Congstar bietet ab 2013 auch Kabel-Internet an

Dieses Thema im Forum "PC&Internet News" wurde erstellt von josef.13, 14. September 2012.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.729
    Zustimmungen:
    16.219
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Die hundertprozentige Telekom-Tochter Congstar erweitert ihre Angebotspalette zum kommenden Jahr um Festnetz- und Breitband-Anschlüsse über Kabel. Ermöglicht wird dieses Projekt durch einen Vertrag mit der Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington.

    Nachdem die Deutsche Telekom Ende 2011 einen Vertrag über die Lieferung von Internet und Fernsehen per Glasfaser mit der Wohnungsgesellschaft Deutsche Annington geschlossen hat, wird die Telekom-Tochter Congstar den Mietern der insgesamt 171 000 Wohnungen ab kommendem Jahr zusätzlich ein Paket aus Breitband- und Festnetz-Anschluss anbieten, wie der Branchendienst "Teltarif" am Dienstag berichtete.

    Das entsprechende Paket Congstar komplett 2 Kabel beinhaltet eine Breitband-Flatrate mit bis zu 32 MBit/s sowie einer Telefonie-Flatrate ins deutsche Festnetz für monatlich 29,99 Euro. Dabei kann der Kombi-Anschluss in einem zwei-Jahres-Abo oder ohne feste Vertragslaufzeit gebucht werden. Das notwendige Kabelmodem stellt Congstar kostenlos zur Verfügung, das Bereitstellungsentgelt von 9,99 Euro (24 Monate Laufzeit) beziehungsweise 59,99 Euro (0 Monate Laufzeit) entfällt für Kunden, die bisher von Unitymedia versorgt wurden.

    Da der von der Telekom im Rahmen des Vertrages geplante Ausbau der Glasfaserleitungen bis zu den Wohnungen der Annington-Mieter schrittweise erfolgt, sollen bis Januar 2013 erst etwa 40 000 an das Kabelnetz der Telekom angeschlossen sein. Dementsprechend kann auch das Congstar-Angebot erst ab Februar in den entsprechenden Wohnungen genutzt werden. Das Produkt lässt sich aber bereits jetzt im [​IMG]Internet buchen.

    Darüber hinaus soll Congstar auch über künftige LTE-Angebote mit dem Mutter-Konzern Telekom Gespräche führen. Bisher gibt es laut dem Branchendienst diesbezüglich aber noch keine konkreten Pläne oder Konzepte.

    Quelle: Digitalfernsehen
     
    #1

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.