Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Hardware & Software Die ersten M.2-SSDs mit 8 Terabyte Kapazität kommen in den Handel

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
21.017
Erhaltene Reaktionen
24.048
Die Entwicklung der SSD-Kapazitäten im Riegel-Format hat einen weiteren Sprung hingelegt. Der Hersteller Sabrent hat es geschafft, das erste Speichersystem der M.2-Klasse mit einer Kapazität von 8 Terabyte fertigzustellen.

35652.jpg

Dabei handelt es sich nicht wie sonst so oft um ein System, dass sich vor allem an Betreiber von Servern richtet. Das neue Produkt mit der Bezeichnung Rocket Q NVMe PCIe M.2 2280 zielt tatsächlich auf den Endkunden-Markt. Allerdings ist man auch hier natürlich weit von einer Massenauflage entfernt. Mit einem Preis von voraussichtlich über tausend Dollar wird der Speicher wohl in erster Linie von Nutzern gekauft werden, die aus beruflichen Gründen viel Kapazität im Notebook benötigen.

Wie viel der Hersteller letztlich genau haben will, ist noch unklar. Auch der genaue Termin für den Verkaufsstart steht noch nicht fest. Angesichts der nun erfolgten Ankündigung dürfte es aber nicht mehr allzu lange dauern. Das Produkt reiht sich dabei in eine Serie von SSDs ein, die es mit 500 Gigabyte sowie 1, 2 und 4 Terabyte gibt. Das bisher größte Modell wird für rund 750 Dollar verkauft.

Schnell und sparsam
Damit der enorme Speicherplatz auch in hinnehmbaren Zeiten gefüllt werden kann, setzt die Rocket-SSD auf eine Anbindung via M.2 PCIe Gen3 x4. Nach Hersteller-Angaben entspricht man den Standards PCIe 3.1 und NVMe 1.3, Durch verschiedene Features für das Energie-Management sind die Speichermedien nicht nur schneller, sondern auch sparsamer als klassische Festplatten.

Zum Datendurchsatz wollte Sabrent bisher keine genauen Angaben machen. Allerdings dürfte man sich hier am 4-Terabyte-Modell orientieren können. Dieses schafft eine Lesegeschwindigkeit von 3200 Megabyte pro Sekunde und kann mit 2900 Megabyte pro Sekunde schreiben. Es ist anzunehmen, dass auch andere Hersteller in Kürze mit 8-Terabyte-Modellen folgen werden. Das dürfte dann auch dazu beitragen, dass mittelfristig die Preise für andere SSDs im Terabyte-Bereich nach unten gedrückt werden.

Quelle; winfuture
 

Vindoriel

Meister
Mitglied seit
18. Juli 2015
Beiträge
773
Erhaltene Reaktionen
390
Dürfte bestimmt madiger QLC-Speicher sein, der beim Schreiben sogar noch langsamer ist als eine mechanische Festplatte und ungewisser Haltbarkeit der Daten.
Dann auch noch ein NoName, der bestimmt irgendwelche Chips aufkauft, die bei anderen Herstellern durch die Selektierung gefallen sind.
 

MrHonk

Hacker
Mitglied seit
9. August 2013
Beiträge
410
Erhaltene Reaktionen
317
Was ja eigentlich egal ist, solange es die großen Hersteller endlich mal in Zugzwang bringt größeren Speicher für die Massen heraus zu bringen.
 
Ihre E-Mail-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar. Wir werden Ihre E-Mail nur verwenden, um Sie zu kontaktieren, um Ihren Beitrag zu bestätigen.
Oben