Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Off Topic Streaming sorgt für weiteres CD-Minus im Musikmarkt

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
19.382
Reaktion auf Beiträge
20.442
Punkte
163
Die deutsche Musikindustrie hat 2018 0,4 Prozent weniger Einnahmen als im Vorjahr erzielt. Wie der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) heute bekanntgab, nahm die Branche insgesamt 1,582 Milliarden EUR mit Musikverkäufen über Streaming-Anbieter, CDs, Downloads oder Schallplatten ein.

Während das Musikstreaming mit einem Plus von 33,5% Einnahmen von 734 Millionen EUR erzielte, gingen die CD-Verkäufe um 19,9% auf 579 Millionen EUR zurück. Auch bei den Vinyl-LPs gab es einen Rückgang von 5,2 Prozent auf 70 Millionen EUR. Einen Rückgang von 29,6% gab es beim Verkauf von Musik-Blu-ray Discs und -DVDs, die 2018 nur noch Einnahmen von 33 Millionen EUR erzielten. Insgesamt wurden 2018 685 Millionen EUR durch den Verkauf physischer Musikdatenträger und 897 Millionen EUR durch den digitalen Vertrieb umgesetzt.

Dabei hat das Musik-Streaming von Abietern wie Spotify, Amazon Music Unlimited oder Apple Music auch im Digitalbereich den Download-Verkauf von Alben und einzelnen Titeln weiter verdrängt. Mit einem Rückgang von 21,9% gegenüber 2017 wurden von iTunes & Co. 2018 nur noch 123 Millionen EUR umgesetzt. Das ist im Vergleich zu den 258 Millionen EUR im Top-Jahr 2013 ein Rückgang von über 50 Prozent.

Trotz der Verschiebungen innerhalb der verschiedenen Formate des Musikmarktes hat sich der Gesamtumsatz der Musikindustrie in den letzten zehn Jahren nur wenig verändert. Dieser bewegte sich im Zeitraum zwischen 2009 und 2018 ziemlich stabil in einer Bandbreite zwischen 1,435 Milliarden EUR (2013) und 1,593 Milliarden EUR (2016).

104032

Quelle; areadvd
 

ThomasAllertz

Ist gelegentlich hier
Mitglied seit
8. Juni 2018
Beiträge
78
Reaktion auf Beiträge
8
Punkte
8
Und viele Bands kämpfen hart, sie bekommen kaum Geld für ihre Werke, da muss man schon Metallica sein oder ähnlich, Kleinere Bands, ja sogar Crematory habe da ihre Probleme. Schuld sind alleine die Streaming Anbieter, die nur einen Bruchteil an die Künstler weitergeben.
 

Mik3.Lit0ri5

Meister
Mitglied seit
22. April 2013
Beiträge
871
Reaktion auf Beiträge
405
Punkte
113
Die Streaminganbieter sind mitnichten alleine daran Schuld. GEMA und Co. tun genug dafür, dass die sich das meiste vom Kuchen abschneiden.
 
Reaktionen: a1

Nacht^_^Eule

Meister
Mitglied seit
5. Februar 2015
Beiträge
705
Reaktion auf Beiträge
1.072
Punkte
143
Tja,
Wer kauft schon noch eine CD für 20-30eur wenn spotify nen 10er kostet, hab viele CDs von früher, legt ja keiner mehr ein, also ich zumindest nicht....
 

wolle444

Elite User
Mitglied seit
25. Dezember 2010
Beiträge
1.921
Reaktion auf Beiträge
6.550
Punkte
163
Genau das ist der Punkt, man hat verpasst neue Wege zu gehen und weint jetzt den alten "Pferdekutschen" nach. Da muss ich mal Apple loben, die hatten das schon vor vielen Jahren erkannt.
 

Oben Unten