Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

PC & Internet Trojaner-Mails: Neue Spamwelle zielt auf Restaurants

josef.13

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
1. Juli 2009
Beiträge
19.808
Reaktion auf Beiträge
21.403
Punkte
163
Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor einer neuen Spamwelle. Restaurants erhalten verstärkt Mails mit einem Verschlüsselungstrojaner im Anhang. Ein Restaurantbesucher habe sich angeblich eine Lebensmittelvergiftung zugezogen..

Eine neue Spamwelle mit dem Verschlüsselungstrojaner Gandcrab zielt vor allem auf gastronomische Betriebe. Darin wird behauptet, dass sich jemand nach einem Besuch im Restaurant des Empfängers der Mail eine Lebensmittelvergiftung zugezogen hätte, warnt das Landeskriminalamt Niedersachsen. Allerdings hätten nicht nur Restaurants solche Nachrichten erhalten, sondern auch andere Gewerbetreibende ohne Bezug zur Gastronomie.

Mail-Anhang soll ohne Nachdenken geöffnet werden

In die Mail ist das Foto einer Frau mit gerötetem und geschwollenem Gesicht eingebunden. Im Text fallen die Stichwörter Anwalt und Arzt, dessen Diagnose angeblich im Anhang zu finden ist. Ziel der kriminellen Absender ist es natürlich, dass der Empfänger den Anhang sofort und ohne Nachdenken öffnet - sei es vor Schreck oder aus Neugier.

Trojaner verschlüsselt alle Daten auf dem Rechner

So gelangt der Trojaner Gandcrab 5.2 auf den Rechner, der alle Daten verschlüsselt - gegebenenfalls auch auf anderen Computern im Netzwerk. Im Gegensatz zu Vorgängerversionen gibt es für Gandcrab 5.2 noch kein Tool, mit dem Opfer der Angriffe ihre Daten wieder entschlüsseln können.

Rat der Polizei: Makrofunktion deaktivieren

Als wichtigste Sicherheitsmaßnahme empfiehlt die Polizei neben Vorsicht deshalb, die sogenannte Makrofunktion in den Einstellungen der jeweils genutzten Office-Anwendung zu deaktivieren. Denn in den angehängten Dokumenten versteckte Makros sind das Einfallstor für den Trojaner. Bei Makros handelt es sich um automatisierte Befehlsabfolgen. Grundsätzlich sind aber regelmäßige Backups aller Daten auf externen Datenträgern der beste Schutz vor Verschlüsselungstrojanern (Ransomware).

erpressungstrojaner_news_12065.jpg

Quelle:onlinekosten
 

King W.

Ist oft hier
Mitglied seit
8. August 2010
Beiträge
193
Reaktion auf Beiträge
275
Punkte
63
Gibt es denn wirklich noch Leute, die auf diesen Müll hereinfallen? Das Ganze ist doch nicht erst seit gestern bekannt ...
 
Oben Unten