Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

Support 2x M.2 PCIe Gen3 x4 gleichzeitig nutzen

Quake

Newbie
Mitglied seit
22. Januar 2013
Beiträge
13
Erhaltene Reaktionen
0
Hallo liebe DEB User,

gibt es eine Möglichkeit auf einem Asrock Steel Legend B450 gleich 2 Samsung Evo 970 Plus mit voller Geschwindigkeit (Ultra M.2 PCIe Gen3 x4) zu betreiben?
Das Board besitzt folgende Anschlüsse: 6 SATA3, 1 Ultra M.2 (PCIe Gen3 x4), 1 M.2 (PCIe Gen3 x2 & SATA3).

Kann man den Ultra M.2 (PCIe Gen3 x4) NVMe Anschluss durch einen Bootfähigen Dualadapter erweitern?!
Leider finde ich keinen passenden Adapter (falls es überhaupt so etwas gibt).

Über Hilfe und Tips wäre ich wirklich sehr froh.
 

Picobot

Newbie
Mitglied seit
19. April 2019
Beiträge
17
Erhaltene Reaktionen
9
Hi Quake,

solch einen Adapter gibt es nicht, weil er sinnlos wäre, denn jede PCIe-Lane kann immer nur von einem Gerät / einer Steckkarte genutzt werden. Wenn man den M.2 PCIe x4 Anschluß per Adapter verdoppeln wollte, müßte man also die 4 PCIe Lanes auf 2 x 2 Lanes aufteilen, wodurch man dann 2x M.2 Slots mit Gen3 x2 hättest. Und dies ist ja sinnlos, da dann sogar beide SSDs nur mit halbem Speed laufen würden. Die Alternative wäre theoretisch eine PCIe-Steckkarte, welche dann einen zusätzlichen M.2 Slot zur Verfügung stellt. Ich gehe aber davon aus, daß bei dir der PCIE1 Slot mit einer Grafikkarte belegt ist. Und der PCIE4 Slot funktioniert auf deinem Board nur dann, wenn der M2_1 Slot nicht mit einer SSD bestückt ist, die teilen sich nämlich die 4 Lanes, so daß nur entweder oder möglich ist. Und dies ist auch der Hintergrund des Dilemmas: Die zweite Ryzen Generation und die zugehörigen Chipsätze haben einfach nicht genug PCIe-Lanes, und eine Grafikkarte ( 16 Lanes ) und dann auch noch zwei NVMe Slots voll auszureizen. Erst die Ryzen 3000 Serie hat zusammen mit dem X570 Chipsatz genug Ressourcen dafür. Aber selbst hier kann fast immer nur der erste M.2 Slot mit Gen4 x4 betrieben werden ( nur mit Ryzen 3000er CPU, sonst nur Gen3 ), der zweite M.2 Slot kann nahezu immer "nur" Gen3 x4. Letzteres ist aber derzeit unwichtig, da NVMe SSDs mit Gen4 noch sehr selten und teuer sind.

Sprich: Keine Chance mit diesem Board, zwei NVMe SSDs mit x4 Gen3 zu nutzen. Da hilft nur der teure Weg, nämlich der Umstieg auf ein X570 Bord. Das preisgünstigste X570 Board mit zwei M.2 NVMe Slots, bei dem beide M.2 Slots mit Gen3 x4 oder ( mit Ryzen 3000 Gen4 x4 ) schneller laufen können ist laut Hardwareschotte das ASRock X570 Phantom Gaming 4. Aus der Anleitung dieses Boards:

- 1 x Hyper M.2 Socket (M2_1), supports M Key type 2230/2242/2260/2280/22110 M.2 PCI Express module up to Gen4x4 (64 Gb/s) (with Matisse) or Gen3x4 (32 Gb/s) (with Pinnacle Ridge and Picasso)*
- 1 x Hyper M.2 Socket (M2_3), supports M Key type 2230/2242/2260/2280/22110 M.2 SATA3 6.0 Gb/s module and M.2 PCI Express module up to Gen4x4 (64 Gb/s) (with Matisse) or Gen3x4 (32 Gb/s) (with Pinnacle Ridge and Picasso)*

DIe Boards mit X570 Chipsatz sind fast immer nur für Ryzen 2000 und Ryzen 3000 CPUs geeignet, Ryzen 1000 wird bei den meisten Herstellern nicht unterstützt. Da du ein Board mit B450 Chipsatz hast vermute ich, daß du einen Ryzen 2000er nutzt, und dieser könnte dann fast immer auch auf einem Board mit X570 Chipsatz weiter genutzt werden. Man hat dann halt nur kein PCIe Gen4, daß die 2000er dies ja noch nicht können.

