1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Infos Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

Dieses Thema im Forum "Hartz IV Archiv" wurde erstellt von TV Pirat, 27. Januar 2014.

  1. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    [​IMG]

    Hagen: Viele Empfänger von Grundsicherung bangen im Hochsauerlandkreis um ihre Wohnungen. In den vergangenen Monaten haben die Jobcenter hunderte von ihnen schriftlich aufgefordert, die Kosten für ihre Unterkünfte zu senken. Dem Märkischen Kreis steht dies noch bevor.

    Mehreren hundert Empfängern von Grundsicherung im Hochsauerlandkreis droht der Auszug aus ihren Wohnungen. Dies geht aus Schreiben hervor, die in den vergangenen Monaten vermehrt von den Jobcentern im HSK versandt worden sind. In den Anschreiben weisen die Jobcenter
    die jeweiligen Empfänger darauf hin, dass die Kosten für ihre Unterkünfte zu hoch und daher unangemessen seien. Sie werden aufgefordert, entweder in günstigere Wohnungen umzuziehen oder aber einen Teil ihrer Mietkosten selbst zu tragen.

    In einem solchen Schreiben des Jobcenters Arnsberg, das der Funke-Mediengruppe vorliegt, heißt es, es sei dem Steuerzahler nicht zuzumuten, „für einen Hilfeempfänger dauerhaft unangemessene Unterkunftskosten zu finanzieren“. Ähnliche Schreiben befinden sich nach Recherchen unserer Redaktion im gesamten Hochsauerlandkreis im Umlauf. Ursache dafür ist ein neues Konzept, das im HSK seit dem 1. August 2013 gilt. Demnach sind die Obergrenzen für die Unterkunftskosten, welche die Jobcenter den Empfängern von Grundsicherung gewähren, deutlich gesunken.

    Gericht kippt Berechnungsmethoden

    Der Hintergrund für diese Entwicklung reicht bis ins Jahr 2012 zurück. Bis dahin ermittelten die Jobcenter im HSK selbstständig die Obergrenzen der Unterkunftskosten für ihr jeweiliges Zuständigkeitsgebiet. Jedes Jobcenter versuchte die tatsächlichen Mietniveaus seiner Stadt abzubilden. Folglich galten kreisweit sehr unterschiedliche Höchstwerte. In Arnsberg zum Beispiel waren andere Höchstsätze gültig als in Meschede, Brilon oder Sundern.

    Das Bundessozialgericht entschied im Mai 2012 jedoch, dass die von den Jobcentern angewendeten Berechnungsmethoden nicht schlüssig und deshalb unwirksam seien. Jede Kommune ohne „schlüssiges Konzept“ sollte sich fortan an den Höchstgrenzen orientieren, die im Wohngeldgesetz geregelt sind. Das bedeutete für den Kreis als finanziellen Träger der Unterkunftskosten potenziell zusätzliche Belastungen. Die Werte laut Wohngeldtabelle sind nämlich höher als die Sätze, welche die Jobcenter im HSK für sich errechnet hatten.

    Der Hochsauerlandkreis entschied daraufhin, ein „schlüssiges Konzept“ zu erstellen und betraute das Hamburger Unternehmen „Analyse&Konzepte“ damit. Dieses ermittelte mit wissenschaftlichen Methoden neue Mietpreisobergrenzen für die einzelnen Kommunen des HSK, an denen sich die Jobcenter seit August 2013 zu orientieren haben. Diese sind deutlich niedriger als die zuvor geltenden Höchstgrenzen laut Wohngeldtabelle – und: Sie sind sogar niedriger als die Werte, welche die Jobcenter zuvor ermittelt hatten. In Arnsberg darf für eine Einzelperson jetzt maximal nur noch 299,50 Euro anerkannt werden.

    Rücksicht auf Senioren und Kranke

    Dies sind immerhin 39 Euro bzw. 10,50 Euro weniger als zuvor. Da die Empfänger von Grundsicherung obendrein alle sechs Monate beim Jobcenter einen Antrag auf Weitergewährung ihrer Mietkosten stellen müssen, kam es in den vergangenen Wochen und Monaten zum vermehrten Versand der oben genannten Aufforderungen zur Kostensenkung.

