GEZ-Fahndern trotz Haushaltspauschale?

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von josef.13, 7. November 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.720
    Zustimmungen:
    16.212
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Weiterer Einsatz von GEZ-Fahndern trotz Haushaltspauschale?
    Obwohl ab Anfang 2013 die Rundfunkgebühr in ihrer jetzigen Form abgeschafft und durch eine pauschale Abgabe für alle Haushalte ersetzt wird, legt ein nun veröffentlichtes Dokument nahe, dass die Praxis der Hausbesuche durch Fahnder weiter aufrecht erhalten bleibt. Die Pauschale wurde unter anderem damit verteidigt, man könne dann auf Fahnder verzichten.

    Laut und permanent war die Kritik an den "Schnüffelmethoden" der GEZ[​IMG]. Unverhältnismäßige Eingriffe in die Privatsphäre seien durch die Kontrolleure erfolgt, nur um festzustellen, wer seine Rundfunkgebühren[​IMG] nicht zahlt.
    Kein Problem, sagten die Verantwortlichen, dies werde mit der Einführung der Haushaltspauschale Anfang 2013 sowieso überflüssig. Doch ein von der Digitalen Linken veröffentlichtes Dokument legt nahe, dass dies eventuell nicht ganz der Wahrheit entspricht.

    Aus dem Dokument geht hervor, dass der Aufgabenbereich und die Befugnisse der Gebührenbeauftragten fast unverändert bleiben sollen. Die Kontrolltätigkeiten sollen auf Dritte übertragen werden. Dazu zählen Callcenter, Inkassounternehmen und "Personen, die die Einhaltung der Vorschriften des Rundfunkbeitragsstaatsvertrags überprüfen." Auch ihre Aufgaben werden klar beschrieben. Sie sind "mit der Feststellung bisher nicht bekannter Beitragsschuldner beauftragt und dazu berechtigt, Auskünfte und die entsprechenden Mittel zur Glaubhaftmachung und Nachweise zu verlangen." Dazu müssen sie sich mit einem Dienstausweis ausweisen. Außerdem sollen sie befugt sein, Anzeigen entgegenzunehmen.

    Wie die Digitale[​IMG] Linke schreibt, handelt es sich dabei um nichts anderes als die bisherigen Aufgaben der Kontrolleure, die Satzung sei lediglich an die neue Rechtsgrundlage angepasst worden.
    In einem Faktencheck weist die ARD hingegen darauf hin, dass Kontrolleure eigentlich nicht mehr gebraucht werden. Es sei unerheblich, mit wem oder mit wie vielen Personen jemand zusammenlebt. Daher sei ein Kontakt an der Tür nicht notwendig, den Beauftragtendienst[​IMG] bisheriger Prägung würde es nicht mehr geben.

    Quelle: gulli
     
    #1
  2. Mogelhieb
    Offline

    Mogelhieb Administrator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    17. Dezember 2016
    Beiträge:
    16.302
    Zustimmungen:
    1.174
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Society-Experte
    Ort:
    Bayern
    AW: GEZ-Fahndern trotz Haushaltspauschale?

    Und wenn die Ansprüche gegen die bisher unbekannten Beitragsschuldner verjährt sind, kann man alle Kontrolleure feuern. Von dem eingesparten Geld dann die Haushaltspauschale senken!
     
    #2
  3. kiliantv
    Offline

    kiliantv Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    27. Januar 2008
    Beiträge:
    22.865
    Zustimmungen:
    17.372
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Beruf:
    Privatier
    Ort:
    von weit weit weg
    AW: GEZ-Fahndern trotz Haushaltspauschale?

    Was für die Haustür. :dance3:
     
    #3
    wesstschonn und Trollkopf gefällt das.

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.