Digital Eliteboard - Das große Technik Forum

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

PC & Internet BGH erlaubt Produktbeiträge ohne Werbehinweis

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass Influencer auf Produkte verweisen dürfen, ohne es als Werbung zu kennzeichnen - jedoch nicht immer. In einem Fall hatte eine Influencerin eine Gegenleistung vom Unternehmen erhalten.

Influencerinnen und Influencer dürfen nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) im Internet bei Fotos mit Produkten ohne einen Hinweis auf Werbung auf Firmen verweisen - wenn es nicht zu werblich wird. Das betrifft zum Beispiel sogenannte Tap Tags bei Fotos auf Instagram, über die Nutzer auf die Profile von Herstellern oder Marken weitergeleitet werden.

Cathy Hummels, Archiv | dpa

Die Klage gegen Influencerin Cathy Hummels wurde rechtskräftig abgewiesen. Bild: dpa
"Allein der Umstand, dass Bilder, auf denen das Produkt abgebildet ist, mit 'Tap Tags' versehen sind, reicht für die Annahme eines solchen werblichen Überschusses nicht aus", urteilten die obersten Zivilrichter Deutschlands (I ZR 126/20, I ZR 90/20, I ZR 125/20). "Bei einer Verlinkung auf eine Internetseite des Herstellers des abgebildeten Produkts liegt dagegen regelmäßig ein werblicher Überschuss vor."

In einem Fall entscheidet der BGH anders​

Der Verband Sozialer Wettbewerb hatte unzulässige Schleichwerbung beanstandet und Unterlassung sowie Abmahnkosten gefordert. Es ging um Klagen gegen die Influencerin Cathy Hummels, die Fashion-Influencerin Leonie Hanne und die Fitness-Influencerin Luisa-Maxime Huss. Die Frauen bekamen nun weitgehend Recht.
In einem Fall aber sah der BGH das anders: Für einen Beitrag über eine Himbeermarmelade hatte Huss eine Gegenleistung vom Unternehmen erhalten - ohne den Beitrag als Werbung zu kennzeichnen. Dies werteten die Richter als Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.

Eine geschäftliche Handlung zugunsten eines fremden Unternehmens liege auch dann vor, wenn der Beitrag "nach seinem Gesamteindruck" übertrieben werblich sei, etwa weil ohne kritische Distanz und über sachliche Informationen hinaus allein die Vorzüge eines Produkts lobend hervorgehoben werden.

Quelle: tagesschau
 

bomano

Ist oft hier
Registriert
4. September 2010
Beiträge
158
Punkte Reaktionen
129
Erfolgspunkte
63
Sieht das nur so aus oder hat Frau Hummels da einen Schlüppi im Gesicht?
 

Talik2

Newbie
Registriert
1. September 2017
Beiträge
19
Punkte Reaktionen
3
Erfolgspunkte
23
Man ist als User nach dem Urteil so klug wie vorher...

Ist eine Gegenleistung geflossen oder nicht...wie soll man das prüfen?
 

FatherOfDeath

Meister
Registriert
27. September 2010
Beiträge
921
Punkte Reaktionen
1.024
Erfolgspunkte
263
Wer sich von den nichts-aussagenden Influenzerinnen und Influenzern influenzen, also beeinflussen
lässt, ist selber schuld. Wenn mir diese "Vögel" mal über den Weg bzw. Bildschirm laufen, wenn ich
bei YouTube was suche, kann ich mir nicht vorstellen, dass von dem laienhaften Auftreten sich
normal-denkende Menschen animieren lassen, was zu kaufen, was in dem Kasperle-Theater
angesprochen bzw. beworben wird.
 

Vindoriel

Stamm User
Registriert
18. Juli 2015
Beiträge
1.006
Punkte Reaktionen
613
Erfolgspunkte
273
Oder wenn ich schon im Eröffnungsbild irgendwelche Typen sehe, die "spastische" Gesten (scheint irgendwie der Hype zu sein) machen, bewegt es mich eher dazu, es nicht anzuklicken.
 
Oben