1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gewalt im Fußball nimmt zu

Dieses Thema im Forum "Fußball Allgemein" wurde erstellt von Borko23, 13. April 2011.

  1. Borko23
    Offline

    Borko23 VIP

    Registriert:
    8. März 2009
    Beiträge:
    5.831
    Zustimmungen:
    5.021
    Punkte für Erfolge:
    113
    Gewalt im Fußball nimmt zu


    Der Profi-Fußball in Deutschland wird zunehmend von Gewalt begleitet, die Deutsche Fußball Liga (DFL) warnt aber vor Panikmache: Nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" hat die Polizei in der vergangenen Saison 6043 Strafverfahren gegen Fußball-Rowdys in der Bundesliga und der 2. Liga eingeleitet.
    Die Zahl der verletzten Personen stieg in diesem Zeitraum auf 784 und damit auf den höchsten Wert seit zwölf Jahren. Das ergibt der Jahresbericht 2009/2010 der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS).
    "Natürlich ist jeder Verletzte einer zuviel, allerdings müssen wir die Fakten in aller Sachlichkeit betrachten. 784 verletzte Personen relativieren sich bei jährlich 612 Spielen und knapp 18 Millionen Besuchern in den Stadien - auch im Vergleich zu anderen Großveranstaltungen wie beispielsweise dem Oktoberfest", sagte DFL-Kommunikations-Direktor Christian Pfennig.
    Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) forderte von der DFL erneut eine Beteiligung an den Kosten für die Polizei-Einsätze.
    "Wir haben ja auch nicht allein den Fußball im Visier. Sondern überall dort, wo sehr viel Geld verdient wird und ein hoher Polizeieinsatz erforderlich ist, muss man natürlich auch darüber nachdenken, diese Gewinne in besonderer Weise zu belasten durch eine Gebühr für den Polizeieinsatz", sagte der DPolG-Vorsitzende Rainer Wendt.
    Die DFL lehnt eine Beteiligung an den Kosten für die Polizeinsätze weiter rigoros ab.
    "Der Ligaverband und die DFL treten ebenso wie der DFB konsequent für Präventionsarbeit ein und fördern diese auf vielfältigste Weise", sagte DFL-Direktor Pfennig.
    "So hat der Fußball vor einem Jahr im Beisein des Bundesinnenministers und zahlreicher Entscheidungsträger von Ländern und Polizei einen Zehn-Punkte-Plan für mehr Sicherheit im Fußball verabschiedet und ist weiter in diesem Bereich noch aktiver als zuvor", betonte Pfennig.

    Sport1.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen