1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gelöst OCTAGON SF-1008HD: Festplatte nachrüsten und initialisieren

Dieses Thema im Forum "OCTAGON SF-908G, SF918, SF1008, SF1018, SF1028" wurde erstellt von Yannick1, 27. Juni 2012.

  1. Yannick1
    Offline

    Yannick1 Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    13. März 2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    0
    Soweit ich bisher magere Infos im Netz gefunden habe, war beim SF-1008HD keine interne Festplatte vorgesehen.
    Da meine Box offensichtlich mal einem Bastelfreak gehört hat (SATA- und Poweranschluss sowie Selfmade-HDD-Halter mit Lüfter vorhanden), habe ich nun eine 40 GB Platte genommen, auf der sich noch das Dateisystem ntfs befindet.

    Dummerweise taucht diese Festplatte nirgendwo im System auf. Ist da ntfs dran schuld?
    Was kann ich tun, um nachzuschauen, ob die Hardware an sich gefunden wird?

    Bisher probiert:
    - Im Multibootloader habe ich nachgeschaut, ob die Festplatte auftaucht (leider nein).
    - Mit dem AAF IRD Reseller changer habe ich ein SF-1008HD SE Image aufgespielt, weil ich dachte, dass die SE-Box Festplatten unterstützt. Der Trick hat aber auch nicht geklappt.
    - Nebulav1 gestartet und mit dem Blue Panel nach der Platte gesucht. Leider keine Platte gefunden.
    - NebulaV1 gestartet und über das E2 Menü versucht, die Platte einzubinden. Leider keine Platte gefunden.

    Sonst noch Tipps? Bringt es etwas, wenn ich EXT2 vorformatiere? (Ich will den erneuten Ausbau möglichst vermeiden...)

    Zum allgemeinen Verständnis ein paar Fragen:
    Was macht der Bootloader?
    Was macht der Loader?
    Was macht das Image?
    Um genauer zu sein: Welches von den Dingern ist dafür verantwortlich, dass neue Hardware erkannt wird? Handelt es sich bei dem Loader um den Kernel? Mit welchen Befehlen kann ich per Telent checken, ob die Platte existiert?
    Brauche ich noch so etwas wie einen "SATA-Treiber"?

    Zur Zeit habe ich den Loader von der AV700 drauf, weil mein Octagon der Meinung ist, er sei ein AV700. Ich habe schon versucht mit dem AAF Recovery Tool die Reseller-ID der Box zu ändern, aber das Feld bleibt grau (bzw. wenn ich irgendwas geflasht habe, kann ich eine andere ID wählen, die angeblich erfolgreich geschrieben wird, aber dem ist nicht so, da die Box in dem Moment nicht mehr kommuniziert). Mal schauen, ob man mit dem AAF IRD Reseller changer auch den Loader manipulieren kann.

    Angaben zur Box:
    MultiBootloader
    Flashimage: AV700 incl. Loader (aktuell)
    Derzeitiges USB-Image: Nebula V1 für den 1008HD
    Die Festplatte klingt wie wenn sie Strom hat, Lüfter läuft auch
    Laut Vorbesitzer kann man die Platte "ganz simpel" mit dem MultiBootinstaller einbinden. :fie:

    lg Yan

    PS: [erledigt]Gibt es irgendwo noch Bastelanleitungen zum HDD-Einbau in eine SF-1008HD? Google hat zwar ein paar Themen gefunden, aber die Inhalte waren so alt, dass sie nur noch im Google-Cache existieren.
    Edit: Bei

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?

    bin ich fündig geworden.


    Edit2: Notizblock für mich:
    Code:
    Hallo an alle.
     Ich fand einen Weg, um meine Festplatte anschließen!
     Montage des USB, weil es keine hat sich darauf, dass keine USB-Stick, um die Festplatte zu mounten USB1 nicht auftritt (oder vielmehr ist es angebracht, aber die Software sagt, dass das Gerät nicht angeschlossen ist!)
     Das paßte mir nicht, weil USB1 wird für andere Zwecke benötigt!
    
