Nach der Griechenland-Wahl

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von winnipu, 21. Februar 2012.

  1. winnipu
    Offline

    winnipu Board Guru

    Registriert:
    20. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.310
    Zustimmungen:
    1.530
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Hessen
    Demokratie

    [h=1]Umfrage: Nach der Griechenland-Wahl gibt es in Athen keine stabile Regierung mehr[/h] Deutsche Mittelstands Nachrichten | Veröffentlicht: 21.02.12, 00:57 | Aktualisiert: 21.02.12, 09:36 | 22 Kommentare
    Große Sorge bei den Euro-Rettern: Die neuesten Umfragen aus Athen zeigen, dass es nach der nächsten Wahl keine Mehrheitsregierung mehr geben kann. Damit werden alle Bailout-Bestrebungen zunichte gemacht. Die EU wird in einigen Monaten keinen ihrer Vertragspartner noch im Amt vorfinden.

    Empfehlen10


    [​IMG]


    Themen: EU, Griechenland, Merkel, Papademos, Papandreou, Samaras, Schuldenkrise, Troika, Wahlen
    Aktuell
    Griechenland: Euro-Zone stimmt nächstem Bailout zu
    Die neueste Wahlumfrage aus Griechenland spricht eine deutliche Sprache: Die Bailout-Parteien werden schwere Verluste einfahren – und Griechenland wird unregierbar. Die aktuellen Zahlen: Nea Demokratia 19,4%, PASOK 13,1%, Demokratische Linke 12%, Kommunisten 9,5%, Syriza (links) 8,5%, Laos 5,1%.
    Damit ist die von Merkel gewünschte große Koalition unmöglich. Eigentlich könnte nur eine Koalition der linken Parteien eine vernünftige Mehrheit erreichen – das wollen sie aber nicht, weil auch die Linken zerstritten sind.
    Der EU und der Troika bereitet diese Entwicklung große Sorgen: Denn faktisch sind durch diese Umfragen die Zusagen des Technokraten Papademos genauso hinfällig wie die Unterschriften von Papandreou oder Samaras. Es ist ohne große Weitsicht zu erkennen, dass den Europäern spätestens im April ihre Gesprächs- und Vertragspartner verloren gehen werden. Es ist ebenso klar, dass keine der Parteien willens sein wird, die harten Sparvorgaben unter EU-Aufsicht umzusetzen.
    Umso erstaunlicher ist die Bereitschaft der EU, jetzt weitere 130 Milliarden Euro in die Griechenland-Rettung zu pumpen. Es muss den europäischen Banken offenbar ziemlich schlecht gehen, da es die EU es offenbar nicht wagt, den Stecker zu ziehen
     
    #1

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.