1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Keine Ausbildung für Hartz IV Kinder

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 17. Juli 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    [​IMG]

    17.07.2012

    Seit Einführung der Hartz IV-Gesetze sind die Chancen auf eine selbst gewählte Berufsausbildung von jungen Menschen, die in sogenannten Bedarfsgemeinschaften aufwachsen, kontinuierlich gesunken. Das berichtet der Deutsche Verband für Bildungs- und Berufsberatung (dvb) e.V. in Schwerte.

    In den Jobcenter hat die Vermittlung von Arbeitsstellen Vorrang vor einer Ausbildungsvermittlung bzw. Aufnahme einer möglicherweise sogar kostenpflichtigen Berufsausbildung oder eines Studiums. Viele junge Menschen werden in schlecht bezahlte Arbeitsverhältnisse vermittelt. Nicht selten landen sie in der Zeitarbeit.

    Kaum individuelle Berufsberatung von „Hartz IV Kindern“
    Nur selten finden individuelle Berufsberatungen in den Jobcentern oder Kommunen statt. Das führt wiederum dazu, dass der „Teufelskreis aus Armut und geringer Qualifizierung“ für viele Jugendliche und junge Erwachsene kaum noch durchbrochen wird. „Die Betroffenen gelangen schnell in prekäre Beschäftigungsverhältnisse und werden häufig dauerhaft von Sozialleistungen abhängig. Diese Situation ist in einer Gesellschaft, die sowohl Fachkräftemangel wie auch die Überlastung ihrer Sozialsysteme beklagt, äußerst unverständlich“, sagt die Vorsitzende des Deutschen Verbands, Birgit Lohmann.

    Politik zeigt kaum noch Interesse
    In den ersten Hartz IV-Jahren wurde seitens der Politik noch auf die mangelnden Ausbildungsmöglichkeiten von jungen Erwerbslosen hingewiesen. Ein solches Interesse scheint heute seitens der Opposition kaum noch vorhanden zu sein. „Chancengleichheit ist zwar ein Thema für bildungspolitische Sonntagsreden, an die tatsächliche Diskriminierung von Jugendlichen aus Hartz-IV-Familien haben wir uns aber bereits gewöhnt“, so Lohmann. Die derzeitige Praxis widerspreche dem Artikel 12 des Grundgesetzes, der die freie Berufswahl garantiere. Weigern sich junge Menschen unter 25 Jahre eine vermittelte Arbeitsstelle anzunehmen, drohen 100 Prozent Kürzungen der Hartz IV Leistungen.

    In diesem Zusammenhang fordert Lohmann die Bundesregierung auf, die Gesetzesregelungen des SGB II zu verändern. Ausbildung und Qualifizierungen junger Menschen müssen unbedingt Vorrang haben. Jeder Mensch muss das Recht auf Berufsorientierung, individuelle Beratung und Ausbildung haben. Das müsse unabhängig davon sein, ob die Eltern des Jugendlichen Hartz IV beziehen oder nicht.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    spkahal und Pilot gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. Werniman
    Offline

    Werniman Freak

    Registriert:
    22. Juni 2012
    Beiträge:
    283
    Zustimmungen:
    207
    Punkte für Erfolge:
    43
    AW: Keine Ausbildung für Hartz IV Kinder

    Kinder von Hartz IV-Empfängern werden erstmals mit 15 Jahren ins Amt einbestellt,wo ihnen dann eingebleut, daß es doch besser sei,die Schule möglichst früh zu beenden und sich eine Ausbildung zu suchen. Der Grund ist natürlich der schnöde Mammon: Da das Azubi-Gehalt als Einkommen der Familie zählt,spart das Amt, wenn jemand statt einem anständigen Schulabschluß lieber frühzeitig eine Ausbildung macht. Daß man dadurch indirekt die nächste Generation Hartzer heranzieht,interessiert das JC dabei nicht.
     
    #2
    spkahal, TV Pirat und Pilot gefällt das.
  4. spkahal
    Offline

    spkahal Elite User Supporter

    Registriert:
    3. April 2010
    Beiträge:
    1.928
    Zustimmungen:
    2.131
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Disponent
    Ort:
    on the Road again
    Homepage:
    Mir ist es ein Rätsel, wozu diese "Jugendbetreuer" vorhanden sind.

    Meine Tochter wird dieses Jahr 16 und wir hatten gemeinsam Kontakt im JC.

    Eine vorhandene, sehe konkrete Zukunftsplanung wird nicht unterstützt, da es das JC zuviel kosten würde. Tatsächlich ist der Plan meiner Tochter fürs JC kostenfrei, außer evtl. Regelleistungen, die auch bei Ausbildung/Zeitarbeitsstelle zu erbringen wäre.

    Ich persönlich stoße mich auch daran, dass die Agentur Nachrang gegenüber dem JC hat, obwohl die Berufsberatung eindeutig der Agentur zugeordnet ist.

    Gesendet von meinem GT-N7000 mit Tapatalk 2
     
    #3

Diese Seite empfehlen