Handys: Weniger Subventionierung, mehr Recycling

Dieses Thema im Forum "Off Topic News" wurde erstellt von josef.13, 10. März 2011.

  1. josef.13
    Offline

    josef.13 Moderator Digital Eliteboard Team

    Registriert:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    16.729
    Zustimmungen:
    16.221
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsen
    Handys: Weniger Subventionierung, mehr Recycling

    Der Chef des Umweltbundesamtes Jochen Flasbarth hat einen sorgsameren Umgang mit Rohstoffen in der Mobilfunkindustrie angemahnt. Hier wird seiner Ansicht nach bisher zu wenig nachhaltig gewirtschaftet.

    "Wir brauchen den sparsamsten Einsatz von Rohstoffen, langlebige Produkte und ein gutes Recycling", sagte er gegenüber dem 'You must be registered for see links'. Statt einer umfassenden Wiederverwertung würden die Handy-Hersteller aktuell eher versuchen, eine Rohstoffknappheit in bestimmten Bereichen vor allem durch günstige Handelsvereinbarungen zu bewältigen.

    ausgemusterten You must be registered for see links umgegangen wird - denn diese stellen "wahre Rohstofflager" dar. Schätzungen zufolge liegt der Materialwert der Geräte, die ungenutzt in deutschen Haushalten liegen, bei mindestens 65 Millionen Euro, hieß es.

    "Warum bieten die Mobiltelefonanbieter nicht jedem eine Gutschrift an, der sein altes You must be registered for see links zurückbringt, bevor er ein neues kauft?", so Flasbarth. Da die Industrie aber wohl kaum von allein auf ein umweltfreundlicheres Wirtschaftsmodell umstellen wird, forderte er auch politische Maßnahmen.

    So könnte etwas vergleichbares wie die Öko-Design-Richtlinie der Europäischen Union auch auf die Mobilfunkbranche ausgerichtet werden. Dies würde die Hersteller zum Recycling zwingen, da kein neues Gerät mehr auf den Markt kommen könnte, das nicht zumindest teilweise aus wiederverwerteten Materialien besteht.

    Flasbarth kritisierte aber auch die Tarifstruktur der Mobilfunkbetreiber. Die Subventionierungs-Modelle würden die Kunden immer wieder zu Neuanschaffungen drängen. Als Gegenmodell schlug er vor, Nutzern, die bei einer Vertragsverlängerung gar kein neues Gerät benötigen, als Alternative eine andere kostenlose Dienstleistung anzubieten.

    Quelle:WinFuture
     
    #1

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.