1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

News Hartz IV: Recht auf Darlehen für Winterkleidung

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 10. Dezember 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    [​IMG]

    Anrecht auf Darlehen bei Hartz IV für Winterbekleidung, wenn Erspartes unverschuldet nicht ausreicht

    Die Temperaturen können gerade im Winter stark in die Minusgrade fallen und vielen Beziehern von Hartz IV-Leistungen fehlt es an ausreichender Winterkleidung. Bei Antrag an das zuständige Jobcenter erhalten meist Arbeitslosengeld II Bezieher die Auskunft, dass sie sich an die Kleiderkammern der Diakonie, dem Deutschen Roten Kreuz oder der Caritas wenden sollen, da dort oftmals gebrauchte Winterbekleidung kostenlos abgegeben wird. Doch laut aktueller Rechtsprechung darf ein solcher Verweis nicht zu der Ablehnung eines Darlehens führen, wenn Erspartes nicht ausreicht, um neue Kleidung für den Winter zu kaufen.

    Im November diesen Jahres entschied das Sozialgericht Berlin in einem Eilverfahren, vorläufig ein Darlehen zur Anschaffung von Winterkleidung zu erteilen. Das berichtet der Rechtsanwalt Matthias Göbe aus Berlin (Aktenzeichen liegt noch nicht vor).

    Dazu auch: Bedarf § 24 Abs. 1 SGB II. Unabweisbar bedeutet unaufschiebbar (Münder in LPK-SGB II, 4. Aufl., § 24 Rn 11) „Ein genereller Verweis auf derartige Möglichkeiten, insbesondere der freien Wohlfahrtspflege bzw. gemeinnütziger Organisationen scheidet aus, denn nach dem Selbstverständnis dieser Organisationen sollen die gebrauchten Kleider, Gebrauchtwaren oder Lebensmittel lediglich „ergänzend“ zur Verfügung gestellt werden (Stellungnahme der freien Wohlfahrtspflege vom 5 März 1986, Frings info also 1991, 110; sehr ausführlich: Hammel Sozialrecht aktuell 2005, 163 ff., 203 ff.). Das eventuelle Verlangen eines zuständigen Trägers, sich von der Kleiderkammer eines Trägers der freien Wohlfahrtspflege bestätigen zu lassen, ob und welche Kleidungsstücke an einen Leistungsberechtigten ausgehändigt wurden, stellt eine Offenbarung von Sozialdaten dar und widerspricht damit auch dem Datenschutz (Hess Datenschutzbeauftragter info also 1989, 134).“

    Beachte auch: Liegt es nicht in der Verantwortung des Betroffenen beispielsweise nach einem Wohnungsbrand, Einbruchsdiebstahl, Hochwasser oder Haftentlassung, so ist seitens des Jobcenters eine einfache Erstausstattung (inklusive Wechselsachen) als Zuschuss zum regulärem Hartz IV Regelsatz vom Leistungsträger zu gewähren.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    kikjo und josef.13 gefällt das.

Diese Seite empfehlen