Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Netzbetreiber halten nichts von einer EU ohne Roaming

Dieses Thema im Forum "Handy - Navigation News" wurde erstellt von josef.13, 22. Juli 2013.

  1. josef.13
    Online

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    17.201
    Zustimmungen:
    16.803
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Die Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren stoßen auf Widerstand seitens der großen Netzbetreiber. Für Unmut in der Branche sorgt vor allem das Vorhaben von Kommissions-Vizepräsidentin Neelie Kroes, die Roaming-Gebühren innerhalb der EU abzuschaffen. "Mit diesem Vorschlag würde der Rubikon überschritten", Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren ein ungenannter hochrangiger Branchenvertreter der Financial Times. Der Ton wird schärfer; die Vorstandschefs großer Netzbetreiber treten am Montag bei Kroes in Brüssel an, um für ihre Interessen zu kämpfen.

    Es geht ums Geld. Analysten schätzen, dass die Netzbetreiber rund 5 Prozent ihres Umsatzes mit Roaminggebühren machen, die bei der Nutzung von anderen Mobilfunknetzen im Ausland anfallen. Laut Juniper Research waren das im vergangenen Jahr branchenweit rund 46 Milliarden US-Dollar (35 Milliarden Euro). Insbesondere wegen der zunehmenden Internetnutzung in Mobilfunknetzen sollen diese Einnahmen in den nächsten Jahre noch kräftig wachsen.

    [​IMG]
    Die Roaming-Gebühren in Europa sinken schon seit Jahren. Nun will Brüssel sie ganz abschaffen.

    Bild: dpa, Jens Kalaene Zieht Brüssel seine Marktreform wie geplant durch, werden die europäischen Netzbetreiber von diesem Umsatzwachstum abgeschnitten. All dieses Geld fehle dann für Investitionen, lautet die stets gleiche Rechnung – und implizite Drohung – der Unternehmen, unter ihnen die ganzen Ex-Monopolisten. "Der Regulierer wird auf einen Streich unsere gesamten jährlichen Investitionen in regionale Infrastruktur ausradieren", beklagt sich ein Top-Manager, der nicht genannt werden will, in der Financial Times.

    Doch fürchten die Netzbetreiber noch etwas: Der Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren und sinkende Interconnection-Gebühren, die sich die Netzbetreiber untereinander berechnen, könnte neue Billiganbieter begünstigen - sogenannte Virtuelle Mobilfunknetzbetreiber (MVNO), die ihre Dienste unter eigener Marke anbieten, die Netzleistung dafür aber bei den Netzbetreibern einkaufen. So könnte ein MVNO, der seine Netzleistung in dem einem EU-Land vergleichsweise billig einkauft, auch auf Märkten in höherpreisigen Ländern wildern.

    Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass Kroes noch von ihren Roaming-Plänen abrückt, ist die EU-Kommission offenbar gewillt, diese Befürchtungen ernst zu nehmen. Das Ziel sei, die Roaming-Gebühren abzuschaffen, ohne solche Geschäftsmodelle zu schaffen oder Investitionen zu unterlaufen, sagte ein Kommissionssprecher der Financial Times. "Wir sehen ganz klar, dass Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren der Branche schaden, ohne dass der Verbraucher was davon hat." Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren.

    Allerdings will Brüssel auch nicht als Buhmann für andere Probleme der Branche herhalten. "Die beschweren sich über Peanuts und versuchen, die EU-Regulierung für ihre eigenen betrieblichen Herausforderungen vorzuschieben", zitiert die Financial Times einen anonymen EU-Beamten. EU-Kommissarin Kroes wird da deutlicher: "Es gibt verschiedene Stadien der Trauer: von Verleugnung über Wut und Verhandeln zur Akzeptanz", sagte Kroes der Zeitung. "Das gilt auch für Unternehmen, die ihre Cash-Cow verlieren".

    Da die Netzbetreiber am Montag in Brüssel sind, um mit der Kommission über die Pläne zu reden und ihre Interessen zu vertreten, befinden wir uns in dem von Kroes bemühten Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren offenbar in der Verhandlungsphase. Was den Netzbetreibern demnach als nächstes bevorsteht, hat die Vizepräsidentin der Kommission nachfühlenderweise ausgelassen: Vor der Akzeptanz kommt die Depression

    Quelle: heise
     
    #1
    Satcaffe gefällt das.

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.