     Aber das Netzwerk-Gerät, bis es zadash Mount-Optionen nicht aktiv!
     ich tue:
    
     A. Ich das Menü aufrufen, Antriebe / Netzlaufwerk / Netzwerk-Setup, gibt verschreiben IP meines Routers (wenn das Register nicht aktiv ist IP funktioniert nicht auf diese Weise), und jeder Login und Passwort
    
     Zwei. Ich gebe den Befehl telnet / dev/sda1 / STORAGE / NET (Sie können es in / var / bin / autorun.sh registrieren) montieren
    
     Drei. Klicken Sie auf das Menü Laufwerke / Netzlaufwerk / Netzwerkeinstellungen auf dem "Connect" und schreibt über das Wunder im montierten / dev/sda1
    
     Und ist es richtig und schreiben und arbeiten auf dem Gerät taymshift NET.
     Wer kann dies zu deutschen Kollegen übersetzen.
    Mal gespannt, ob das klappt, was der Googeltranslator aus dem Russischen übersetzt hat. ;-)

    Edit3: Auf den SF-1008HD SE Firmware-Trick ist auch schon einer gekommen. Bei ihm hat es funktioniert. Warum bei mir nicht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2012
    #1
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Yannick1
    Offline

    Yannick1 Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    13. März 2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: OCTAGON SF-1008HD: Festplatte nachrüsten und initialisieren

    So ein Mist. Der Trick mit SF-1008HD-SE hat geklappt (inkl. Loader für SE), aber die Platte wird nicht erkannt. Ich habe es noch zusätzlich mit externer Stromversorgung versucht, aber die 40GB Platte aus meiner PS3 will einfach nicht. Testweise habe ich eine 3,5 Zoll per externer Stromversorgung genommen und diese wird sofort erkannt.

    Demzufolge muss ich nun eine 2,5 Zoll-Platte finden, die mein Octagon mag.
    Edit: Ok, der Spaß ist mir zu teuer. Zudem habe ich noch keine Idee, welche 2,5-Zoll-Platte geeignet ist. Aktuelle Platten haben fast alle 4k-Sektoren. Mir muss es wohl reichen, wenn meine DM800SE Sendungen aufnimmt. Zur Not könnte ich ja auch noch auf Netzlaufwerken aufnehmen, da ich zwei modifizierte WD-Player dauerhaft an habe.

    Toller Nebeneffekt der langen Bastelnacht: Mein Octagon ist nun wieder ein Octagon und nun weiß ich auch, wieso mein Octagon dachte, es sei ein AV700. Da hatte wohl der Vorbesitzer den AV700-Loader genommen.

    Für die Nachwelt: Wenn euer 1008HD mit SATA bestückt wurde, könnt ihr den 1008HDSE-Loader nehmen.
    Die IRD-Datei muss zuvor mit dem AAF IRD reseller Changer gepatcht werden.
    Die gepatchte IRD auf einen leeren Stick packen und an Octagon stecken.
    Die Kanalhoch-Taste drücken und Octagon einschalten. Sobald SCAN USB erscheint, könnt ihr loslassen.
    Nach ca. 5 Sekunden ist der Loader drauf (im Display steht complete).
    Octagon ausschalten.
    Da die Box nun der Meinung ist, sie sei ein SF1008HD SE könnt ihr nun die aktuelle Firmware für den SF1008HD SE auf den Stick kopieren (ohne zu patchen!).
    Die Kanalhoch-Taste drücken und Octagon einschalten. Sobald SCAN USB erscheint, könnt ihr loslassen.
    Nach ca. 3 Minuten steht im Dispaly COMPLETE.
    Nun werden interne Festplatten von der Originalfirmware erkannt (sofern kompatibel).

    Anmerkung: Per USB installieren funktioniert nur, wenn ein Original-Bootloader auf dem Octagon drauf ist!
    Falls man den MaxiBoot drauf hat, dann bekommt man diesen beispielsweise mit dem AAf Recovery Tool weg.
    Hierzu braucht man aber eine PC mit RS232-Schnittstelle (heutzutage selten!) und gewisse Netzwerkkenntnisse.

    Edit2: Mir ist noch eingefallen, dass meine Platte SATA2 sein könnte. Daher hatte ich den SATA-Jumper gesetzt, aber auch das half leider nicht. Wäre ja auch zu einfach gewesen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juni 2012
    #2
  4. Yannick1
    Offline

    Yannick1 Ist gelegentlich hier

    Registriert:
    13. März 2010
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    21
    Punkte für Erfolge:
    0
    AW: OCTAGON SF-1008HD: Festplatte nachrüsten und initialisieren

    Notiz für mich: Endlich nach 2 Jahren eine HDD für meinen umgebauten Octagon gefunden, die nicht herum zickt (250GB Hitachi-HDD aus meinem ACER-Netbook, dem ich eine SSD gespendet habe).

