Digital Eliteboard

Registriere dich noch heute kostenloses um Mitglied zu werden! Sobald du angemeldet bist, kannst du auf unserer Seite aktiv teilnehmen, indem du deine eigenen Themen und Beiträge erstellst und dich über deinen eigenen Posteingang mit anderen Mitgliedern unterhalten kannst! Zudem bekommst du Zutritt zu Bereiche, welche für Gäste verwert bleiben

TV SPORT Risikogebiete: DFL sucht nach Lösung für Bundesliga-Übertragung im TV

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
(dpa) - Die Deutsche Fußball Liga will mit Blick auf die TV-Übertragungen des nächsten Bundesliga-Spieltages und die zunehmende Zahl der Corona-Risikogebiete in Deutschland reagieren.

dfl.png

Dabei geht es um mögliche Einschränkungen für Mitarbeiter der TV-Sender wie Kameraleute, Reporter und Techniker.
„Angesichts der jüngsten pandemischen Entwicklung auch in Deutschland befasst sich die „Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb“ derzeit intensiv mit dem Ablauf bezüglich der Zulassung der im medizinisch-hygienischen Arbeitsschutz-Konzept berücksichtigten Personengruppen zu den Stadien“, hieß es in einer Stellungnahme der DFL am Dienstag. Zuerst hatte der „Kicker“ darüber berichtet.
Die DFL erwägt nach dpa-Informationen, mit praktischen Lösungen dem möglicherweise größeren Infektionsrisiko in den Stadion zu begegnen.

Neben dem bei Spielen schon üblichen Formular für alle Personen, die in den Stadien im Einsatz sind, könnte eine zusätzliche Erklärung von jenen aus Risikogebieten hinzukommen, in denen sie verpflichtet werden, immer eine Maske zu tragen und die anderen Hygieneregeln strikt einzuhalten. Schnelltests vor dem Zutritt in die Arenen seien hingegen nicht geplant.

Sky etwa hat seinen Sitz in der Nähe von München. Die „Sportschau“ der ARD wird in Köln produziert. In beiden Städten liegt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert derzeit über 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner.
„Es könnte sein, dass unsere Kommentatoren nicht aus dem Stadion, sondern aus dem Studio kommentieren“, sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der „Bild“. „Solange die Produktionsgesellschaft Sportcast Bilder vom Spiel liefert, wird die Sportschau auch stattfinden.“

Schon bei mehr als 35 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner ist in dem Konzept der DFL das Level „hoch“ erreicht. Diese Stufe hat auch Auswirkungen auf Höchstgrenzen in den einzelnen Bereichen eines Stadions. So dürfen im Vergleich zur mittleren Stufe nur vier statt fünf Schiedsrichter in den Innenraum, Funktionsteams dürfen nur 20 statt 26 Mitglieder umfassen. Auch die Zahl der Ballholer, Sanitäter, Ordner und Greenkeeper sinkt beispielsweise.

Quelle; infosat
 
OP
pehedima

pehedima

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
10. Dezember 2012
Beiträge
10.979
Punkte Reaktionen
23.459

DFL: Neue Arbeitsschutzregeln für Bundesliga-Übertragungen im TV​


(dpa) - Die Deutsche Fußball Liga hat mit Blick auf die TV-Übertragungen des nächsten Bundesliga-Spieltages auf die zunehmende Zahl der Corona-Risikogebiete mit einem veränderten Konzept auch für Journalisten reagiert. Wie die DFL am Mittwochabend mitteilte, gelten ab dem 15. Oktober für Arbeitnehmer rund um den Spielbetrieb punktuelle Anpassungen an die Arbeitsschutzregeln.

In einem Rundschreiben hatte die DFL am Mittwoch die Vereine über diese Modifikationen des Hygienekonzept informiert. Weil viele Arbeitnehmer (Clubmitarbeiter, Ordner, Reporter, Kameraleute, Techniker, Sanitäter usw.) in Risikogebieten wohnen oder arbeiten, war eine Anpassung der Richtlinien notwendig. Die „DFL sieht es in Rücksprache mit der Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb nicht als verhältnismäßig an, diesen Personen pauschal den Zutritt zu dem Stadion zu verwehren“, heißt es in dem Schreiben.

Sollte kein höheres Infektionsrisiko anzunehmen sein, erscheine es vertretbar, diesen Personen den Zutritt und den Aufenthalt im Stadion zu erlauben, „allerdings nur unter der Maßgabe der Einhaltung zusätzlicher verpflichtender Hygiene- und Verhaltensregeln.“

Mit folgenden Hinweisen wendet sich die DFL an die betroffenen Personen: „Halten Sie stets mindestens zwei Meter Abstand zu anderen Personen und unterlassen Sie jedweden direkten Kontakt (Händeschütteln, Umarmen o.ä.). Tragen Sie permanent und während des gesamten Aufenthalts einen Mund-Nasen-Schutz (nach Möglichkeit eine FFP2-Maske). Halten Sie sich nicht in geschlossenen Räumlichkeiten auf. Sofern dies unvermeidbar ist, halten Sie Fenster und Türen offen und sorgen somit für eine durchgehende Durchlüftung (bzw. für ein entsprechendes Raumkonzept und Plexiglastrennwände, Lüftungs- und Desinfektionskonzept).“

Quelle; infosat


 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben