Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Dubiose Film-Streaming-Anbieter zocken Nutzer ab

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
21.329
Erhaltene Reaktionen
24.940
Ein dubioses Netz von Streaming-Websites lockt wieder Nutzer in die Abofalle mit bis zu 359 Euro. Das geht bereits seit dem Jahr 2017, ohne dass die Strafverfolger etwas bewirkt hätten.

Unseriöse Video-Streaming-Dienste für Filme und Serien fordern Nutzer vehement zur Zahlung angeblich automatisch geschlossener Aboverträge auf. Das gab die Verbraucherzentrale Brandenburg am 29. Juli 2020
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
. Plattformen mit den Namen moxflix.de, nonaplay.de, semoplay.de, heloplay.de, pandaf-lix.de, manuflix.de und rayflix.de sehen sich zum Verwechseln ähnlich, nur die URL und das Logo sind verschieden.

Zuerst werde man von den Betreibern mit kostenlosem Test-Streaming gelockt, was in der Regel nicht einmal funktioniere. Betroffene berichteten, "die Webseiten zwar besucht, aber keinerlei Daten eingegeben oder die Registrierung abgebrochen zu haben", sagte Michèle Scherer, Rechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Scherer rät Betroffenen, der Forderung erst einmal vorsorglich zu widersprechen. Wichtig sei, dabei nicht mehr persönliche Daten preiszugeben, als die Betreiber bereits kennen würden.

Die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz sprach bereits Ende 2017 von einem Netzwerk von vermeintlichen Video-Streaming-Webseiten. Auf diesen versuchten Betrüger offenbar, Verbraucher in Abofallen zu locken. Die Verbraucherzentrale hat Strafanzeige erstattet.

Laut der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen wurden im Januar 2020 mehr als 200 vermeintliche Video-Streaming-Webseiten gemeldet. Oftmals seien Minderjährige über Pop-up-Fenster auf eine der Webseiten der Betreiber gelangt, wo mit einem fünftägigen kostenlosen Testabonnement geworben wurde. Für die Nutzung mussten sich die Verbraucher registrieren und dabei neben Adressdaten eine E-Mail-Adresse und Telefonnummer angeben.

Nach Ablauf einer Testphase wurden die Betroffenen per E-Mail und teilweise auch telefonisch von den Betreibern der Webseiten kontaktiert und aggressiv zur Zahlung eines Jahres-Abo-Betrags von 144 Euro, 238 Euro oder 359 Euro aufgefordert.

149974-238330-238329_rc.jpg

Quelle; golem
 

prisrak

Elite User
Supporter
Mitglied seit
4. Mai 2010
Beiträge
1.642
Erhaltene Reaktionen
1.904
Ich mag eben Sprüche. Diese drücken den Sinn der Sache in der kürzesten Form aus. "In der Kürze liegt die Würze"

Somit gibt es eben Schafe und diejenigen, die diese Scheren. Es spricht also nichts dagegen, dass es solche und solche geben muss und wird. Und wenn man noch ein weiteres Sprichwort beachtet, weiß man umso mehr, wo man ist.

Es gibt Fische und die Haie. Wenn man nicht weiß. wer man ist, so ist man definitiv nicht der Hei. :)
 
Ihre E-Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar. Wir werden Ihre E-Mail nur verwenden, um Sie zu kontaktieren, um Ihren Beitrag zu bestätigen.
Oben