen Abo anzubieten und andere Streaminganbieter auszuschließen.

Nach dem Start von Disney+ hat das Hollywoodstudio darauf geachtet, dass keine Disney-Inhalte mehr bei anderen erschienen sind. Vor allem der Pay-TV-Anbieter Sky leidet darunter, aber auch Netflix und Prime Video. Vor dem Start von Disney+ war es üblich, dass neue Disney-Kinofilme zuerst bei Sky gelaufen sind.

Disney+ bunkert die eigenen Filme und Serien

Aktuelle Disney- oder Pixar-Animationsfilme wie Onward oder Soul waren nach einem möglichen Kinostart nur noch bei Disney+ zu sehen. Wegen der Coronapandemie liefen einige der neuen Filme nur kurz oder gar nicht im Kino. Ohne Disney+ gäbe es sie wie beim Warner-Deal bei Sky zu sehen. Für die Sky-Kundschaft gibt es also weniger neue Kinofilme.

Aber nicht nur bei neuen Kinofilmen sorgt die Existenz von Disney+ für Veränderungen: Bis Anfang 2020 wurden sowohl bei Netflix als auch bei Prime Video immer mal wieder alte Disney-Klassiker ins Abo aufgenommen. Oder es gab die Star-Wars-Filme oder Marvel-Verfilmungen bei Sky.

Star-Wars-Filme gibt es nur bei Disney+ im Abo

Seit dem Start von Disney+ gibt es die Filme von Disney, Pixar, Star Wars und die Marvel-Verfilmungen des Studios nur noch an einer Abo-Anlaufstelle in Deutschland: bei Disney+. Das gilt auch für so populäre Titel wie die TV-Serie Die Simpsons.

Wer die Disney-Klassiker mag, hat bei Disney+ den Vorzug, alle Filme auf einer Plattform zu finden - und zwar wirklich alle. Zudem besteht keine Eile beim Schauen, denn es besteht nicht die Gefahr, dass die Filme aus dem Abo verschwinden könnten. Während bei Netflix, Prime Video und Sky Ticket so gut wie täglich Inhalte aus dem Abo entfernt werden, blieb das bei Disney+ bisher die große Ausnahme.

Mit den Star-Inhalten auf Disney+ ändert sich einiges

Mit der Aufstockung des Katalogs von Disney+ um Produktionen von 20th Century Studios, FX, 20th Television, ABC sowie Searchlight Pictures hat sich das Bild etwas gewandelt: Manche Filme und Serien aus dem Star-Katalog sind nämlich weiterhin auch bei anderen Streaming-Abos im Sortiment. So gibt es How I Met Your Mother oder Prison Break außer bei Disney+ auch bei Netflix und Prime Video. The Walking Dead gibt es zusätzlich noch bei Sky Ticket.

Bei anderen Serien zeigt sich ein anderes Bild: Castle oder Buffy sind vor kurzem noch im Abo von Prime Video enthalten gewesen, beide Serien wurden jedoch aus dem Amazon-Abo entfernt - kurz bevor sie in das Abo von Disney+ kamen. Amazon, Disney und Netflix äußern sich grundsätzlich nur selten dazu, wie Lizenzverträge gestaltet sind. Daher kann hier nur spekuliert werden, wie es weitergeht.

Falls Disney sich dazu entschließt, die laufenden Verträge für die Star-Inhalte mit Lizenznehmern auslaufen zu lassen und dann nicht zu verlängern, würde das bedeuten, dass die Online-Videothek von Disney noch mehr exklusive Inhalte hätte als bisher - und umgekehrt, dass die Auswahl bei Netflix, Prime Video und Co. weiter zurückgehen würde.

Amazon und Netflix unter Druck

Disneys Gesamtkatalog an Spielfilmen und TV-Serien aus den vergangenen Jahrzehnten ist sehr groß und deren Verlust würde einige Einschnitte für die Konkurrenz bedeuten. Auf diese Weise könnte Disney dafür sorgen, dass Film- und Serienfans immer weniger an Disney+ vorbei kommen.

Für Netflix und Prime Video könnte das wertvolle Abonnements kosten. Vor allem Netflix könnte hier das Nachsehen haben, weil sich der Anbieter die Bereitstellung der Inhalte in hoher Auflösung extra bezahlen lässt. Denn Disney+ profitiert trotz einer Preiserhöhung von einem vergleichsweise günstigen Preis. Wer Wert auf 4K-Inhalte legt, muss für Netflix doppelt so viel wie für das Abo von Disney+ bezahlen.

Falls es immer mehr durchsetzt, zwei Streamingabos parallel zu nutzen, könnten Disney+ und Prime Video die Gewinner im Kampf gegen Netflix werden. Amazon und Disney bieten ihre Abos für deutlich weniger als 10 Euro im Monat an. Es gibt beide Abos zusammen für 17 Euro, das ist weniger als die 18 Euro für ein Netflix-Abo mit 4K-Auflösung. Und bei den zwei Abos erhält die Kundschaft entsprechend mehr Inhalte als bei Buchung eines einzelnen Abos.

Quelle; golem
 
Oben