Information ausblenden
Das Digital Eliteboard ist ein Kostenloses Forum. Wenn du alle Bereiche sehen möchtest oder Fragen hast, musst du dich zunächst Registrieren.

Jetzt Registrieren

Thunderbolt - die Highspeed-Schnittstelle

Dieses Thema im Forum "Archiv "inaktive"" wurde erstellt von camouflage, 26. April 2012.

  1. camouflage
    Offline

    camouflage VIP

    Registriert:
    21. März 2008
    Beiträge:
    5.441
    Zustimmungen:
    3.520
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Tief im Westen
    Thunderbolt ermöglicht doppelt so hohe Übertragungsraten wie USB 3.0. Jetzt gibt es den Highspeed-Anschluss auch für den Windows-Rechner.

    Bisher war die Hochgeschwindigkeits-Schnittstelle Thunderbolt nur einigen Apple-Computern vorbehalten. Mit der Chipsatz-Serie Intel 7 hält Thunderbolt nun auch im Windows-PC, Notebook und Ultrabook Einzug. Ein guter Grund für uns, Ihnen die Anschlusstechnik im Detail sowie alle aktuell erhältlichen Thunderbold-Geräte ausführlich vorzustellen. Zudem gibt's einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der Technologie.
    Thunderbolt ist eine gemeinsam von Apple und Intel entwickelte Hochgeschwindigkeits-Schnittstelle zwischen Computern, Bildschirmen und Peripheriegeräten wie Festplatten oder Videokameras. Thunderbolt überträgt sowohl Bild- als auch Nutzerdaten mit bis zu 10 Gigabits pro Sekunde (1,25 Gigabyte/s) und erreicht damit eine - theoretische - doppelt so hohe Datenrate wie USB 3.0. Wie die folgende Info-Grafik zeigt, schneiden Im Vergleich dazu etablierte Techniken wie Firewire, Express Card und USB 2.0 noch viel schlechter ab. Thunderbolt nutzt die Mini-Stecker und -Buchsen des DisplayPort, die dann allerdings mit dem namensgebenden Blitz-Symbol gekennzeichnet sind
    Die Thunderbolt-Kabel transportieren die Daten elektrisch über Kupferleitungen und gewährleistet gleichzeitig die Stromversorgung angeschlossener Peripherie-Geräte. Die ursprünglich vorgesehenen Lichtleiter, die für den Codenamen "Light Peak" Pate standen, sollen in einer späteren Thunderbolt-Version folgen und die Übertragungleistung auf bis zu 100 GBit/s nochmals verzehnfachen.
    Bilddaten überträgt die Hochgeschwindigkeits-Schnittstelle mit dem DisplayPort-Protokoll, für die Datenübertragung nutzt Thunderbolt hingegen das Protokoll von PCI-Express (siehe Abbildung links). Beide Protokolle sind - unabhängig vom Betriebssystem - ohne spezielle Treiber abwärtskompatibel: Mit dem Computer verbundene Thunderbolt-Geräte erkennt das Betriebssystem sofort als PCI-
    Computer mit Thunderbold-Anschluss gibt es schon seit einiger Zeit in den Apple-Baureihen MacBook Air und Pro, iMac sowie Mac mini. Mit der Hauptplatine MSI Z77A-GD80 (Kostenpunkt: 250 Euro) können Sie sich Thunderbold ab sofort auch in den PC holen. Auf die ersten Ultrabooks von Herstellern wie Acer und Asus mit Highspeed-Anschluss müssen Sie allerdings noch ein paar Wochen warten.
    Schon gut ein Dutzend Hersteller bieten Thunderbold-Festplatten an. Um die Hochgeschwindigkeits-Schnittstelle auch auszureizen, handelt es sich dabei in der Regel um Raid-0-Systeme, die zwei, vier, sechs oder gar acht Laufwerke parallel ansteuern. Zu den Doppellaufwerken in der 3,5-Zoll-Klasse gehören die G-Technology G-RAID Thunderbolt, die LaCie 2big Thunderbold und die Western Digital My Book Thunderbolt Duo. Mit vier beziehungsweise sechs parallel geschalteten Laufwerken läuft die R4- sowie R6-Serie der Promise Pegasus.
    Quelle:pC-Welt
     
    #1

Direkt Antworten

Überprüfung:
Der Entwurf wurde gespeichert Der Entwurf wurde gelöscht

Diese Seite empfehlen

OK Mehr information

Diese Seite verwendet Cookies. Mit Ihrem Klick auf OK stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Andernfalls ist die Funktionalität dieser Website beschränkt.