Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Gericht: Hausverbot gegen aufdringliche GEZ-Mitarbeiter ist rechtens

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von josef.13, 19. April 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    17.202
    Zustimmungen:
    16.805
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Gericht: Hausverbot gegen aufdringliche GEZ-Mitarbeiter ist rechtens

    Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) hat vor dem Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren eine empfindliche Niederlage eingesteckt - die Richter urteilten, dass ein Hausverbot für allzu aufdringliche Fahnder rechtens sein kann.

    Der Du mußt dich Registrieren um diesen Link sehen zu können. Hier klicken und kostenlos Registrieren aus dem bereits im vergangenen Jahr gesprochenen aber erst jetzt bekannt gewordenen Urteil mit dem Aktenzeichen 42 C 43/10, wonach die Beauftragten der Gebühreneinzugszentrale als "Störer" nach Paragraf 1004 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten. Der GEZ wurde aufgetragen, ihre Mitarbeiter auf etwaige Hausverbote aufmerksam zu machen.

    Das Gericht stellte ausdrücklich fest, dass der GEZ gegenüber den Bürgern keinerlei "hoheitliche Zwangsrechte" zustehen, schreibt "Golem". Der dem Auftrag zugrundeliegende Rundfunkstaatsvertrag sehe lediglich Auskunftsansprüche vor. Eine Duldungspflicht für Besuche von GEZ-Beauftragten ergäbe sich auch nicht aus der "von der Beklagten befürchteten Gefährdung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks".

    Geklagt hatten zwei Unternehmer aus Bremen, die sich durch unangemeldete Besuche und dem "impertinenten Verhalten" der Fahnder belästigt fühlten. Ein ausgesprochenes Hausverbot wurde von den Gebührenbeauftragten nicht beachtet. Die GEZ beantragte, die Klage abzuweisen. Unter anderem argumentierte die behördenähnliche Organisation laut "Golem" damit, dass "der Fortbestand des öffentlich-rechtlichen Rundfunks als Institution gefährdet [wäre], wenn [...] jeder Hausbesitzer ein wie hier geartetes Hausverbot aussprechen und hierdurch die gesetzlich festgeschriebene Kontrollfunktion der Beklagten leerlaufen lassen könnte."
    Ab dem Jahr 2013 ersetzt eine Haushaltsabgabe für ARD und ZDF das bislang gerätebezogene Entgelt. Dann werden Gebührenfahnder nicht mehr im bisherigen Ausmaß eingesetzt.


    Quelle: Sat+kabel
     
    #1
    Borko23 und Pilot gefällt das.
  2. Trollkopf
    Offline

    Trollkopf Elite User

    Registriert:
    8. Mai 2010
    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    1.681
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    im schönen Harz
    AW: Gericht: Hausverbot gegen aufdringliche GEZ-Mitarbeiter ist rechtens

    das pack braucht kein mensch :emoticon-0121-angry:emoticon-0121-angry:emoticon-0121-angry

    bei mir stand auch mal so einer vor der tür. rotzfrech und die arroganz in person. nur gut das ich in diesem moment tiefenentspannt war :whistle2::whistle2:
     
    #2

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.