    Welche Auswirkungen dies auf die Wohnungsmärkte der betroffenen Städte haben wird, ist momentan noch nicht abzusehen. Einige Grundsicherungsempfänger nutzen offenbar die Möglichkeit des Einspruchs gegen die Aufforderungen. Sie müssen jedoch glaubhaft begründen können, warum ihnen ein Umzug oder die Übernahme eines Eigenanteils nicht zumutbar ist. Andrea Welschoff, die Leiterin des Jobcenters Arnsberg, sagte auf Anfrage, jeder Fall werde individuell geprüft.

    Besonders umsichtig werde bei älteren Menschen und Personen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorgegangen. Hier gebe es Ermessensspielräume. „Außerdem haben die Personen ein Jahr lang Zeit, sich auf dem Wohnungsmarkt nach einer geeigneten Unterkunft umzuschauen“, sagte Welschoff.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Quelle: derwesten.de


    Hunderten droht Zwangsumzug...

    Vielen Hartz IV-Beziehern droht im Hochsauerlandkreis der Zwangsumzug. Hintergrund ist eine Absenkung der Hartz IV-Mietobergrenzen. Das berichtet die „WAZ“ auf ihrer Internetseite. Demnach haben die Betroffenen ein Jahr Zeit, um sich entweder eine billigere Unterkunft zu suchen oder selbst für die über dem als angemessen geltenden Mietpreis liegenden Kosten aufzukommen.

    Neues „schlüssiges Konzept“ führt zur Absenkung der Mietobergrenzen

    Einige Hundert Hartz IV-Bezieher wurden von den Jobcentern im Hochsauerlandkreis in den vergangen Monaten schriftlich dazu aufgefordert, ihre Unterkunftskosten zu senken. Eines dieser Schreiben liege der „Funke-Mediengruppe“ vor, wie die Zeitung berichtet. Es sei dem Steuerzahler nicht zuzumuten, dauerhaft unangemessene Mietkosten für Hartz IV-Bezieher zu finanzieren, soll es in dem Schreiben heißen. Briefe mit ähnlichem Inhalt wurden demnach im gesamten Hochsauerlandkreis von den Jobcenter verschickt. Hintergrund der Schreiben ist eine neues „schlüssiges Konzept“ zur Ermittlung der Mietobergrenzen, das seit dem 1. August 2013 für die Region gültig ist und die Obergrenzen für die Unterkunftskosten deutet herabgesenkt hat.
    Zuvor hatten die Jobcenter die Mietobergrenzen entsprechend des in der jeweiligen Stadt tatsächlich vorherrschenden Mietniveaus selbst festgelegt. In der Folge ergaben sich daraus kreisweit sehr unterschiedliche Grenzwerte. Im Mai 2012 beurteilte das Bundessozialgericht diese Berechnungsmethode als nicht schlüssiges Konzept.

    Zukünftig sollte sich jede Kommune, die über kein schlüssiges Konzept zur Ermittlung der Mietobergrenzen verfügte, an den Höchstgrenzen im Wohngeldgesetz orientieren. Da diese Sätze aber deutlich höher waren als die zuvor von den Kommunen eigenständig ermittelten Werte, entstand eine zusätzliche finanzielle Belastung für den Kreis als Träger. Deshalb beauftragte der Hochsauerlandkreis ein Unternehmen mit der Erstellung eines „schlüssigen Konzepts“ zur Ermittlung der Grenzwerte. Anhand wissenschaftlicher Methoden wurden neue Mietobergrenzen festgelegt, die seit August 2013 gültig sind. Die neuen Obergrenzen für die Unterkunftskosten sind jedoch deutlich niedriger als die Werte, die sich nach der Wohngeldtabelle ergeben, und sogar noch niedriger als die von den Kommunen errechneten Höchstgrenzen. Folglich gelten seit August viele Wohnungen als zu teuer, die vorher als angemessen eingestuft wurden. Einem Einpersonenhaushalt werden nur noch 299,50 Euro monatlich für die Unterkunft vom Jobcenter gewährt. Damit stehen alleinstehenden Hartz IV-Beziehern 39 Euro beziehungsweise 10,50 Euro weniger für die Miete zur Verfügung.

