Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Verstoßen „StreamOn“-Tarife der Telekom gegen Netzneutralität?

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
20.586
Erhaltene Reaktionen
23.316
Im Rechtsstreit um die „StreamOn“-Tarife der Deutschen Telekom zieht das Kölner Verwaltungsgericht den Europäischen Gerichtshof (EuGH) zurate.

Die Kölner wollen von den Luxemburger EU-Richtern wissen, wie diese die vorgeschriebene Netzneutralität im vorliegenden Fall konkret auslegen, wie das Gericht am Dienstag mitteilte. Die Netzneutralität besagt, dass alle Datenströme gleichbehandelt werden müssen.

Im „StreamOn“-Angebot der Telekom wird der Datenverbrauch bei bestimmten Streaming-Apps nicht auf das Monatsvolumen angerechnet, wenn man zum Beispiel Videos über Netflix oder die ARD Mediathek streamt. In einer früheren Version hatte die Telekom dabei die Videoqualität gedrosselt, so dass Filme unterwegs nicht in HD, sondern nur einer niedrigen SD-Auflösung verfügbar waren. Außerdem stand die Option nicht beim Roaming innerhalb der EU zur Verfügung.

Die Bundesnetzagentur hatte dies untersagt, da sie die Netzneutralität – also die Gleichbehandlung aller Daten – als verletzt sah. Im gerichtlichen Eilverfahren hatte die Regulierungsbehörde damit auch Recht bekommen. Die Telekom hat ihr „StreamOn“-Angebot mittlerweile angepasst.

Eine Entscheidung im Hauptsacheverfahren am Kölner Verwaltungsgericht steht jedoch noch aus. Die Kölner Richter setzen das Verfahren nun zunächst aus und wollen vom EuGH wissen, ob das Verbot der Video-Drosselung mit EU-Recht vereinbar ist – oder ob etwa eine Überlastung des Netzes als Rechtfertigung für eine Drosselung infrage kommt.

GerichtUrteil_2-218x150.jpg

Quelle; Digitalfernsehen
 

Demi1

Newbie
Mitglied seit
18. September 2013
Beiträge
29
Erhaltene Reaktionen
34
Hardware
GBQ4K, GBQ+,GBQ, 85cm mit DurLine LNB und alle mit oATV, ein SKY Modul mit V14
Ich finde das die Deutsche Telekom mit der Drosselung nur Kohle machen will. Bei mir zb ist das Telekom Netz sowas von uralt ( ich hänge am ende der verlegten Leitung) das ich nicht mal eine 6000er DSL Leitung habe sondern nur eine 3000er Ram. Hier sollten die erst mal vernünftige Kabel verlegen die dem heutigen und den Zukünftigen Netzgeschwindikeiten stand halten. Zum Glück habe ich die Wahl ( Telekom oder Kabel-UM-Vodafone ). Ich habe seit 2013 bei UM/Vodafofe ( damals kabelBW) meine Telefonie und Internet und bin zufrieden. Was die Telekom als entgeld verlangt ist einfach unverschämt und dann drosselt die auch noch die Geschw nach erreichen des gebuchten Kontingent. Nur kassieren geht nicht, man muß auch investieren dann passiert sowas wie " Überlastung " auch nicht. Nie wieder diese Halsabschneider.
 
Oben