Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Klage abgewiesen: Grundstück darf bei Google Earth gezeigt werden

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
21.166
Erhaltene Reaktionen
24.444
Ein Mann reichte eine Klage gegen Google ein, weil sein Grundstück bei Google Earth zu sehen ist. Die 10. Zivilkammer des Landgerichts Itzehoe in Schleswig-Holstein wies die Anklage jedoch ab. Die Begründung: Das Bereitstellen von Informationen sei wichtiger als der vermeintliche Eingriff in die Privatsphäre des Klägers.

proxy.jpg

Kläger fordert: Verpixelt mein Grundstück!

Das Ziel des Klägers war es, das Grundstück unkenntlich machen zu lassen und/oder zu verpixeln. Die 10. Zivilkammer des Landgerichts war allerdings anderer Meinung und sah keinen Grund zum Handeln. Die Begründung: „Es findet dabei keine „Echtzeit-„, sondern eine Einmaldarstellung statt.“ Außerdem sei das Grundstück nur in „mittelmäßiger Bildqualität frontal von oben“ zu sehen.

Zwar sind Dächer des Hauses und die Gartenanlage abgebildet, aber dafür eben auch keine Personen, Fenster und Türen. „Soweit die Adresse bei Google Maps eingegeben wird, landet der Marker auf der Straße zwischen vier Grundstücken. Eine genaue Zuordnung zu dem Grundstück ist dadurch nicht möglich. Diese findet lediglich bei Eingabe der Koordinaten statt; dann zeigt der Marker direkt auf das konkrete Grundstück“, heißt es in der offiziellen Mitteilung auf der Seite Schleswig-Holsteins.

Landeskammer: Google Earth wie Sicht aus dem Flugzeug
Man könne also keine Informationen aus der Abbildung seines Grundstücks ableiten. Dann wählt das Landgericht einen interessanten Vergleich: „Vielmehr war lediglich das zu sehen, was von jedermann auch aus einem Flugzeug oder Helikopter zu sehen gewesen wäre.“ Komplett an den Haaren herbeigezogen ist die Forderung des Klägers allerdings auch nicht. Die Kammer habe zumindest „einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht“ des Klägers festgestellt.


Google Earth Logo von Francisco Fernández Jiménez, Quelle Wikimedia, thx! (CC BY-SA 4.0)

Sorge um „Unbrauchbarmachung“ von Online-Dienst
In diesem Fall habe die Kammer den Eingriff von Google aber als „gerechtfertigt“ eingestuft. „So hat es im Rahmen einer Abwägung, die zwischen widerstreitenden grundrechtlich geschützten Rechten stattfindet, das Recht von Google auf Informationsfreiheit, die auch das Bereitstellen von Informationen aus Art. 5 Abs. 1 GG erfasst, sowie das Recht auf freie Berufsausübung aus Art. 12 GG für höherwertig erachtet als den Eingriff in die Privatsphäre des Klägers.“

Hinzu komme, dass ein Anspruch auf Verpixelung von Grundstücken zu einer „Unbrauchbarmachung des Dienstes“ führen könnte. Das öffentliche Interesse, sich die Informationen über diesen Dienst zu beschaffen, sei zu berücksichtigen. Damit bleibt das Grundstück des Klägers für die ganze Welt zu sehen – unverpixelt. Der Kläger könnte noch dagegen vorgehen, denn das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle; tarnkappe
 

Katze Flohli

Freak
Mitglied seit
9. August 2012
Beiträge
209
Erhaltene Reaktionen
843
Allein der Grundriss von oben gibt potenziellen Tätern genügend Hinweise über mögliche Einstiegsmöglichkeiten und Fluchtwege.
Je nach dem was zu sehen ist sogar ob es sich lohnt ...

Ich halte es für sehr bedenklich, welches öffentliche Interesse gibt es denn mein Grundstück zu betrachten,
Genau deshalb gibt es auch eine Mauer rund ums Grundstück.

Ne Spaß ich habe gar kein Grundstück ... :smiley:
 
Mitglied seit
20. August 2009
Beiträge
6.419
Erhaltene Reaktionen
13.188
Reicht doch, wenn dubiose Firmen sich zum Schutz ihrer Machenschaften in Streetview ihre Firmensitze weichzeichnen lassen können :smirk:. Wie übrigens jeder andere Grundstückseigentümer auch. Zumindest hat Google vor Einführung dieses Dienstes Grundstückseigentümern seinerzeit ein Einspruchsrecht gewährt. Da hat auch kein Richter von „Unbrauchbarmachung des Dienstes“ gefaselt.
 

Katze Flohli

Freak
Mitglied seit
9. August 2012
Beiträge
209
Erhaltene Reaktionen
843
Ja die Strassenansicht lasse ich mir noch gefallen ist so wie wenn jemand mit dem Auto vorbei fährt allerdings muss da eben auch eine Mauer , Hecke usw. zu sehen sein die alles real verdeckt.
Das dient zur Navigation, Wegbeschreibung etc.

Für Rettungskräfte ( Hubschrauber im Einsatz ) das er einen geeigneten Landeplatz findet würde ich das auch noch freigeben aber private Leute brauchen keine Ansicht von oben.
Nützt doch den Nachbarn nichts wenn der sieht das ich einen 4 x 5 m Pool im Garten habe da bin ich dafür das Google jedem einen Filter gibt.
Mein Grundstück - ich stelle ein wie viel zu sehen ist ...
 
Ihre E-Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar. Wir werden Ihre E-Mail nur verwenden, um Sie zu kontaktieren, um Ihren Beitrag zu bestätigen.
Oben