Der Abschied vom Festnetz fällt Deutschen schwer

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von josef.13, 20. Februar 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.714
    Zustimmungen:
    16.202
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Das Festnetz hat zwar noch immer den überwiegenen Anteil an der Telefonie, es ist aber absehbar, dass die Mobilfunknetze hier demnächst die führende Rolle übernehmen. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur für das vergangene Jahr hervor.

    Die Summe aller in Deutschland aus dem Festnetz abgehenden Gesprächsminuten sank demnach im vergangenen Jahr um 2 Prozent auf 191 Milliarden. Damit telefonierte im vergangenen Jahr jeder Deutsche im Durchschnitt 39 Stunden mit über das kabelgebundene Telefonnetz. Insgesamt verbrachte jeder Bundesbürger rund 60 Stunden am Telefon.

    "Noch steht das Festnetz in Deutschland für zwei Drittel der Gesprächszeit. Dank technologischer Innovationen, steigender Mobilität und günstiger Tarife wird der Mobilfunk aber auch in der Sprachtelefonie an Bedeutung gewinnen", kommentierte Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des IT-Branchenverbandes BITKOM die Daten. So stieg die Zahl der aus dem Mobilfunk abgehenden Gesprächsminuten von 2009 auf 2010 um rund 10 Prozent.

    Auch innerhalb des Festnetzes findet ein Wandel statt: Die Nutzung klassischer Telefonnetze und Schmalbandnetze wie analoge Anschlüsse oder ISDN nimmt ab. Immer mehr Verbraucher werden über die DSL- oder Kabelfernsehnetze auf IP-basierte Telefondienste umgestellt. 2010 lag der Anteil der über IP-basierte Dienste abgewickelten Gesprächsminuten bei einem Fünftel (21 Prozent). 2009 waren es noch 18 Prozent. Insbesondere im Neukundengeschäft wird die Schaltung von VoIP-Anschlüssen immer stärker zur Normalität.

    Der Rückgang der Festnetztelefonie verläuft in Deutschland jedoch langsamer als in anderen Ländern. So telefonieren nur 12 Prozent der Haushalte hierzulande ausschließlich mit dem Handy. Damit liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf den hinteren Rängen. Nur wenige Deutsche wollen auf das Festnetz komplett verzichten. Sehr beliebt sind preiswerte Bündelprodukte mit Flatrates für Festnetztelefonie und Internetverbindungen per DSL. Diese Produkte nutzen laut Bundesnetzagentur bereits mehr als die Hälfte der Festnetzkunden. [​IMG]

    Quelle: WinFuture
     
    #1
    EnricoPalazzo gefällt das.

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.