1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Apple erobert Pharmamarkt

Dieses Thema im Forum "Apple News und Gerüchte" wurde erstellt von chris, 22. Juni 2011.

  1. chris
    Offline

    chris VIP

    Registriert:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    5.836
    Zustimmungen:
    8.344
    Punkte für Erfolge:
    0
    Mit dem iPad unterm Arm ins Arztzimmer

    Apples Tablet-PC soll Besuche von Pharmavertretern bei Ärzten erfolgreicher machen. Die Branche stattet ihr Verkaufspersonal mit iPads aus, wie IDC beobachtet.

    Die Pharmabranche hat es nicht leicht. Zwar laufen die Geschäfte mit der Gesundheit weiter hervorragend, aber gesetzliche Regelungen und gewisse, ethisch begründete Vorbehalte der Öffentlichkeit machen es zunehmend schwieriger, die Ärzteschaft als Bindeglied zum Pillenkonsumenten Patient zu erreichen. Kleine unterstützende Maßnahmen in Gestalt von Geschenken, Golfeinladungen oder Reisen an hübsche Orte sind in Verruf geraten oder verboten.
    Wie die Analysten von IDC Health Insights berichten, versucht die Pharmabranche weltweit, sich deshalb bei Sales und Marketing neu zu positionieren. Dabei setzt man verstärkt auf Tablet-PCs und besonders auf Apples iPad, mit denen das Verkaufspersonal ausgestattet werden soll. Vor Ort beim Arzt können sie so nicht nur die neuesten Produktentwicklungen und Forschungen interaktiv vorführen, sondern Formulare und Verträge ausfüllen und mit elektronischen Unterschriften versehen. Für diese Vertragsabschlüsse sind Applikationen – als Apple-App oder über den Browser – vorausgesetzt.
    Laut IDC haben die niedergelassenen Ärzte in der Vergangenheit nur durchschnittlich 30 Sekunden Zeit für einen Pharmavertreter gehabt. Dabei wurde meistens nur eine Empfangsbestätigung für die mitgebrachten Probepackungen für Arzneien unterzeichnet, für mehr blieb kaum Zeit. Bei Fachärzten dauerten die Besuche länger, aber auch dort soll es den Vertretern schwer gefallen sein, die Eigenschaften und Besonderheiten ihrer Produkte ausführlich zu erläutern und von denen der Konkurrenz abzugrenzen.
    Neue Lösungen mussten her. Wie so oft in der jüngsten Vergangenheit sollen IT-gestützte Anwendungen einen Weg aus der Krise weisen. "Best Practice" nennt man das gewöhnlich, und in diesem Fall traf es sich bestens, dass gerade das iPad mit seinem Charme und seinen fast grenzenlosen Versprechungen um die Ecke kam.



    Apple seinerseits nutzt die Chance und setzt Pharma- und Healthcare-Apps recht weit oben auf die Agenda. Tablet-PCs wurden in dieser Branche schon in der Vergangenheit verwendet wegen ihrer interaktiven Möglichkeiten und der schnellen digitalen Unterschrift. Doch mit Apples iPad ist weit mehr möglich, vor allem auf dem Feld spezieller Healthcare-Apps und mit dem Aufbau neuer medizinischer Communities. IDC diagnostiziert schon jetzt, dass viele Pharmafirmen iPads auf Vorrat kaufen, auch wenn die ins Auge gefassten Applikationen noch auf sich warten lassen.
    Apple könnte in der Pharma- und Healthcare-Branche noch größer herauskommen

    IDC hat außerdem festgestellt, dass das iPad schon jetzt sämtliche Tablet-Konkurrenten überrundet hat. Viele der Käufer, die sich iPad-Vorräte besorgen, hoffen darauf, dass Apple oder einige der Partner demnächst mit geeigneten Apps herauskommen. Apple wäre schlecht beraten, diese Chance zur Befestigung der schon jetzt monopolartigen Marktstellung nicht zu nutzen.
    Ein weiterer Aspekt: Ob das iPad auch zum aktuellen Arztgeschenk taugt? Als Kommunikationsmittel, versteht sich, nicht als bloßes Bestechungsinstrument.



    Quelle: CIO.de
     
    #1

Diese Seite empfehlen