Natürlich gibt es noch andere X570 Boards mit zwei M.2 Slots und mindestens Gen3, die aber teurer sind. Die billigeren Boards, die ich finden konnte haben entweder nur einen M.2, oder der zweite Slot läuft nicht mit x4, sondern nur mit x2 ( was ja dein Problem ist ) oder ist sogar nur für SATA SSDs.

C.U. Picobot
 
Zuletzt bearbeitet:
OP
Q

Quake

Newbie
Mitglied seit
22. Januar 2013
Beiträge
13
Erhaltene Reaktionen
0
Hi Picobot,

vielen Dank für deine riesen Mühe (Antwort).

Bin jetzt auf den Ryzen 2600 und das schon erwähnte Board mit mit einer 2,5 Zoll 480 GB SSD umgestiegen. Die EVO970 Plus kam jetzt noch dazu.

Werde die EVO970 Plus 500GB zurückschicken und mir ggf. die 1TB Version kaufen und partitionieren....

Nochmals danke für deine Mühe!
 
Zuletzt bearbeitet:

Picobot

Newbie
Mitglied seit
19. April 2019
Beiträge
17
Erhaltene Reaktionen
9
Gut, daß du selber noch einmal nachgesehen hast. Dein jetziges Board kann nur auf dem M2_1 eine NVMe SSD, mit Gen3 x4. Der M2_2 Slot kann dagegen nur SATA; NVMe kann der zweite Slot gar nicht ( und nicht nur NVMe Gen3 x2, wie ich zuerst dachte ). Somit kann das Board von sich aus nur eine NVMe SSD.

Theoretisch sehe ich die folgende Möglichkeit: Du bräuchtest eine PCIe-Steckkarte mit Gen3 x4, welche zwei M.2 Slots hat, wobei aber beide Slots für NVMe ( jeweils Gen3 x2 ) gedacht sein müßten. Die 4 Lanes würden also, wie oben beschrieben auf 2 x 2 Lanes aufgeteilt. Eine solche Karte käme dann in den PCI4 Slot des Boards, während der M2_1 Slot leer bleiben müßte. Dann könntest du zwei EVO 970 Plus mit jeweils 1500MByte/s laufen lassen. Dies wäre ja dann immer noch schneller als die SATA SSD mit ca. 500MByte/s. Zu beachten ist dabei allerdings, daß du nur dann von einer NVMe SSD booten kannst, wenn das Windows im UEFI Modus auf GPT Partitionen installiert ist und der Rechner im UEFI Modus bootet. Im "legacy" Modus kann das UEFI/BIOS die NVMe SSDs nicht "sehen" und daher nicht davon booten.

Ich gucke jetzt gerade mal auf dem Hardwareschotten, ob es eine solche Karte ( 2x NVMe Gen3 x 2 ) überhaupt gibt, denn auf die Schnelle finde ich nur genau das, was du jetzt schon onboard hast ( 1x NVMe und 1x SATA ). Ich fürchte fast, daß es eine solche Steckkarte für 2x NVMe gar nicht gibt.

Nachtrag:

So, nach kurzer Recherche: Es gibt zwar PCIe-Steckkarten auf denen zwei oder sogar vier M.2 Slots für NVMe drauf sind. Aber diese Platinen funktionieren nur in ganz speziellen Server-Motherboards, welche "Port Bifurcation" unterstützen. Wenn das Board dies nicht kann ( was bei Boards, die nicht explizit für Server gedacht sind praktisch immer zutrifft ), wird immer nur eine der zwei oder vier M.2 erkannt. Zum nachlesen:

Es bleibt also dabei, daß du nur mit einem neuen Board zwei NVMe SSDs nutzen kannst. Da hilft nur noch ein neues Board mit X570 Chipset.

Eine Frage noch: Wie groß sind die Datenmengen, welche du von einer SSD zur anderen schaufeln möchtest ? Ich frage deshalb, weil die preiswerteren SSDs wie die EVO die volle Schreibgeschwindigkeit nur erreichen können, wenn die Datenmenge kleiner als der SLC-Cache ist. Danach bricht die Schreibgeschwindigkeit erheblich ein. Bei einer 500GB 970 EVO ist der Cache afaik ca. 22 GByte groß. Infos hier zu gibt hier:

Da ich selber mit großen Datenmengen ( bis zu 50GB und mehr am Stück ) hantieren will, habe ich mich trotz des merklichen höheren Preises für die 970 Pro entschieden. Die bricht zwar auch ein, aber selbst wenn der Cache voll ist soll die noch mit ca. 2000GByte/s schreiben können. Ich hatte dabei das Glück, die Pro für einen guten Preis als B-Ware im Amazonas zu finden ;-) Ob sich der Mehrpreis gelohnt hat weiß ich aber noch nicht, da mein neuer Rechner noch nicht komplett ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
OP
Q

Quake

Newbie
Mitglied seit
22. Januar 2013
Beiträge
13
Erhaltene Reaktionen
0
Ich behalte mal die 2,5 Zoll und lege mir dann in naher Zukunft eine 1TB NVMe zu und klone. Dann noch 2 Partitionen (D: Games, E: Jdownloader).