    Wer eine nahezu baugleiche SF-1008HD SE besitzt, bei der bereits ab Werk ein SATA-Anschluss verbaut ist, den dürften die Infos auch interessieren.

    Das Booten von der internen HDD hat mich dann fast zur Verzweiflung gebracht:
    1. Octagon mit maxioot von Flash gestartet
    Anmerkung: Wie man maxiboot als Bootloader samt Originalimage im Flash installiert, erkläre ich an dieser Stelle nicht.
    2. Mit Maxiboot vom PC zu Octagon verbunden
    3. Mit Maxiboot connected und Festplatte partitioniert und formatiert (SWAP 1000 MB FAT32 sda1, HDMU 500 MB ext2 sda2, E2-Experimentel 500 MB sda3, RECORD restliche GB ext2 sda4)
    Anmerkung: Die Partitionen fürs E2 bzw. HDMU-Image sollten nicht größer als 500 MB sein, sonst werden sie manchmal nicht erkannt. Ich vermute mal, das man den Swap fürs Original-Image im Flash wegen FAT32 nicht größer als 3999 MB machen darf.
    4. Reboot gemacht und mit Maxiboot das aktuellst HDMU-Image auf Laufwerk bzw. Partition sda2 installiert

    Da der Bootloader nicht wusste, wie die interne SATA angesprochen wird, musste ich nun "AAF Recovery tool AV700" starten.
    5. Box neu starten (oder mein Lieblingstrick: In Maxiboot "reboot" wählen, wenn Box startet, per Fernbedinung mit auf oder ab scrollen, damit nicht der Flash erneut gebootet wird, maxibootinstaller beenden und dann AAF Recovery tool AV700 starten und connecten. Nun aufhören zu scrollen und einen Eintrag wählen, der nicht Bootbar ist)
    6. Wenn AAF Recovery tool AV700 einen Connect zustande gebracht hat, die Bootargumente anpassen:

    A: Karteireiter "Maxi bootdesc Default" wählen
    B: Haken setzen bei "CUSTOM"
    C: Dann auf "Edit Custom" klicken und die Einträge anpassen.
    Dort wo das Laufwerk gestartet wird, musste es bei mir so aussehen:

    [...]
    bootdesc_2=HDMU
    bootcmd_2=ide reset; sleep 3; ext2load ide 0:2 a5000000 /boot/uImage; run bootargs_2; bootm a5000000
    bootargs_2=set bootargs console=ttyAS1,115200 root=/dev/sda2 rw mem=128m ip=${ipaddr}:${serverip}:${gatewayip}:${netmask}:AT700:eth0:eek:ff coprocessor_mem=4m@0x10000000,4m@0x10400000 rootdelay=5 nwhwconf=device:eth0,hwaddr:${ethaddr} init=/bin/devinit
    [...]
    default=2

    D: Im Edit-Fenster auf sichern klicken.
    E: Den oberen "Set Defaults"-Button drücken, um die manuelle Anpassung im Bootloader des Receivers zu speichern.

    7. Nach dem Ausschalten hat mein Octagon von Festplatte aus gebootet und den HDMU-Installationsvorgang ausgeführt. Jetzt HDMU nach belieben einrichten.
    Damit die RECORD-Partition sauber verarbeitet wirdm muss ich noch einen movie-Ordner anlegen.

    Anmerkungen:
    - Im HDMU-Image sollte nicht aktiviert sein, dass die Festplatte nach Zeit X ausgeschaltet wird, da ja das System drauf läuft.
    - Eventuell teste ich eines Tage die Performance mit einer SSD-Platte. Zur Zeit bekommt man 128 GB-Platten unter 50 EUR. :emoticon-0178-rock:
    - Einen Stick kann ich nun nicht mehr als Bootstick verwenden, da sonst die Platte zu wenig Saft abbkommt. Mit SSD könnte es aber klappen, da SSDs kaum Strom ziehen.

    PS: Es war eine schwere Geburt mit dem HDD-Boot. Es hat 2 Stunden gedauert, bis ich endlich die Lösung hatte...
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2014
    #3

Diese Seite empfehlen