Infos Vodafone muss Kinox.to sperren

Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
18.831
Gefällt mir
19.168
Punkte
113
Constantin Film hat durchgesetzt, dass Internetnutzer bei Vodafone Kabel nicht so einfach auf Kinox.to zugreifen können. Eine einstweilige Verfügung des Landgerichts München macht das möglich.

kpcuot9h.jpg

Vodafone muss seinen Internetkunden im TV-Kabelnetz den Zugang zu dem illegalen deutschen Streamingportal Kinox.to sperren. Das hat eine Unternehmenssprecherin Golem.de auf Anfrage bestätigt. "Aufgrund einer von Constantin Film erwirkten einstweiligen Verfügung, die am 1. Februar 2018 vom Landgericht München erlassen wurde, ist Vodafone aufgefordert, die Angebote des Portals Kinox für seine Internetkunden der Vodafone Kabel Deutschland zu sperren."




    • Vodafone-Sperrseite

Es gehe um urheberrechtliche Ansprüche der Constantin Film, die durch Dritte verletzt worden sind. Da es sich um ein noch laufendes Verfahren handelt, gebe Vodafone dazu keine Stellungnahme ab. Constantin Film beruft sich offenbar auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs.

Wer die Kinox.to-Plattform aufrufen will, wird auf eine Sperrseite von Vodafone weitergeleitet, berichten Betroffene bei Twitter.

Kinox.to: Sperrung offenbar über DNS-Blocking
Ein mutmaßlicher Betreiber von Kinox.to war im vergangenen Jahr verhaftet worden. Wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Dresden erklärte, wurde der Verdächtige Kreshnik S. (24) bereits am 12. Juli in Pristina, der Hauptstadt des Kosovo, in der Nähe der deutschen Botschaft festgenommen. Die Seite Kinox.to ist weiterhin online und zeigt derzeit Werbung für Spielcasinos und Sportwetten. Neue Kinofilme und Fernsehserien sind über das Portal abrufbar.

Die Sperrung erfolgt offenbar über DNS-Blocking und nicht über ausgefeiltere Techniken wie Deep Packet Inspection (DPI) oder anderweitige Trafficanalyse, wie sie etwa in China eingesetzt werden. Die Blockade lässt sich demnach umgehen, wenn ein alternativer DNS-Dienst genutzt wird, etwa der von Google (8.8.8.8) oder Quad9 (9.9.9.9). Der alternative DNS kann in den Betriebssystemeinstellungen eingetragen werden. Die Verwendung des Dienstes ist dann wieder möglich, aber natürlich immer noch illegal.

Wir haben die Bundesnetzagentur und Constantin Film um Stellungnahmen gebeten und ergänzen den Artikel, sobald diese vorliegen.

Quelle; golem
 
Zuletzt bearbeitet:
Gefällt mir: Osprey und d2z
Mitglied seit
7. Februar 2017
Beiträge
159
Gefällt mir
42
Punkte
28
Na Ja eigentlich ist dieses Blocking auch illegal :) gilt immer noch Freie Entscheidung
hier wird nun vorgeschrieben was man nicht aufrufen darfst. Kinox.To hat nicht nur Illegales daher absolut ein unding
 
Mitglied seit
11. Oktober 2009
Beiträge
3.432
Gefällt mir
3.208
Punkte
113
Da wagt sich ein Richter aber weit aus dem Fenster.

Solche Sperren können ja nicht einmal durchgesetzt werden, wenn es um Kinderpornografische Inhalte ging

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries ist von den Plänen ihrer Kollegin, Familienministerin Ursula von der Leyen, mit Internet-Sperren gegen Kinderpornographie vorzugehen, offenbar wenig begeistert.

"Wir müssen alles tun, um Kinderpornographie im Internet zu verhindern. Aber auf einem Weg, der rechtlich sauber ist", sagte sie in einem Interview mit der 'Rheinischen Post'. Dies ist ihrer Meinung nach in diesem Fall offenbar nicht gegeben.


Von der Leyen wollte Provider verpflichten, den Zugriff auf Webseiten mit kinderpornographischen Inhalten durch eine Blockade der URL zu blockieren. Grundlage dafür sollte ein Vertrag sein, den die Internet-Anbieter mit dem Ministerium abschließen.

"Dieser Weg ist verfassungsrechtlich problematisch", sagte Zypries. "Staatlich veranlasste Eingriffe in das Fernmeldegeheimnis - und darum geht es hier - brauchen nach unserem Grundgesetz eine gesetzliche Grundlage." Diese liegt derzeit aber nicht vor.

Neben der rechtlichen Seite haben Kritiker dieser Sperrungen auch deren technische Wirksamkeit angezweifelt. Befürchtet wurde außerdem, dass dies einen Einstieg in eine breitere Zensur von missliebigen Inhalten darstellt.

Quelle:winfuture.de
 
Mitglied seit
16. März 2011
Beiträge
805
Gefällt mir
225
Punkte
43
Das liegt am Datum wann es beantragt wurde. Nach neuen EU Regeln sind Blockaden sofort möglich, wenn der Seitenbetreiber die Inhalte nicht entfernt, kann Antrag auf Websperre gestellt werden.

Zwar können das einige leicht umgehen, man geht aber davon aus, das weniger an Werbung generiert wird, und daher für die Betreiber der Aufwand nicht lohnt. Der Rest kann sich freuen das der Port 53 keine Sperre hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

fynnthek

Elite User
Supporter
Mitglied seit
19. August 2017
Beiträge
1.961
Gefällt mir
2.709
Punkte
113
Die einstweilige Anordnung richtet sich ja auch nur gegen die Vodafone Kabel Deutschland GmbH (vormals Kabel Deutschland Vertrieb und Service GmbH), die Betreiberin des Kabelfernsehnetzes und NICHT gegen die Vodafone GmbH (Betreiberin des Mobilfunknetzes).
 
Mitglied seit
3. Oktober 2010
Beiträge
3.838
Gefällt mir
6.799
Punkte
113
Ähhh ... nur mal als Fußnote. Es gibt sogar eine Partei, die sich die "Open Door Policy" im Internet ausdrücklich auf die Fahne geschrieben hat:

Du musst dich Anmelden um diesen Link zusehen. Melde dich an oder Registriere dich jetzt.


Da gibt es neben der Sperrung von illegalen Seiten noch eine ganze Reihe von anderen Punkten - beispielsweise die Bevorzugung bestimmter Unternehmen usw.

Grüße
VF
 
Mitglied seit
3. Februar 2010
Beiträge
276
Gefällt mir
55
Punkte
28
Ganz ehrlich, jeder, der nur ein wenig Ahnung hat und solche Seiten besucht, sollte VPN nutzen.
Und den anderen ist eh nicht zu helfen.
 

fynnthek

Elite User
Supporter
Mitglied seit
19. August 2017
Beiträge
1.961
Gefällt mir
2.709
Punkte
113
@Verdi-Fan Also sorry aber die Piratenpartei ist zu recht dermaßen bedeutungslos geworden. Anstatt etwas mit den gewonnen Parlamentsmandaten zu machen, zerfleischen sie sich intern nur selbst. Mittlerweile ist die Partei doch klinisch tot.

Außerdem ist das eine richterliche Entscheidung, auf die eine politische Partei nicht hätte Einfluss nehmen können. Die nächste Instanz wird es aber sicherlich korrigieren.

@michael861 Da braucht man kein VPN für. Downloader zu verfolgen ist praktisch unmöglich und bisher hat es auch niemand ernsthaft versucht.
 
Mitglied seit
3. Oktober 2010
Beiträge
3.838
Gefällt mir
6.799
Punkte
113
@fynnthek Aber die Themen sind immer noch aktuell ... dass es die Parteien allgemein nicht auf den Füßen hält, erleben wir ja gerade hautnah und in Farbe.
 

knoppel

Ist oft hier
Mitglied seit
19. Oktober 2015
Beiträge
195
Gefällt mir
164
Punkte
43
Ich nutze das Kinox.to nicht und auch andere streaminganbieter dieser art nicht, ob legal noch die unerwünschten. Ich kann vpn nutzen wenn ich will, mit hohen speed und extrem viel Trafik. Mir gefällt es nicht gute Filme in low Qualität am PC Monitor zu glotzen oder nur mit popligen 5.1 Dolby Sound bis 640kbs. Ich glotz Kino auf Linewand mit Beamer und fetten Sound. Da gibt es durchaus bessere Seiten die diese Qualität mit unberührten BDs als ISO zum DL anbieten. Denoch, wem das so gefällt glotzt eben das mit Kinox.to oder ähnlichen, denn Internet lässt sich nicht so einfach mit einem Gerichtsurteil verbieten.
 
Gefällt mir: User100S und Smiley007
Oben