Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwehrt bleiben

Handy - Navigation Telekom will sich von bisherigen Flatrates im Mobilfunk verabschieden

Die
Bitte, Anmelden oder Registrieren um URL-Inhalte anzeigen!
will sich von den bisherigen Flatrates im Mobilfunk verabschieden. "Bei Flatrates für Handys müssen wir schon darauf achten, dass Nutzer von extrem vielen Videos eine Drosselung ihres Tempos in Kauf nehmen oder mehr zahlen müssen als Nutzer mit normaler Datennutzung", sagte der für Technologie zuständige Vorstand Edward Kozel der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). Auf mobilen Geräten, so Kozel, "werden sich differenzierte Flatrates immer mehr durchsetzen".

Um zurückgehende Umsätze im bisherigen Geschäft auszugleichen, will die Telekom völlig neue Einnahmequellen aufbauen. Aktuell würde der Umsatz "praktisch komplett von den Kunden" kommen, sagte Kozel im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz am Freitag. Das könnte in zehn oder 15 Jahren "deutlich weniger" sein. Dann solle "ein erheblicher Teil des Umsatzes von neuen Quellen wie zum Beispiel Werbung kommen". Auf der Computermesse Cebit in der kommenden Woche wird die Telekom einen elektronischen Kiosk vorstellen, über den Verlage ihre Online-Inhalte verkaufen können. Das Projekt werde "sicher spannend", so Kozel. Außerdem will sich der frühere Staatskonzern "an einer Reihe kleinerer High-Tech-Firmen beteiligen". Diese will Kozel vorrangig in den USA und Israel finden. Von den Beteiligungen verspricht sich der frühere Cisco-Vorstand zwei Vorteile: "Erstens soll der Wert unserer Anteile insgesamt wachsen. Zweitens sollen die neuen Dienste das Stammgeschäft mit aktuell 183 Millionen Mobilfunk- und Festnetzkunden weltweit weiter in Fahrt bringen."
Quelle: Finanz Nachrichten
 
Oben