    Einspruch beim Jobcenter einlegen

    Leistungsbezieher müssen alle sechs Monate erneut einen Antrag auf Weiterbewilligung von Hartz IV stellen. Dafür werden auch die Unterkunftskosten vom Jobcenter überprüft. Da diese aufgrund der neuen Regelung in vielen Fällen zu hoch sind, wurden seit August Hunderte von Hartz IV-Beziehern zur Senkung der Kosten für die Unterkunft vom Jobcenter aufgefordert. Ziehen die Betroffenen nicht innerhalb eines Jahres in eine billigere, als angemessen eingestufte Wohnung um, müssen sie nach Ablauf des Jahres selbst für einen Teil der Kosten aufkommen. Wie die Zeitung berichtet, haben bereits einige Betroffene Einspruch beim Jobcenter eingelegt. Können sie nicht glaubhaft versichern, warum ein Umzug oder die Kostenübernahme für sie nicht tragbar sind, bleibt ihnen jedoch nur ein Rechtsstreit. Menschen mit geringem Einkommen sowie Hartz IV- oder Sozialgeld-Beziehern steht dafür die sogenannte Prozesskosten- und Beratungshilfe zur Verfügung.

    Wie Andrea Welschoff, die Leiterin des Jobcenters Arnsberg, gegenüber der „WAZ“ mitteilte, werde jeder Fall individuell geprüft. Mit Kranken und ältere Menschen werde besonders umsichtig verfahren.

    Quelle: gegen-hartz
     
    #1
    claus13 gefällt das.
  2. phantom

    Nervigen User Advertisement

  3. claus13
    Offline

    claus13 Elite Lord

    Registriert:
    10. April 2009
    Beiträge:
    4.223
    Zustimmungen:
    4.003
    Punkte für Erfolge:
    113
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    Es ist echt zum k***** was man den Menschen alles zumutet. Da sollen sie ihre angestammte Umgebung verlassen, nur damit der Staat drei Euro fuffzig spart, aber im Gegenzug werden Banken mit Milliarden gerettet. Konzernen werden die Subventionen in den Allerwertesten geblasen, wo noch nicht einmal ein Arbeitsplatz entsteht oder gerettet wird. Verkehrte Welt, sag ich da nur.

    Gruß
    claus13
     
    #2
    Rabevater, TV Pirat und Trollkopf gefällt das.
  4. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    Ich find das mit den Banken richtig gut, aber eine Firma die Subventionen hat und 0,0 Mitarbeiter hat kenne ich leider nicht. Du?

    bebe
     
    #3
  5. Schwabe65
    Offline

    Schwabe65 Newbie

    Registriert:
    21. September 2013
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    48
    Punkte für Erfolge:
    13
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    Zitat : Es ist dem Steurzahler nicht zuzumuten ....

    Aha

    Aber es ist dem Steuerzahler zuzumuten für alles was nach Deutschland kommt zu zahlen, dieses Land kotzt mich immer mehr an, wo kann ich meine Deutsche Staatsbürgerschaft abgeben ???.
     
    #4
    TV Pirat gefällt das.
  6. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    Geht nicht wenn du nicht noch eine 2. besitzt.

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    Also, erst mal Auswandern und im fremden Land eine beantragen, zurückkommen und die deutsche abgeben.
    Allerdings musst du dazu lange genug im Ausland leben ( man kann sich sowas auch erkaufen, aber du bist weder prominent noch reich, oder? ), beiläufig wirst du dann aber merken das auch im Ausland nicht alles Gold ist und dann doch wieder zurückkommen ohne irgendwas abzulegen.

    bebe
     
    #5
    mattmasch gefällt das.
  7. mattmasch
    Offline

    mattmasch Elite Lord

    Registriert:
    18. April 2012
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    1.941
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsenring
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    ...ich, und wahrscheinlich kein Steuerzahler, würde es einsehen das er einem Hartz-Empfänger eine größere Wohnung finanziert als ihm zusteht.
     
    #6
  8. TV Pirat
    Offline

    TV Pirat <img src="http://www.digital-eliteboard.com/images Supporter

    Registriert:
    3. März 2008
    Beiträge:
    3.165
    Zustimmungen:
    3.509
    Punkte für Erfolge:
    113
    Beruf:
    Rentner
    Ort:
    Tief im Westen
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    als erstes gibt es kaum noch billige Wohnungen, ich lebe auf dem land hier sind die Mieten für nur 72 ouadratmeter bei loker 740,00 euro
    Warm und in einer großen Stadt in rund 14 km entferung von hier zahlst du für vergleichbare Wohnung 1400 euro jetzt sag mir bitte wie sollen
    ALG II bezieher da eine billigere Wohnung finden. Und das ist nicht nur bei uns hier so das ist ander orts genau das gleiche.
     
    #7
  9. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    Sieh es mal so, immerhin haben sie noch freie Wohnungswahl. Man könnte sie auch einfach in einen Sozialwohnungsbau stecken.
    Da muß man fast von Glück reden das die meisten Kommunen wegen Geldmangel ihre Sozialwohnungen versilbert haben, denn wenn ich mal 35 Jahre zurückdenke und an die Sozialwohnungen denke die in der Kreisstadt waren wird mir immer noch schlecht. So viel Dreck und Gewalt, dass hab ich heute noch im Kopf wie das da war.

    bebe
     
    #8
  10. mattmasch
    Offline

    mattmasch Elite Lord

    Registriert:
    18. April 2012
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    1.941
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsenring
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    ...wenn man dort wo man jetzt wohnt sowieso keine Arbeit hat, die Mieten zu teuer sind, sollte man dann vielleicht mal ans umziehen denken, und in eine Gegend ziehen wo es Arbeit gibt.
    Dann hat man, wenn man es will, gleich 2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen, man hat Arbeit, und man hat keinen Ärger mehr mit dem Amt.
     
    #9
  11. czutok
    Offline

    czutok Best Member

    Registriert:
    17. März 2009
    Beiträge:
    24.297
    Zustimmungen:
    9.399
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Unter ne Brücke
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    @

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    von eine seite gebe ich dir recht , von andere aber widerum nicht

    wenn jetzt alle Harzler auszihen da wo es arbeit gibt , wird es haufen weise leere wohnungen geben , wo keiner rein gehen wird , ergo die vermiter werden balt pleite gehen dann kommen die Rommer und demoliren alles ( die vermiter werden die preise so reduziren das es nur gettos entstehen werden , hauptsache es kommt noch ein wenig Geld rein )

    die frage ist , wo gibts arbeit , das jetzt hunderte Harzler sie bekommen , und dazu die angemesene wohnung in der nähe ??
     
    #10
    TV Pirat gefällt das.
  12. mattmasch
    Offline

    mattmasch Elite Lord

    Registriert:
    18. April 2012
    Beiträge:
    6.143
    Zustimmungen:
    1.941
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Sachsenring
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    ...du wirst es ja aus deiner Heimat auch wissen wie viele Leute der Arbeit nachfahren.
    Ist zwar weniger geworden, aber wie viele Leute sind denn von hier aus Sachsen weggezogen weil sie wo anders Arbeit gefunden haben.
    Und wie viele Leute pendeln jede Woche?
    Warum kann ich das nicht von einem Hartz Empfänger erwarten, das er auch ein bisschen flexibel ist.
     
    #11
  13. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    Bei uns im Landkreis Ravensburg. Da wird vom Tischler über Schreiner bis zum ITler alles gesucht.

    bebe
     
    #12
  14. czutok
    Offline

    czutok Best Member

    Registriert:
    17. März 2009
    Beiträge:
    24.297
    Zustimmungen:
    9.399
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Unter ne Brücke
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    @

    Dieser Link ist nur für Mitglieder!!! Jetzt kostenlos Registrieren ?



    arbeit gibts vieleicht bei euch , aber keine wohnungen , und ich weis vovon ich spreche weil ich im Ravensburg öfter bin , weil mein bruder da wohnt :DDD
     
    #13
  15. bebe
    Offline

    bebe Elite Lord

    Registriert:
    28. Dezember 2007
    Beiträge:
    3.353
    Zustimmungen:
    1.255
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Oberschwaben
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    Im Umland von 20km findest du ganze Häuser zu mieten, wir sind hier keine Studentenstadt wo Wohnraum knapp ist.
    Also das ist wahrlich keine Problem.

    bebe
     
    #14
  16. czutok
    Offline

    czutok Best Member

    Registriert:
    17. März 2009
    Beiträge:
    24.297
    Zustimmungen:
    9.399
    Punkte für Erfolge:
    113
    Ort:
    Unter ne Brücke
    AW: Hunderten Hartz-IV-Empfängern droht im Sauerland Zwangsumzug

    ich brauche keine neue wohnung und arbeit in Ravensburg

    aber stell dir vor , das jetzt hunderte leute aus Sauerland da ankommen :DDD 20-50 arbeits stellen , kaum wohnungen frei , ne lasmal , hat kein sinn
     
    #15

Diese Seite empfehlen