1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Nettoverschuldung bei Premiere steigt auf 307 Millionen Euro

Dieses Thema im Forum "Szene News" wurde erstellt von mactep, 13. November 2008.

  1. mactep
    Offline

    mactep Guest

    [vo] München -
    Die Nettoverschuldung beim Pay-TV-Anbieter Premiere ist von 224 Millionen Euro im zweiten Quartal dieses Jahres
    auf 307 Millionen Euro im dritten Quartal 2008 gestiegen.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Wie Premiere in einer Pressemitteilung heute mitteilt,
    betrug der Cash-Flow aus laufender Geschäftstätigkeit im dritten Quartal minus 63,2 Millionen Euro.
    Im Vorjahreszeitraum warem es 4,8 Millionen Euro, wie Premiere berichtet.
    Premiere hat eigenen Angaben zufolge "mit seinem Bankenkonsortium im Hinblick auf eine bevorstehende Verletzung
    seiner Kreditvereinbarungen eine Aussetzung der Überprüfung seiner Covenants vereinbart
    und befindet sich in Gesprächen bezüglich der Restrukturierung der bestehenden Kreditvereinbarungen
    sowie hinsichtlich des gesamten Kapitalbedarfs."
    Nach den Gewinneinbrüchen durch falsche Abonnentenzahlen (

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    )
    will der Konzern nun eine neue Klassifizierung zur Zählung von Abonnenten einführen,
    die "den neuen strategischen Schwerpunkt auf Kunden mit Laufzeitverträgen reflektiert.
    Die neue Zählweise fokussiert auf eine geringere Anzahl direkter Abonnenten,
    die aber einen höheren monatlichen ARPU (Average Revenue per User,
    durchschnittlicher Erlös pro Kunde, Anm. d. Red.) aufweisen."

    Gemäß der neuen Klassifizierung zählte Premiere eigenen Angaben zufolge zum Ende des dritten Quartals dieses Jahres
    2,411 Millionen direkte Abonnenten.
    Im Vorjahreszeitraum waren es 2,535 Millionen.
    So habe das Unternehmen im Berichtszeitraum einen monatlichen ARPU von 23,92 Euro verzeichnet.
    Zusätzlich habe Premiere zum Ende des dritten Quartals 704 000 Wholesale Abonnenten gezählt.


    quelle: DF
     
    #1

Diese Seite empfehlen