Ich gehe mal stark davon aus, dass du mir von einem Klon von der jetztigen (7200) zu der 2,5 Zoll SSD Platte mit Acronis abrätst?
Finde eigentlich mein System top....

Nachtrag:

Eine Evo970 Plus für das System, Programme, Spiele und die andere hätte ich überwiegend für den jdownloader genutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Picobot

Newbie
Mitglied seit
19. April 2019
Beiträge
17
Erhaltene Reaktionen
9
Nachfrage: Du willst von einer normalen Festplatte auf die 2,5 Zoll SSD klonen, oder wie ?

Ich nutze für sowas immer Acronis, aber nicht das Klonen, sondern Image erstellen und danach Image wieder zurück spielen. Das dauert zwar etwas länger, ist mir aber sicherer. Mir ist es bei einem Bekannten nämlich schon einmal passiert, daß Acronis beim Klonen sowohl das Quell- als auch das Ziellaufwerk geschrottet hat und wir dann Win10 neu aufsetzen mußten. Bei der Backup- und Restoremethode ist mir dies dagegen noch nie passiert.
 
OP
Q

Quake

Newbie
Mitglied seit
22. Januar 2013
Beiträge
13
Erhaltene Reaktionen
0
Genau. Mein PC hat letzte Woche den Geist aufgegeben. Hat sich angehört, als ob man 2 mal in die Hände geklatscht hat. Ich denke das sich das Netzteil verabschiedet hat.
Auf dem Board leuchtet es noch, aber mehr auch nicht. War sowieso höchste Zeit mir ein Upgrade zu verschaffen (Core Duo 8500, Asus Rampage Formula, GTX285) usw. Die Kiste hat ausgedient.

Ich dachte, ich schnall das neue Netzteil an, schliesse die neue 2,5 Zoll an und klone das System. Sobald alle Teile da sind, wollte ich die 2,5 Zoll dann an den neuen PC anschliessen, Treiber installieren und weiter gehts.

Wie funktioniert die Backup- und Restoremethode?
 

Picobot

Newbie
Mitglied seit
19. April 2019
Beiträge
17
Erhaltene Reaktionen
9
Dazu nutze ich immer einen dritten Datenträger ( eine anderweitig nicht mehr genutzte SATA-SSD in einem USB 3.0 Gehäuse ), von der ich sowohl Acronis boote, als auch das Image der Quellplatte ablege und später dann auf die Zielplatte wieder herstelle.

Die Übertragung des Windows vom alten Rechner/Board auf den neuen Rechner/Board wird aber bei einem Wechsel von einem Intelboard zu einem AMD-Board i.d.R. sowieso nicht funktionieren, weil die Chipsätze zu unterschiedlich sind. Die Datenpartition an sich könntest du natürlich so übertragen, aber da ist es ja nicht einmal nötig. Um die D:-Partition und evt. weitere Partitionen zu übertragen braucht man ja nur die alte Festplatte an den neuen neuen PC mit anhängen und normal kopieren.

Sofern du die Windows-Installation ( C:-Platte ) wie ich vermute sowieso komplett neu machen mußt, solltest du die SATA SSD gleich mit GPT Partition(en) einrichten und Windows ( nur wenn 64bit ) im UEFI Modus installieren. Denn nur eine solche Installation kann man später ggf. auf eine NVMe SSD übertragen und von dort booten. Willst du dagegen ein 32bit Windows nutzen, so geht dies sowieso nur auf der 2,5" SATA SSD mit MBR, denn 32bit Windows kann nicht per UEFI und somit nicht von NVMe gebootet werden. Der Grund hierfür liegt übrigens darin, daß das BIOS/UEFI im legacy Modus nicht von NVMe booten kann.
 
OP
Q

Quake

Newbie
Mitglied seit
22. Januar 2013
Beiträge
13
Erhaltene Reaktionen
0
Bis auf die Intel, AMD Sache habe ich das die letzten Tage öfters so gelesen. Von/über UEFI hab ich gestern zum erstenmal gelesen.

Vermutlich werde ich die 2,5 Zoll nicht Partitionieren. Vorerst reicht das neue Betriebssystem, Programme und maximal 1 Game. Sobald die NVMe kommt, kann ich das immer noch partitionieren und Struktur reinbringen.

Soweit mal herzlichen Dank!
Du hast mir und bestimmt vielen anderen heute und in der Zukunft sehr geholfen - ich sehe wieder den Dschungel...!

Liebe Grüße
Quake
 
Oben