1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Triax-Gruppe und GSS Grundig SAT Systems: Partnerschaft bei Kopfstellen

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von Ranger79, 7. April 2009.

  1. Ranger79
    Offline

    Ranger79 VIP

    Registriert:
    2. Dezember 2008
    Beiträge:
    4.390
    Zustimmungen:
    4.676
    Punkte für Erfolge:
    0
    Beruf:
    AL. TV/VIDEO/HIFI
    Ort:
    Keller
    Triax-Gruppe und GSS Grundig SAT Systems: Partnerschaft bei Kopfstellen
    Die Triax-Gruppe, Hornsyld/Dänemark, zu der auch die Pliezhausener Triax GmbH gehört, und die GSS Grundig SAT Systems GmbH, Nürnberg, haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Ziel der Kooperation ist die gemeinsame Weiterentwicklung von Kopfstellensystemen. Die Systeme, die GSS in Nürnberg produziert, werden von beiden Partnern jeweils unter der eigenen Marke vertrieben.

    Auf neue TV-Standards und -Übertragungswege wie beispielsweise IPTV, Muxing oder MPEG-4 müssen die Hersteller von Kopfstellensystemen mit innovativen und flexiblen Lösungen reagieren. "Um dieser Anforderung gerecht zu werden, haben wir mit GSS einen idealen Partner gefunden, der ebenso wie wir über eine langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Kopfstellentechnik verfügt", erklärt Lars Peder Sidelmann, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb der Triax-Gruppe. "Die Kooperation mit Triax ermöglicht nicht nur eine Bündelung des Know-how, sondern verschafft uns zugleich Zugang zu neuen Märkten, etwa in Skandinavien, Frankreich oder Großbritannien", so GSS-Geschäftsführer Fred Hübner.

    Bereits auf der diesjährigen ANGA Cable in Köln wird Triax zwei neue Kopfstellensysteme vorstellen, die sowohl für Gemeinschafts-Antennenanlagen in Hotels, Mehrfamilienhäusern und Reihenhaussiedlungen als auch für kleinere bis mittlere CATV-Anlagen konzipiert sind. Dabei handelt es sich um ein digitales Kanalaufbereitungssystem mit acht Steckplätzen für den Empfang von bis zu 16 Programmen sowie ein größeres System mit zwölf Steckplätzen für alle Anwendungen bis hin zu IPTV, Muxing und MPEG-4, das individuell für die jeweiligen Anforderungen bestückt werden kann.


    Di, 07. Apr 2009
    Q:satnews
     
    #1

Diese Seite empfehlen