Aktuelles
Digital Eliteboard - Das Digitale Technik Forum

Registriere dich noch heute kostenlos, um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereichen, welche für Gäste verwehrt bleiben

Registriere dich noch heute kostenlos, um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereichen, welche für Gäste verwehrt bleiben

Hardware & Software Samsung enthüllt bahnbrechende 61,44-TByte-SSD: Neue Maßstäbe für Speicherkapazität

Samsung hat kürzlich seine neueste SSD, die BM1743, vorgestellt, die mit einer Rekord-Speicherkapazität von bis zu 61,44 TByte aufwartet.
Dies bedeutet eine Verdoppelung im Vergleich zu den bisherigen Topmodellen des Unternehmens.
Damit reiht sich Samsung in den elitären Kreis der Anbieter von extrem leistungsstarken SSDs ein, zu dem bisher nur Solidigm (ehemals Intel) und Western Digital gehören.

Die BM1743 von Samsung ist mit der siebten Generation von V-NAND-Speicherbausteinen ausgestattet, die vier Bit pro Zelle speichern können (Quadruple Level Cells, QLC).
Im Vergleich zum Vorgängermodell BM1733, das mit v5-Chips ausgestattet war, verfügen die neuen Chips über eine Verdopplung der Speicherlagen von 96 auf 192, was zu einer erhöhten Speicherdichte führt.

Die SSD wird zunächst in einer U.2-Version mit PCI-Express-4.0-Anbindung erhältlich sein.
Mit beeindruckenden Leseleistungen, aber etwas schwächeren Schreibraten, eignet sie sich besonders für Datensicherungszwecke in Cloud-Rechenzentren.
Die BM1743 erreicht sequenzielle Leseleistungen von 7,2 GByte/s und Schreibraten von 2 GByte/s.
Beim zufälligen Zugriff gibt Samsung Leseraten von 1,6 Millionen IOPS und Schreibraten von 110.000 IOPS an.

1720217624666.pngDie Garantie für die BM1743 deckt 0,26 Laufwerksbeschreibungen pro Tag ab, was einem Schreibvolumen von 29,15 Petabyte über einen Zeitraum von fünf Jahren entspricht.

Möglichkeit des Einsatzes im Desktop-PC durch Adapterlösungen​

Obwohl der U.2-Anschluss in Desktop-Mainboards mittlerweile selten geworden ist, besteht theoretisch die Möglichkeit, eine 61,44-TByte-SSD wie die BM1743 von Samsung mithilfe von Adaptern im Desktop-PC zu nutzen.
Adapter von M.2 auf U.2, die die vier PCIe-Lanes durchschleifen, ermöglichen diese Konfiguration.

Samsung hat bisher keine Preisempfehlung für die BM1743 bekannt gegeben, aber Experten schätzen, dass der Preis bei mindestens 7000 Euro liegen wird.
Ein vergleichbares Modell von Solidigm mit 61,44 TByte Kapazität kostet bereits knapp 7200 Euro, was fast 117 Euro pro Terabyte entspricht.

Darüber hinaus plant Samsung eine Version der BM1743 im E3.S-Format für Server, die PCI Express 5.0 unterstützt.
Der Hersteller hat jedoch noch keine Leistungswerte für diese Variante veröffentlicht.
In Zukunft plant Samsung auch die Einführung von 122,88-TByte-SSDs mit seinen aktuellen QLC-Bausteinen, hat aber bislang keine weiteren Einzelheiten dazu bekannt gegeben.
 
Ich bin ja immer noch gespannt wann denn endlich mal die schon seit vielen vielen Jahren existierenden großen SSDs endlich im Consumerbereich zu vernünftigen Preisen ankommen. Da tut sich ja nicht wirklich sooo viel.
 
Da tut sich ja nicht wirklich sooo viel.
Wenn man den Markt ein wenig beobachtet stellt fest das Samsung sich seine Technik aber auch teuer bezahlen lässt
auf Dauer werden aber auch andere Hersteller nachziehen die da günstiger sind, obwohl dieses Teil schon ehr was für ein Server ist
ich kenne Niemand der solch eine Menge an Speicher hat als Privat User hat, es sei denn die haben das Geld dafür
Ich selber hab 8 Tb in Gebrauch und die sind nach Jahren zu 40% gefüllt
aber jeder so wie er es mag
 
Ich habe 24 TB, aber auch nur weil ich alles für den Geschäftlichen Bereich gebraucht habe.
 
Bei mir sind es aktuell 2 x 26 TB. Zweimal aber auch nur, weil ich die Backup-Laufwerke mit eingerechnet habe und selbst der Speicher muss bald erweitert werden, habe nur noch weniger als 2 TB frei.

Ich nehme aber auch viel Filme und Serien auf und habe da mittlerweile ne ganz ansehnliche Sammlung für meinen Jellyfin-Server zusammen. Dafür geht natürlich der Großteil des Speichers drauf. Ansonsten sind sowohl meine beruflichen Daten wie auch von allen PCs die persönlichen Ordner auf den Datenserver ausgelagert.

Insofern wäre es für mich schon schön, irgendwann einmal beim Server von HDDs auf SSDs zu einem bezahlbaren Preis wechseln zu können.a
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich nehme aber auch viel Filme und Serien auf
Das mach ich auch aber lange nicht alles, da man, wenn man sich etwas auskennt eigentlich immer wieder neu (zwar nicht ganz legal) besorgen kann!
deswegen ist es zum größten Teil bei mir nur ein so zu sagen zwischenspeicher ;):rolleyes:
nur das Allerwichtigste wird bei mir gespeichert ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Das hab ich mir vor Jahren auch gedacht. Heut kotzt es mich das ich Serien wie Todd und das Buch vom Ultrabösen nicht gespeichert habe und bekomme.
Selbst bei Amazon zum Kaufen gibts das Ding nicht mehr auf Deutsch.
 
...dem kann ich mir im Grunde nur anschliessen; irgendwann sollte es von den Herstellern auch kostengünstigere SSD´s geben.
Ich nutze z.Zt. nur 2 kl. SSD´s mit 25 GB und 2 TB, die allerdings seit 2 Jahren sehr stabil laufen...
 
Zurück
Oben