Tor-Party zum Gross-Einstand

Dieses Thema im Forum "Archiv" wurde erstellt von waldfuchs, 10. Dezember 2009.

  1. waldfuchs
    Offline

    waldfuchs Guest

    „Unglaublich, was wir hier sehen!“, rief Sat.1-Experte Franz Beckenbauer ins Mikrofon.
    Stuttgart ballerte Urziceni 3:1 weg – mit drei Toren in den ersten elf Minuten! So schnell führte in der Champions League noch nie eine Mannschaft so deutlich: Ein Rekordsieg zum Einstand des Babbel-Nachfolgers Christian Gross – besser geht’s nicht!

    Nach den Bayern steht auch Stuttgart im Achtelfinale, verdient rund 20 Mio Euro. Und hat jetzt auch die Fans wieder hinter sich, schöpft neuen Mut für den Bundesliga-Abstiegskampf.
    Die unglaublichen ersten Minuten von Gross (6 Änderungen in der Aufstellung):
    Nach fünf Minuten köpft Marica eine schöne Khedira-Flanke ein – 1:0!
    Exakt drei Minuten später schließt Träsch einen Solo-Lauf aus 16 Metern zum 2:0 ab. Noch verblüffender das Dribbling des zuletzt so schwachen Pogrebnjak: „Auf dem Bierdeckel“ um zwei Rumänen, Tunnel gegen den Keeper – 3:0 (11.), das Stadion raste!
    „Jetzt können wir eigentlich nach Hause gehen“, lachte Kaiser Franz. Das Spiel war entschieden.
    Nach Boka-Stolperer noch das 3:1 von Semedo (46.). Und viele Chancen für einen höheren VfB-Sieg. Was wohl Markus Babbel (seit Montag wieder im Trainerlehrgang in Köln) bei diesen Bildern über den Charakter seiner Mannschaft gedacht hat...
    Nur ein Thema störte in Stuttgarts Jubel-Laune: Jens Lehmann (40)!
    Der Torwart hatte die VfB-Bosse angegriffen: Die Entlassung Babbels sei auf Druck „pubertärer Jugendlicher“ gefällt worden.
    Zum Abstiegskampf mäkelte Lehmann: „Mein Problem ist: Wofür soll ich mich hier motivieren?“
    Gestern im Stadion die Reaktion von Horst Heldt. Der VfB-Sportvorstand an seinem 40. Geburtstag stocksauer im Sky-Interview: „Das steht Jens nicht zu, selbstverständlich wird es Konsequenzen geben. Seine Aussagen sind von purem Egoismus geprägt. Das ist das Enttäuschende.“
    Heldt griff Lehmann noch deutlicher persönlich an: „Er denkt, dass er Führungsspieler ist. Aber dann muss er spüren, dass er nach einer 0:4-Niederlage (in Leverkusen/Red.) von sich aus zum Auslaufen erscheint. Jens hat nicht erkannt, dass mehr verlangt wird, als Dienst nach Vorschrift.“
    Die Frage ist jetzt noch: Nachdem Lehmann im Sommer schon zwei Mal den Vorstand kritisierte, Verstärkungen forderte und nach einem Wiesn-Besuch suspendiert wurde: Kommt Lehmann „nur“ mit einer Geldstrafe davon? Wird er noch mal suspendiert? Oder muss er gar ganz gehen?
    Während des Spiels war Lehmann übrigens wieder für eine Überraschung gut: Er setzte sich hinter eine Werbebande – und ließ wohl einfach etwas Druck ab...
     
    #1

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.