Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Oboom führt gemischte Vergütung für Neukunden und Downloads ein

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
21.017
Erhaltene Reaktionen
24.048
Oboom befindet sich im Kampf gegen DDownload, RapidGator und Uploaded in einem regelrechten Verdrängungswettbewerb. In den nächsten Monaten entscheidet sich, wer im deutschsprachigen Untergrund die Nase vorn hat. Um Marktanteile zu gewinnen, führt der Sharehoster Oboom für seine Partner eine gemischte Vergütung ein.

Oboom zahlt ab sofort höhere Provisionen

Der Sprecher von Oboom sagte uns heute in unserer Videokonferenz, der Geschäftsleitung des Unternehmens gehe es momentan nicht primär darum, Gewinne zu erzielen. Man möchte nach der Trennung von Smoozed lieber das eigene Projekt regelrecht „nach vorne katapultieren.“ Der Markt der Downloader deutschsprachiger Werke ist heiß umkämpft. Sobald das höchstrichterliche Urteil gegen Uploaded fällt, wird der Kuchen wieder neu aufgeteilt.

Im November 2019 wurde der Europäische Gerichtshof mit einer Grundsatzentscheidung beauftragt, um mehrere Klagen final klären zu können. Zwar könnte sich Uploaded.net die Schadenersatzzahlungen im Wege eines Regresses von den eigentlichen Rechtsverletzern (Uploadern) zurückholen.

Dann aber müsste man den Registrierungsprozess dem Know-your-Customer-Prinzip von Banken etc. anpassen. In dem Fall müssten die Uploader bei ihrer Anmeldung eine echte Ausweiskopie vorlegen. Damit aber wäre das Geschäftsmodell eines jeden Szene-Hosters automatisch beendet. Wie dem auch sei. Es ist gut möglich, dass man nach dem Urteil an einer Liquidation der Cyando AG, der Betreibergesellschaft von Uploaded, nicht umhin kommen wird. Von daher legen die Macher von Oboom momentan ihren Fokus auf die Eroberung von Marktanteilen.

Gemischte Vergütung für die Partner

Für die Mitgliederwerbung zahlt Oboom derzeit bei Neukunden Bei Bestandskunden sind es immerhin 50 Prozent. Für 1.000 vermittelte Downloads werden abhängig von der Größe bis zu 60 EUR gezahlt. Daneben führte man kürzlich eine Mischung bestehend aus Mitgliederwerbung und Downloads ein. Beim Mix-Programm gibt es 50% für Neukunden, 40% für Bestandskunden und bis zu 30 EUR für bis zu 1.000 Downloads. Im Forum Szenebox heißt es, seit dem Bust von Share-Online.biz hätten alle Sharehoster ihre Probleme aus Uploadersicht behoben.

Im Dezember schrieb der Nutzer „fuckedup“, er habe keine Probleme mehr mit seinen Transfers, diese würden alle ordnungsgemäß ankommen. Es geht für die Dedicated Engineering Ltd. gerade im wahrsten Sinne des Wortes um die Wurst. Wenn einer der Online-Speicher-Dienste längerfristige technische Probleme aufweisen würde, dann hätte dies enorme negative Konsequenzen. Das kann und will sich sicher niemand leisten.

Preisnachlass für Downloader

Zeitgleich als sich Smoozed und Oboom getrennt haben, wurden für die Downloader auch die Preise gesenkt. Bei einem einmonatigen Abo geht der Preis um 20% runter. Wer ein viertel Jahr zahlender Kunde wird, kann 30% abziehen. Die Premium-Nutzer, die Oboom für ein Jahr buchen, dürfen sich über einen Rabatt von 70% freuen. Sie zahlen statt knapp 100 nur noch 29,99 EUR ! Nach Aussage des Oboom-Sprechers wird man die Preisgestaltung der Intensität der Nutzung des eigenen Dienstes anpassen.

Sofern es viele Kunden sind und bleiben, wird man an den Konditionen nichts ändern. Bei vergleichsweise wenigen Konsumenten, werden die Abo-Preise steigen, weil das Unternehmen momentan auf Non Profit ausgerichtet sei.

21mn.jpg

Quelle; tarnkappe
 
OP
josef.13

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
21.017
Erhaltene Reaktionen
24.048
ddownload.com verbessert nach Oboom Vergütung für Uploader

Der Kampf der Sharehoster um die besten Plätze ist offensichtlich im vollen Gang. Nachdem Oboom seine Auszahlungsmodalitäten kürzlich deutlich verbessert hat, zog letzte Nacht ddownload.com nach. Maximal viermal täglich wird der Download nun pro IP-Adresse vergütet. Auch sonst wird man mehr auszahlen. Stellt sich nur die Frage: Wie wird der Branchenprimus RapidGator darauf reagieren?

ddownload.com will an der Spitze mitmischen

Die Support-Mitarbeiter kündigten beim Filesharing-Board Wjunction kürzlich an, dass sich bei ddownload.com, ehemals ddl.to, schon bald etwas ändern wird. Im deutschsprachigen Bereich gilt ddownload.com als Nummer zwei hinter RapidGator. Die Betreiber ändern für die Uploader die Konditionen, um im Markt weiterhin vorne dabei zu sein. Die Belohnung für getätigte Downloads, die man vermittelt hat, hängt wie üblich vom Land des Downloaders und der Größe der bezogenen Datei ab. Diese steigt an. Ab sofort wird zudem pro IP-Adresse der Downloader und pro Tag viermal und nicht mehr nur drei Mal kassiert.

Möglicherweise ist dies eine Reaktion auf die Ankündigung von Oboom, die Uploader ebenfalls besser zu vergüten. Wie wir bereits berichtet haben, hat sich Oboom in der ersten Maiwoche vom Multihoster Smoozed getrennt. Ein Sprecher von Oboom teilte uns mit, im Laufe der Zeit habe sich gezeigt, dass eine klare Trennung zwischen einem Share- und einem Multihoster sinnvoller sei, als diese Dienste miteinander zu vermischen.

ddownloads.com-logo.jpg

Uploader entscheiden über die Zukunft eines Sharehosters

Mit den Beschaffern der Warez steht und fällt jeder Sharehoster. Sind nicht mehr genügend neue Dateien vorhanden, dann fällt ein Anbieter automatisch in der Gunst der zahlenden Kunden. Die wollen über die üblichen Warez-Foren und Portale die Download-Links von ihrem favorisierten Speicherplatz-Anbieter erhalten. Niemand bezahlt gerne freiwillig für ein Abo bei zwei oder mehr Sharehostern, nur weil die entsprechenden Werke ansonsten nicht verfügbar wären. Kommen nicht mehr genug Uploads, kann der Sharehoster kein Geld mehr verdienen, so einfach ist das.

Laue Sommerzeit steht vor der Tür

Außerdem steht der gesamten Internet-Branche die weniger aktive Sommerzeit bevor. Bei heißen Temperaturen sitzt niemand gerne vor dem Computer, die Zugriffszahlen ziehen dann im Herbst wieder an.

Fazit: Wahrscheinlich wollen die Macher von ddownload.com noch kurz vor der lauen Sommer-Phase ihre Ausgangsbedingungen verbessern. Dazu gehört auch, dass man derzeit nach neuen Zahlungsanbietern Ausschau hält, damit man die Uploader auf viele unterschiedliche Wege bezahlen kann. Wir werden die Entwicklung weiter beobachten und zeitnah darüber berichten.

Quelle; tarnkappe
 
Ihre E-Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar. Wir werden Ihre E-Mail nur verwenden, um Sie zu kontaktieren, um Ihren Beitrag zu bestätigen.
Oben