1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Panasonic TX-P 42 GW 20 im Test

Dieses Thema im Forum "Plasma" wurde erstellt von a_halodri, 27. April 2010.

  1. a_halodri
    Online

    a_halodri Guest

    Plasma-TVs waren in Tests stets für eine Überraschung gut: Selbst günstige Geräte erreichten aus dem Stand oft die Bildqualität erstklassiger LCD-Fernseher. :good:Der Abstand zwischen den Techniken LCD und Plasma ist zwar inzwischen nicht mehr so groß, aber fein.

    Panasonic schwört nach wie vor auf Plasma ab Bilddiagonalen jenseits der 42 Zoll und hat bewiesen, dass der schmale Marktanteil damit zu halten ist. Der neue TX-P 42 GW 20 soll den Marktanteil zumindest stabilisieren.

    Der Mittelklasse-TV für gerade mal 1.100 Euro bringt deshalb viele Features mit. Unter anderem hat die neue Serie im Klavierlack-Design einen Drehfuß erhalten. Das braucht ein Plasma-TV wegen seines weiten Blickwinkels zwar nicht so nötig wie ein LCD-Modell, aber gerade in breiten Wohnzimmerkulissen möchte man auch abseits sitzend ein großes Bild genießen können.

    Ein Blick auf das Anschlussfeld verrät seine Flexibilität gegenüber TV-Signalen. Mit dem eingebauten Multi-Tuner nimmt er sämtliche Broadcast-Optionen wahr: Satellit, Kabel und Hausantenne – sowohl analog als auch digital. Sein Common Interface entspricht dem CI-Plus-Format und ist somit auch geeignet – das entsprechende Modul samt Karte vorausgesetzt – verschlüsselte Free-TV-Privatsender in HD zu empfangen. Der Panasonic beherrscht dann auch HDPlus für ASTRA-Kunden.

    Ein besonderes Augenmerk haben die Entwickler offenbar auf die Ausformung der Datenfunktionen gelegt. Gleich zwei USB-Buchsen haben sie in die GW-20-Serie implantiert. Dazu kommt der obligatorische SDHC-Kartenslot. Über diese drei Eingänge empfängt er Musik, Bilder und Videomaterial von der Konserve. Er spielt also Dateien ab, die vorher auf einem Stick, einer Festplatte oder Speicherkarte abgelegt wurden.

    Noch pfiffiger lassen sich die Daten über das Netzwerk einspielen: entweder drahtgebunden über die eingebaute Ethernet-Buchse oder per Nachrüstoption mit einem WLAN-USB-Dongle für rund 100 Euro. Dann kann der Benutzer die gleichen Datenformate komfortabel direkt vom Rechner lesen. Dazu muss er nur mit einem DLNA-fähigen Programm wie dem Mediaplayer 11 am PC die Verzeichnisse mit Medien-Dateien freigeben.
    Mit einer Breitband-Internetverbindung ist übers Netz auch der Zugriff auf die Internet-Portale der Tagesschau, von YouTube, Bild.de, Picasa, Eurosport, Bloomberg, Q-Tom, Dailymotion und Acetrax möglich. Im Juni soll auch noch Skype dazu kommen. Eine optional erhältliche Webcam macht den Fernseher dann zum Bildtelefon.

    Selbst eine USB-Tastatur lässt sich an den Fernseher andocken. So lassen sich bei Webrecherchen Suchbegriffe einfacher eingeben. Das geht zwar auch mit der Fernbedienung, ist aber wegen der Zehnertastatur weniger elegant.

    weiter lesen + quelle: tests.magnus.de/foto-video-hifi/artikel/test-42-plasmafernseher-panasonic-tx-p-42-gw-20.html
     
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. teenie
    Offline

    teenie Newbie

    Registriert:
    7. November 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Panasonic TX-P 42 GW 20 im Test

    Wie gut dass es unabhängige Tests gibt.
    Ich vertraue mehr auf meine Augen.
    Das Bild ist sehr harmonisch und natürlich, nicht so künstlich wie beim LCD/LED aber was mich unheimlich stört ?
    Jeder Panasonic Plasma geal ob X Serie S Serie G Serie V Serie
    hat ein Großflächenflimmern ähnlich so als wenn man direkt in eine Leuchtstoffröhre schaut. Und dies trotz angeblichen 600 Hz.
    Schade eigentlich, denn eine Flimmerkiste kommt mir nicht ins
    Wohnzimmer.
    teenie
     
    #2
  4. Wrestler
    Offline

    Wrestler Newbie

    Registriert:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ort:
    HRO
    Homepage:
    AW: Panasonic TX-P 42 GW 20 im Test

    Hallo,

    Panel-Flimmern:
    Typisches Plasma-Problem - gehört schon seit der letzten Panasonic Generation der Vergangenheit an. Bei den brandneuen Plasmas nur noch in sehr geringem Umfang wahrzunehmen. Ein Flimmern ist mir nicht aufgefallen. Nutzt ihr eventuell Energiesparlampen oder Röhren? Diese sorgen immer gerne für ein Flimmern im Plasma-Bild siehe Geiz-Markt (50-Hz-Stromnetz).Plasma-TV ist generell eher nicht für den Tageslichtbetrieb geeignet, weil das Plasma auf den Lichteinfall reagiert. Daher kommt es das die Bilder am Tage Blasser erscheinen. Sie sind perfekt fürs Heimkino und bietet dort eine mit Abstand bessere Bildqualität als jeder LCD-TV. Schärfe, Farben, Schwarzwerte und Reaktionszeit des G13-Panels sind ausgezeichnet.




    MfG
    Portal-Manager von info-rostock
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2013
    #3

Diese Seite empfehlen