Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

PC & Internet Online-Händler warfen 2018 20 Millionen Retouren in den Müll

Beim Online-Handel werden viele Artikel wieder zurückgeschickt. Obwohl 7,5 Millionen dieser Retouren als Spende oder für die Wiederverwertung geeignet war, wurden sie entsorgt. Wissenschaftler sehen darin eine "unnötige Verschwendung".

Online-Händler in Deutschland haben allein im vergangenen Jahr 7,5 Millionen zurückgeschickte Artikel entsorgt, obwohl sie diese hätten spenden oder wiederverwerten können. Das entspricht 40 Prozent der weggeworfenen Retouren, wie Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bamberg ermittelten. Es sei «eine unnötige Verschwendung», kritisierte Björn Asdecker, Leiter der Forschungsgruppe.

Entsorgung von Produkten kostet durchschnittlich 85 Cent
Schätzungsweise 20 Millionen zurückgeschickte Artikel landeten demnach 2018 im Müll. Dabei handelte es sich um Kleidung, aber auch um Elektro- und Freizeitartikel, Möbel und Haushaltswaren sowie Produkte des täglichen Bedarfs.

Kein Wunder nach den Ergebnissen des Papiers: Die Entsorgung von Produkten kostet im Schnitt nur 85 Cent. Es wäre viel teurer, die Ware weiter zu verwerten. Und noch dazu aufwendiger, vor allem für kleinere Händler. Manche wüssten auch nicht, wer eine Spende überhaupt gebrauchen kann und welchen Wert die Ware noch hat. Die meisten Produkte, die am Ende weggeworfen werden, kosten weniger als 15 Euro.

Entsorgung oft alternativlos
Dementsprechend gering sei dann meistens auch die Qualität, so die Forscher. Immerhin gut die Hälfte der Produkte kann nicht mehr aufbereitet werden oder ist technisch defekt. "Eine Entsorgung ist oftmals alternativlos", heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie. Nach Einschätzung der Forschungsgruppe macht es deshalb auch keinen Sinn, das Wegwerfen gesetzlich zu verbieten. Zumal das kaum kontrollierbar wäre.

Entsorgung muss teurer werden
Stattdessen schlagen die Wissenschaftler vor, Anreize zu entwickeln - zum Beispiel mit der Einführung eines "Nachhaltigkeits-Siegels". Auch ein Verzeichnis mit Spendenempfängern könnte den Händler helfen, damit sie erfahren, welche Organisation welche Art von Gütern auch in kleinen Stückzahlen entgegennimmt.

Außerdem müsse die Entsorgung teurer werden, fordert die Bamberger Forschungsgruppe. Nur so könne der "Fehlanreiz" beseitigt werden. Der Marktführer Amazon reagierte schon: Seit September kostet die Entsorgung nach Angaben des Unternehmens statt 10 Cent mindestens 25 Cent - genauso viel wie der Rückversand. Aber nicht nur die Händler müssen umdenken. Rund eine Million Artikel werden laut der Studie nur entsorgt, weil es die Marken- oder Patentinhaber so vorschreiben.

ll.jpg

Quelle; onlinekosten
 

Lecter

Moderator
Teammitglied
Registriert
3. März 2009
Beiträge
3.137
Punkte Reaktionen
12.591
Erfolgspunkte
393
Ort
Käfig
So eine Verschwendung muß doch nicht sein! "Eine Entsorgung ist oftmals alternativlos" - das glaube ich nicht. In anderen Ländern verhungern Menschen auf unserem Planeten! Dann sollen sie die zurückgeschickte Ware, die oft überhaupt nicht defekt ist (meistens durch "nichtgefallen" zurückgeschickt) für einen guten Zweck versteigern! Hier müssen wirklich dringend andere Gesetze her. Und die Entsorgung muß deshalb noch teurer werden - und zwar nicht im "Cent-Bereich"!


Viele Grüße
Lecter
 

mocototo

Stamm User
Registriert
9. November 2008
Beiträge
1.031
Punkte Reaktionen
117
Erfolgspunkte
63
das Problem ist, das wir keine so gernante B-waren,, an Elektronik haben wollen, deswegen können die Hersteller es nicht mehr verkaufen, Den wir Menschne, wollen lieber Neu habe, als schon mal gebraucht, auch wenn nur die verpackung schaden bekomen hat. Das sit das Problem,warum es weggeworfen wird.
 

Dr.Sheldon

Newbie
Registriert
29. Oktober 2012
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
105
Erfolgspunkte
28
Genau, hier ist der Gesetzgeber gefragt. Denn ihr dürft bei euren Forderungen (Entsorgung muß teurer werden etc.) nicht vergessen: Das ''Spenden'' kostet die Unternehmen Steuern. Nicht die Spende ansich, aber die Artikel. Stichwort: geldwerter Vorteil. Und zudem ist es ein nicht geringer bürokratischer Mehraufwand -> z.B. Ermittlung/Festlegung des Restwerts (wg. Steuern) usw. Hab erst kürzlich irgendwo genau dazu einen Artikel drüber gelesen. Deswegen ist die Entsorgung für die Unternehmen meistens Sinnvoller....nur nicht für die Umwelt.
 

madeiraman

Newbie
Registriert
7. August 2010
Beiträge
12
Punkte Reaktionen
2
Erfolgspunkte
3
ich kaufe sehr gerne B ware , kommt aber drauf was , bis jetzt war ich nie entäuscht von dem was ich bekommen habe , und haufen viell Geld hab ich trotzdem gespart dabei

Ich kaufe oft Amazon Warehouse also Retouren, hab bisher gute Erfahrungen gemacht. Nur bei einer herstellerüberholten Festplatte hab ich Ärger gehabt...
 

krexas

Newbie
Registriert
20. Mai 2012
Beiträge
23
Punkte Reaktionen
34
Erfolgspunkte
33
Unglaublich wie wir mit den Ressourcen der Erde Umgehen. Denkt keiner mehr an die Zukunft.

Verfluchte Geldgier der Menschen.
 
Oben