1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hartz IV: Jobcenter muss höhere Miete zahlen

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 19. September 2012.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    19.09.2012

    [​IMG]

    Jobcenter Oberhavel muss ALG II-Bezieher höhere Miete zahlen: Richtwert entspricht nicht dem tatsächlichen Preisniveau auf dem Wohnungsmarkt

    Ein Arbeitslosengeld II-Empfänger ("Hartz IV") aus Hohen Neuendorf (Brandenburg) hat sich erfolgreich gegen die zu niedrigen Richtwerte für Wohnkosten im Landkreis Oberhavel zu Wehr gesetzt. Vor dem Sozialgericht Neuruppin schlossen das Jobcenter und der Hilfeempfänger im Rahmen eines einstweiligen Rechtsschutzverfahrens einen Vergleich, wonach das Jobcenter dem 44-Jährigen die Unterkunftskosten auf Basis des Wohngeldgesetzes zuzüglich zehn Prozent Sicherheitszuschlag zu gewähren hat.

    Laut „Handlungsrichtlinie zur Übernahme von Kosten für Unterkunft und Heizung im Rahmen der Umsetzung des SGB II und des SGB XII“ aus dem Jahr 2008 wollte das Jobcenter zunächst monatlich 136,80 Euro weniger für Miete erstatten. Doch das Jobcenter kann nur auf Wohnungen verweisen, die tatsächlich angeboten werden. Selbst die Handlungsrichtlinie sieht im Falle einer nachgewiesenen Unmöglichkeit einer Kostensenkung die Zahlung höherer Unterkunftskosten vor. Die mehrmaligen Hinweise darauf hatte das Jobcenter jedoch beharrlich ignoriert. Der Mann hatte mit insgesamt 96 vergleichbaren Wohnungsangeboten in einem Zeitraum von acht Monaten mehr als ausreichend nachgewiesen, dass in dem für ihn geltenden örtlichen Wohnungsmarkt keine freie Wohnung zur Verfügung stand, die den Angemessenheitsvorstellungen des Jobcenters entsprachen.

    Die Richter ließen auch durchblicken, dass sie die Handlungsrichtlinie dem Grunde nach für unwirksam halten. Sie widerspricht so ziemlich allem, was die ständige Rechtssprechung des Bundessozialgerichts fordert, argumentiert auch der Leistungsempfänger. Ihr liege kein qualifiziertes Datenmaterial zugrunde, es gebe methodische Mängel und sie sei insbesondere völlig veraltet. Er rät deshalb allen von einer Mietkürzung betroffenen Bürgern fleißig Wohnungsanzeigen zu sammeln, gegen den Bescheid fristgerecht Widerspruch einzulegen und darin die Erstattung der tatsächlichen Mietkosten zu fordern, und notfalls auch einstweiligen Rechtsschutz vor dem Sozialgericht zu suchen. Stand Januar 2012 gab es in Oberhavel 10.512 Bedarfsgemeinschaften, die Grundsicherung erhalten, knapp 9.500 davon wohnen zur Miete. (Sozialgericht Neuruppin, Az. S 17 AS 1410/12 ER)

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?


    Quelle: gegen-hartz
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. September 2012
    #1

Diese Seite empfehlen