Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

PC & Internet Musik-Streaming führend: Absatztrends 2018

Laut der kürzlich veröffentlichten Jahresstatistik des BVMI wuchs 2018 die Zahl der Audio-Streams in Deutschland mit insgesamt 79,5 Milliarden um gut 40 Prozent gegenüber 2017. Die Audio-CD musste deutliche Federn lassen. Auf dem dritten Platz folgen die Downloads mit 49 Millionen Stück. Die Vinyl-Schallplatte hält ihr Nischendasein trotz leichter Absatz-Verluste aufrecht.

Der Bundesverband Musikindustrie e.V. (BVMI), Interessensvertreter von rund 250 Labels und Musikunternehmen, die über 80 Prozent des Musikmarktes einnehmen, zieht mit der Bekanntgabe der Absatzzahlen Resümee für das Jahr 2018. So ist im Fazit “in Deutschland weiterhin die gesamte Formatpalette gefragt”. Das gilt für Streams genauso, wie für CDs, Downloads, Schallplatten und DVDs.

Value Gap: BVMI fordert bessere Rahmenbedingungen



Entscheidend zur Marktstabilität beigetragen haben sowohl die absatzstarken Streamings, als auch die immer noch hohen Verkaufszahlen bei den physischen Formaten, schätzt der BVMI die Lage ein. Dr. Florian Drücke, der Vorstandsvorsitzende des BVMI sieht eine deutliche Trendwende hinsichtlich des Musikkonsums. Mit einem Appell wendet er sich an die Politik, die nötigen Rahmenbedingungen für diese neuen Gegebenheiten zu schaffen:

“Viele jüngere Fans sind fast ausschließlich in der digitalen Sphäre zu finden. Diese Veränderung verdeutlicht, dass sich Einnahmen für Künstler und ihre Partner mittelfristig wesentlich aus der digitalen Nutzung werden generieren müssen. Digitale Lizenzerlöse sind insofern die Lebensader der Branche. Auf diesem Weg braucht sie Unterstützung der Politik zur Schaffung zeitgemäßer Rahmenbedingungen.

Diese Feststellung führt unmittelbar zum Thema Value Gap und der Novellierung des EU-Urheberrechts, die am kommenden Montag in die voraussichtlich entscheidende letzte Trilog-Verhandlung geht. Ich appelliere im Namen der Branche erneut an alle Beteiligten, die skizzierten Marktverhältnisse zur Kenntnis zu nehmen und die entsprechenden gesetzgeberischen Maßnahmen aus ihnen abzuleiten: Rechteinhaber stärken, Online-Plattformen in die Pflicht nehmen und dadurch gleiche Spielregeln im digitalen Umfeld schaffen. Das erforderliche Update wird Investitionen in kulturelle Vielfalt stimulieren.“


Music: You are what you listen to. Foto von Mohammad Metri, thx
!

Entziehen die Streaming-Dienste den Musikern ihre Lebensgrundlage?
Über das Thema Value Gap (in Deutsch Wertschöpfungslücke) haben wir ja schon häufiger berichtet. Der kanadische Musiker Danny Michel geht bei seiner Bewertung soweit, dass die niedrigen Ausschüttungen der Musik-Streaming Anbieter systematisch seine Lebensgrundlage vernichten. Apple Music, Spotify & Co. seien für einen lautlosen aber nicht minder radikalen Umbruch der Musikbranche verantwortlich. Michel verzeichnete letzten Monat einen Umsatzrückgang von satten 95 Prozent, den er auf die minimalen Ausschüttungen der Musik-Streaming-Dienste zurückführt. Der Vormarsch der verkauften Streams auf dem deutschen Markt dürfte deswegen von vielen Musikern kritisch beäugt werden.

Quelle; tarnkappe
 
Oben