Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Polizei durchsucht Wohnungen von Falschgeld-Käufern

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
20.430
Erhaltene Reaktionen
22.920
28 Tatverdächtige aus Deutschland konnte die Polizei ermitteln und deren Wohnungen durchsuchen. Sie sollen Falschgeld im Darknet oder per Messenger erstanden haben. Die Polizei war über ein vorausgegangenes Verfahren auf sie aufmerksam geworden.

145563-217119-217118_rc.jpg

Die Wohnungen von 28 mutmaßlichen Käufern von Falschgeld wurden zwischen dem 9. und 16. Dezember von der Polizei durchsucht. Die Tatverdächtigen im Alter von 15 bis 59 Jahren sollen zwischen Dezember 2018 und Juli 2019 Falschgeld im Darknet oder über Messengerdienste erstanden haben, teilte die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main mit. Auch in weiteren europäischen Ländern fanden Durchsuchungen statt, darunter Österreich und Frankreich. Vorausgegangen waren Verhaftungen von mutmaßlichen Herstellern und Verkäufern von Falschgeld.

Bereits im Juli wurde eine Falschgeld-Herstellungsstätte in Catanhede (Portugal) durch die portugiesische Polizei hochgenommen. Dabei wurden fünf mutmaßliche Hersteller und Verkäufer von Falschgeld in Portugal und Kolumbien festgenommen. Über diese hätten die Ermittlungsbehörden die Falschgeld-Käufer identifizieren können, erklärte ein Sprecher der ZIT gegenüber Golem.de.

"Im Rahmen der Durchsuchungsmaßnahmen konnten zahlreiche Beweismittel, insbesondere Falschgeld, Computer, mobile Endgeräte und Datenträger sowie weitere inkriminierte Güter, insbesondere Betäubungsmittel, gefälschte Ausweise, Materialien zur Fälschung amtlicher Ausweise, waffenrechtlich verbotene Gegenstände und Munition sichergestellt werden", erklärte der Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk.

Im Anschluss seien weitere Ermittlungsverfahren wegen Verstößen gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden. Die Durchsuchungen waren mit der Unterstützung des Bundeskriminalamtes (BKA) sowie der Polizeidienststellen der Bundesländer. Weitere Durchsuchungen fanden unter der Leitung von Europol in Frankreich, Griechenland, Luxemburg, Irland, Österreich und Spanien statt.

Quelle; golem
 

knoppel

Freak
Mitglied seit
19. Oktober 2015
Beiträge
228
Erhaltene Reaktionen
213
Um wieviel Geld ging es denn eigendlich? Kein Wort dazu. Einem falschen Fünfziger? Da wird doch Stimmung gemacht. Bargeldverbot usw...
"...die deutlichen Beweise sind 10 leere Flaschen Wein und 10 leere Flaschen können schnell 10 Mollis sein...." [TSS Rauchhaus Song!]
 

Lecter

Stamm User
Supporter
Mitglied seit
3. März 2009
Beiträge
1.287
Erhaltene Reaktionen
3.100
28 Tatverdächtige aus Deutschland konnte die Polizei ermitteln und deren Wohnungen durchsuchen. Sie sollen Falschgeld im Darknet oder per Messenger erstanden haben
Richtig so! Weg mit dem Dreck! Denn wir haben dann den Ärger, wenn wir unwissentlich in den Besitz dieser "Blüten" geraten. So genau schaut man ja auch nicht immer hin und zahlt dann womöglich mit dem Falschgeld weiter. Und wenn es ganz dick kommt, muß man dann auch noch beweisen, dass man nichts mit dem Falschgeld zu tun hat!


Viele Grüße
Lecter
 

prisrak

Stamm User
Supporter
Mitglied seit
4. Mai 2010
Beiträge
1.170
Erhaltene Reaktionen
885
Richtig so! Einfache Leute betrügen ist falsch. Wenn jemand schlau genug ist, kanns doch mal mit den großen und schlauen sich außernander setzen. Die Banken und die Versicherungen saugen an einem immer.
 
Oben